Kalenderzeit: Zyklisch leben 2020

Der neue Zykluskalender 2020 von Dörte Stanek ist da! ‘Zyklen leben’ ist Mondkalender, Zykluskalender und Tagebuch in einem und unterstützt auf kreative Weise Menschen bei dem bewussten Erleben ihres Menstruationszyklus und der Menopause.

Der Kalender ist nach dem Neumond ausgerichtet und führt anhand von zwölf Mondzyklen durch das Jahr. So vermittelt die Struktur des Kalenders ein tieferes Verständnis für die eigene zyklische Natur und die Verbundenheit mit allen Rhythmen im Leben. Die Darstellung der einzelnen Zyklen ist rund gestaltet, um zu verdeutlichen, dass sich alles im Leben kreisförmig bewegt. Der Kalender bietet Informationen zum Menstruationszyklus an und gibt Raum für tägliche Reflektion von Körperempfindungen, Gedanken und Gefühlen.

Am Ende eines jeden Mondzyklus laden Fragen und eine Kreativseite zu weiteren Reflektionen ein.Durch die tägliche, achtsame Beobachtung des eigenen Rhythmus kann sich die Verbindung zum Körper vertiefen und eine liebevolle Beziehung zu sich selbst und den eigenen Bedürfnissen entstehen.

Den Kalender gibt es auf deutsch und englisch, als Buchform und als Download.

Hier bestellen

 

Posted in Impulse Getagged mit: , , ,
2 Kommentare zu “Kalenderzeit: Zyklisch leben 2020
  1. Avatar Eva Luther sagt:

    Ich finde eure Seite super und die Kalender auch.mfg Eva Luther

  2. Avatar Vera Bootjer sagt:

    Der Kalender ist so liebevoll verpackt bei mir angekommenen, es war wunderschön ihn auszupacken. Und ich hatte noch gar nicht bezahlt, was für ein Vertrauensvorschuss. Ich freue mich schon sehr mit dem Kalender zu arbeiten und ich werde ihn in meiner Yogagruppe zeigen. Auch wenn ich schon auf dem Weg zur weisen Frau bin – was für eine schöne Formulierung – wird mir der Kalender bestimmt eine wertvolle Lebenshilfe werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.