Stell Dir vor Du wirst 200 Jahre alt…

Foto: newslichter.de

Die Blätter fallen, der Nebel zieht auf … das ist die Zeit für Kaminfeuer und Kerzenschein … und für die inneren Gespräche mit sich selbst, für die Erkenntnisse in einer stillen Zeit des gelegentlichen Rückzugs.

Wir alle kennen Gedankenspiele wie z. B.: stell’ Dir vor, Du hättest nur noch ein Jahr zu leben, was würdest Du mit dieser Zeit anfangen? Solche Gedankenspiele haben eine niedere Frequenz und machen eher Druck. Sie beinhalten oft eine Liste von verpassten Chancen und nicht erlebten Gelegenheiten, die für ein erfülltes Leben noch nachgeholt werden müssten und hinterlassen am Ende meist ein Gefühl des Mangels.

Ich möchte heute als Impuls für Euch den „Spieß umdrehen“ und die Frage anders herum stellen: stell’ Dir vor, Du wüßtest definitiv, dass Du mindestens 200 Jahre lang leben würdest.

Was löst ein solcher Gedanke in Dir aus? Stell’ Dir eine Mindest-Lebensdauer von mindestens 200 Jahren vor! Wenn Du unter dem Gesichtspunkt einer solchen Zeit-
spanne Deine gegenwärtigen Lebensumstände anschaust, welche Gedanken kommen ganz spontan? Kannst Du Dir Deine Beziehung, so wie sie im Augenblick gerade ist,
noch weitere 140 oder 150 Jahre vorstellen?

Möchtest Du das was Du zur Zeit beruflich tust noch weitere 140 Jahre ausüben? Welche gegenwärtigen Kompromisse werden dann vielleicht unerträglich(er)? Was
würdest Du unter solchen Umständen doch noch neu beginnen, obwohl Du dachtest, es „lohne“ sich jetzt unter „normalen Umständen“ nicht mehr?

Unser ganz normales Denken von einer durchschnittlichen Lebenserwartung von ungefähr 80 oder 85 Jahren engt uns auf eine sehr massive Art und Weise in unserer Lebensführung und in unsere Lebensqualität ein. Denken wir in einer so langen Zeitqualität, entsteht plötzlich so viel Raum, es entstehen so viele Möglichkeiten! Spürst Du den erweiterten Raum? Spürst Du die Freude an einer sinnhaften langfristigen Planung?

Wir leben in einer Zeit der großen Veränderungen … wir reden vom Zusammenbruch des alten Systems und von einer neuen Erde, die sich uns zeigen wird. Niemand weiß,
ob es noch 20 oder 30 Jahre dauern wird oder vielleicht noch länger. Wäre es nicht wundervoll, wenn wir das alle noch in dieser Inkarnation erleben würden, denn wir alle sind jetzt bereits ein wesentlicher Teil dieses Wandels und es wäre doch großartig, wenn wir ihn noch aktiver, noch nachhaltiger und noch langfristiger begleiten könnten und später das Neue mit gestalten und dann die Ergebnisse auch noch viele Jahre lang genießen könnten?

Lösen wir unsere Glaubenssätze über die „durchschnittliche Lebenserwartung“ auf und überschreiben sie mit der Absicht auf ein mindestens 200 Jahre langes Leben!

In diesem Sinne wünsche ich Euch turbulente, revolutionäre und visionäre Gedankengänge und den Mut, daran zu glauben!

Posted in Lichtübung Getagged mit:
3 Kommentare zu “Stell Dir vor Du wirst 200 Jahre alt…
  1. Avatar Dörte Luna'Him sagt:

    Wunderbar!
    Ich kann aus eigener Erfahrung sagen:
    Ich habe vor vielen Jahren meine eigene Altergrenze für dieses Leben auf 150 Jahre gesetzt – mit der Option, dass ich wenn ich 100 bin, noch mal neu entscheiden kann, ob mir die 150 reichen oder ich mehr möchte.
    Und ich kann sagen, das hat mich unglaublich frei und leicht gemacht, was meine Pläne in diesem Leben betrifft. Ich habe einfach Zeit – ein echt gutes Gefühl!

  2. Avatar Sylvia sagt:

    Dieser Text spricht mir voll aus der Seele. Ich habe auch vor Jahren schon beschlossen, mich von diesen alten Glaubenssätzen zu trennen. Ich bin gerade bei 126 Jahre – und bin überzeugt, wenn es mir später mental und körperlich gut geht, kann sich diese Spanne durchaus verlängern 🙂
    Es kommt auf UNS an.
    Ein altes Sprichwort sagt:” Der meschliche Körper ist für einige Jahrhunderte geplant. Nur die ersten 100 Jahre sind die schwierigsten!” :):)

  3. Avatar Saran Lauwers sagt:

    Ich lebe im Jetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.