Erinnerung an die Hirschmutter der Wintersonnenwende

Es ist die Zeit, in der wir anfangen, den Kindern die Geschichten vom Weihnachtsmann und seinen fliegenden Rentieren zu erzählen. Aber warum nicht in diesem Jahr die Geschichte der heiligen “Hirschmutter” von einst erzählen?

Sie war es, die vor der dunkelsten Nacht des Jahres flieht und das lebensspendende Licht der Sonne in ihren Hörnern zurück ins Land bringt.

Aus einem Kommentar zu dem Video: In old finno-ugric cultures (regions from Scandinavia to Russia) deers had the power to travel between the world of the living and the world of the dead – the underworld. Shamans would turn themselves into deer and travel between the worlds in animal shape. And deers helped souls of the dead to cross the border. Winter solstice matches this idea, since it is the time when the sun is reborn and the “dead” time of year ends and a new year begins. And the deer carries the sun back from the underworld.

 

Posted in Herzlichter Getagged mit: , ,
3 Kommentare zu “Erinnerung an die Hirschmutter der Wintersonnenwende
  1. Avatar Martha sagt:

    Vor dem Lübecker Holstentor stehen in diesem Jahr leuchtende Rentiere. Nun kann ich die Rentiermutter in ihnen erkennen. Dank für diese wunderbare Geschichte zur Mitte der Nacht im Jahreslauf.

  2. Avatar hannerose sagt:

    vielen dank für dieses interessante video. es lohnt sich, die seite anzuschauen:www.gathervictoria.com.

  3. Avatar Elke sagt:

    Es ist die Zeit, wo ich die Geschichte der noch jungen (wiederkehrenden) Sonne erzähle…gern auch in Form eines neugeborenen Menschenkindes. Vom Weihnachtsmann und seinen Geschenken erzähl ich nix, denn der gehört nicht in unsere Kultur und trägt nicht zur Bildung von Tugenden bei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.