Über die Magie und den Zauber des Pilgerns

Foto: Pilgerguru

Von Amrit. In einer sehr schweren Lebenssituation kam gemeinsam mit meiner Pilgerfreundin die Idee des Pilgerns auf. Wie aus dem Nichts lag so ein gelber Outdoor-Führer für den Jakobsweg auf dem Tisch. Irgendwie schien dieses kleine Büchlein eine gewisse Anziehungskraft auf uns beide auszuüben. Umso mehr wir uns über den Jakobsweg unterhielten, fassten wir irgendwann einen Entschluss: Wenn wir durch dieses Tal hier hindurch sind, gehen wir gemeinsam pilgern auf den Jakobsweg.

Diese, manche würden vielleicht sagen, Schnapsidee, manifestierte sich immer mehr in mir und schien mir schon jetzt einen gewissen Halt und Kraft zu geben, ohne auch nur einen Schritt auf dem Jakobsweg gegangen oder gepilgert zu sein.

Rund zwei Jahre später sollte unser Entschluss und Versprechen eingelöst werden. Wir pilgerten erstmal auf Probe auf dem Münchner Jakobsweg ab Augsburg, um erste Erfahrungen zu sammeln. Obwohl wir nach 4 Tagen wieder zu Hause waren und nicht ganz nach Bregenz pilgerten, war der Pilgervirus auf uns übergegangen und von nun an äußerst wirksam und wir beschlossen, den portugiesischen Jakobsweg von Porto nach Santiago de Compostela zu pilgern.

Bei strömendem Regen sind wir in Portugal gelandet und unser Vorhaben schien nicht wirklich vom Glück verfolgt sein, da wir mit vielen Anfangswidrigkeiten zu kämpfen hatten. Mit jedem Schritt, den wir in Richtung Santiago de Compostela setzten, umso mehr setzte ein innerer Prozess und eine Innenwendung ein. Wir wurden ruhiger, gelassener und konnten mehr Vertrauen fassen, dass alles genau so, wie es ist, eine Bedeutung und Stimmigkeit hat.

Ist Pilgern eine neue Form der Therapie?

Foto: Pilgerguru

Die spannende Frage auf dem gesamten Jakobsweg ist immer wieder: Warum geht man heute den Jakobsweg oder geht man auf Pilgerschaft? Und warum ist das Pilgern so populär wie nie zuvor?

Für mich persönlich kristallisierte sich die tieferliegende Motivation meines Caminos sehr schnell heraus. Es war ganz einfach pure Dankbarkeit, diesen Weg nun gehen zu können.

Nach meiner schweren Operation konnte ich nicht einmal mehr aufstehen. Als ich nach ein paar Wochen das erste Mal wieder alleine die ersten Schritte gehen konnte, hatte das Gehen eine ganz neue Bedeutung für mich. Und als ich mich irgendwann bewegen konnte, ohne Schmerzen dabei zu empfinden, war das verbunden mit einem Glücksgefühl, welches auf tiefer Dankbarkeit beruhte. Seitdem laufe ich einfach gerne, genau aus diesem Grunde – weil ich es wieder kann – und so schnell auch nicht wieder vergessen habe, wie es ist, wenn die Lebenskraft dafür nicht mehr ausreicht oder erst gar nicht vorhanden ist.

So unterschiedlich die zu bewegenden Gründe auch sind, es kristallisieren sich hinter all den persönlichen Geschichten immer wieder ähnliche Motive heraus:
Dankbarkeit, das Verarbeiten von einem Verlust, 
etwas in seinem Leben ändern wollen, 
eine Auszeit und Zeit für sich selber, 
sich selber wiederfinden, ein neuer Lebensabschnitt beginnt und und und, die Liste ist endlos.

Jedoch haben die meisten Pilger ein grundlegendes Bedürfnis, sich in unserer manchmal allzu schnell drehenden Welt mit etwas Größerem wieder zu verbinden und zu entschleunigen. Die Einfachheit und die unmittelbare Nähe zur Natur und den Menschen wirken wie ein Therapeutikum.

Die verbindende Kraft des Jakobswegs

Foto: Pilgerguru

Der Jakobsweg scheint auf seine ureigene Weise eine Art verborgene Kraft auf seine Pilger auszuströmen. Selten habe ich so viele Menschen offenherzig und verbunden erlebt wie auf dem Jakobsweg. Scheinbare Grenzen wie verschiedene Herkunftsländer, Alter, Beruf, Mann, Frau scheinen keine Rolle zu spielen, im Gegenteil, das Pilgern verbindet alle miteinander.

Das Pilgern lässt einen durch seine Einfachheit sehr im Moment ankommen. Man hat nur das Nötigste in seinem Rucksack und das Pilgern reduziert sich immer mehr auf die wesentlichen Dinge wie: Laufen, Essen, Schlafen.
 Der Raum für das eigene Erleben wird dadurch enorm groß, da die den Alltag bestimmenden Probleme immer mehr verschwinden und in den Hintergrund treten. Die Begegnungen auf dem Jakobsweg sind so bereichernd und nährend und spiegeln sich in einem alten Pilgerspruch sehr gut wider:

„Der Camino gibt dir nicht was du möchtest, aber immer was du brauchst.“

Die Anfangshürden überwinden – der erste Schritt

Foto: Pilgerguru

Auf meinem ersten Camino durch das Allgäu begegnete ich vielen Menschen, welche mit einer großen Faszination auf das Pilgern und auf uns als Pilger schauten. Viele hatten eine Art Sehnsucht in den Augen und sagten: „Ach ja, das möchte ich auch sehr gerne mal machen, habe aber keine Zeit dafür.“ Oder: „Ich kann hier leider nicht weg, da ich mich um xxx kümmern muss.“

Oder sie waren sehr daran interessiert, wie man das Pilgern angeht, was man dafür braucht, wie man sich vorbereitet, dennoch schien es für viele unüberwindbare Hürden zu geben.

Aus diesen Erlebnissen heraus ist die Idee entstanden, einen Vorbereitungskurs ins Leben zu rufen, um Pilgeranfängern bei den typischen Anfangshürden und Fehlern zu helfen.

Amrit am Cabo Finisterre: Am Ende der Welt

Einfach machen – könnte gut werden!

Der Kurs hilft vor allem beim ersten Schritt und zu erkennen, was einen daran hindert, einfach los zu pilgern. Ebenso sorgt er in einer spielerischen Art und Weise für eine motivierende Vorbereitung für das eigene Pilgerabenteuer.

 Hast Du nun Lust auf das Pilgern bekommen?

Über mich: Mein Name ist Amrit und ich bin leidenschaftlicher Pilger. Durch eine magische Anziehungskraft, ja einer Art innerem Ruf, kam der Jakobsweg in mein Leben. In ersten Versuchen auf dem Münchner Jakobsweg nahm ich die heilende Kraft des Pilgerns deutlich wahr, es war mein Ding.
 Alle Infos zum Onlinekurs findest Du unter: http://pilgerguru.de

Posted in Heilung Getagged mit: ,
2 Kommentare zu “Über die Magie und den Zauber des Pilgerns
  1. Avatar Emily sagt:

    Herzlichen Dank für das Teilhaben lassen an deinen Erfahrungen.Ich bin den Camino frances 2018 gegangen und kann alles in diesem Bericht nur bestätigen, es vergeht kein Tag , an dem ich nicht an meinen Camino denke und auch mich hat der Caminovirus befallen, so dass ich ganz sicher bald wieder auf dem Weg sein werde:-) !
    Und wen der Weg ruft, findet Möglichkeiten ihn zu gehen, davon bin auch ich absolut überzeugt!

    • Avatar Amrit sagt:

      Vielen Dank für Deine schöne Rückmeldung und Deine Zeilen. Es freut mich sehr, dass Dir der Artikel gefallen hat und ja, es bleibt selten bei einem Camino. . .

      Viele Grüße und ein herzliches Bon Camino zu Dir.
      Amrit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.