Anwendung natürlicher Pflanzenkraft

Foto: Evelin Rosenfeld

Die Kurse zur Fernöstlichen Heilkunde – Diagnostik und Therapie – mußten leider in den Juni verschoben werden. Gleichzeitig bekomme ich viele Zuschriften und Anfragen, welche Pflanze denn „die richtige“ sei und wie wir Pflanzenkraft sinnvoll für uns anwenden können. Und so mache ich einfach ein kleines schriftliches Seminar, damit das Wissen in die Welt kann.

Sieh das Ganze – nicht den Punkt

Als ich in den 90er Jahren mein langjähriges Biochemiestudium über den Haufen warf und tief enttäuscht war von der Kurzsichtigkeit und Augenwischerei unseres naturwissenschaftlichen Etablishments, stieß ich unerwartet auf die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) und ihre Grundprinzipien.

Anders als in den westlichen Naturwissenschaften basiert die TCM auf einer ganzheitlichen Betrachtung mit drei wesentlichen Grundannahmen:

1. Ein „Symptom“ ist nur eine Sollbruchstelle in einem System, das aus dem Gleichgewicht geraten ist

2. „Gesundheit“ ist ein Fließgleichgewicht: das ganze System verändert sich an jeder Stelle unaufhörlich. Solange der Wandel (von Yin zu Yang und von Yang zu Yin ) sich an jeder Stelle natürlich vollziehen kann, herrscht Gleichgewicht.

3. Um ein „krankes“ System wieder in ein natürliches (gesundes) Gleichgewicht zu bringen, muß nicht das Symptom beseitigt werden, sondern die „Flüsse“, die nicht fließen und als Nebeneffekt das Symptom hervorbringen, ausbalanciert werden. („Flüsse“ – das meint Materie ebenso wie Energie)

Betrachten wir die Dinge – unter anderem: die menschliche Gesundheit – unter diesen Annahmen, so ist es nicht das Magengeschwür, das durch Operation oder Behandlung mit Protonenpumpenhemmern und Antibiotika „bombardiert wird. Mit diesem symptombezogenen Tunnelblick mag die augenscheinliche Beschwerde verdrängt werden. Doch an zig anderen Stellen entstehen neue Störungen im Organismus – und das Ungleichgewicht, das sich unter anderem im Magengeschwür zeigte, ist nachher noch stärker als zuvor.

Vielmehr wird ein Mensch mit Magengeschwür als ganzer Organismus betrachtet: Hitze, Schleim, Verfestigungen in Puls, Hautbeschaffenheit und Bewegungen registriert, psychische Ungleichgewichte erfaßt – der ganze Mensch. Und so rückt das Symptom in den Hintergrund – die Fließgleichgewichte im gesamten Körper ergeben ein Bild, an dem erkennbar wird, wo das eine nicht zu- und das andere nicht abfließen kann, und wie hieraus ein ganzer Komplex von „Zeichen“ entsteht.

Bevor ich dieses Gesamtbild nicht entstehen lasse, ist nicht erkennbar, was den ganzen Menschen zurück in sein Gleichgewicht bringt.

Die Elementenlehre

Die Lehre von den Fünf Wandlungsphasen beschreibt die natürliche Fließrichtung von Yin zu Yang und wieder zu Yin. Ich stelle unter diesem Link  für eine begrenzte Zeit einen Auszug aus meinem Buch „Was Dir wirklich wichtig ist“ zur Verfügung, in dem ich den Fluß der Elemente anschaulich mache. Das wird Dir helfen, die nachfolgenden Informationen begreifen und anwenden zu können.

Die Elementenlehre bei der Präparation pflanzlicher Heilmittel

Foto: Evelin Rosenfeld

Bei der Verwendung von Pflanzen als Heilmittel gibt es ganz klassische Formen, die Pflanzen aufzubereiten. Je nach Konstitution des Menschen, der die Pflanzenkraft aufnehmen will und den Beschwerden, die Ausdruck seines Ungleichgewichts sind, kennen wir von jeher diese fünf großen Herangehensweisen:

* Mit der Pflanze atmen: Der lebendige Kontakt

Das entspricht nach der Elementenlehre der Phase ERDE: In Verbindung mit Erde – also als lebende, wachsende Pflanze – kennen wir ihre Kraft aus stillen Stunden in Wald und Flur oder bei der Arbeit im Garten. Daher bieten wir manchen Menschen an, eine Zeitlang bei und mit uns auf Aditi zu arbeiten und dabei Heilung zu erfahren.

* Heilpflanzen trocknen: Rohdrogen und Tees

Das entspricht nach der Elementenlehre der Phase METALL/STEIN: Durch das Trocknen der Pflanzen nähern wir uns dem Mineralischen an. Unsere Kräutertees sind wie “Informations-Anker” für das menschliche System, denn sie enthalten den elementaren Aufbau der Pflanze – ohne das Bewegende Element des Wassers. Als Aufgüsse, Tinkturen oder trocken verrieben kommen sie zur Anwendung. Unsere handverlesenen und solargetrockneten Rohdrogen werden von Heilkundigen zu spagyrischen oder homöopathischen Heilmitteln weiterverarbeitet.
Besonders bei der Verwendung getrockneter Drogen ist es von außerordentlicher Wichtigkeit, „intakte“ Pflanzen zu verwenden. Vergleiche einmal einen handelsüblichen Salbeitee mit Apothekerware … und dann: lege sie neben die großen, vollständig getrockneten und in ihrer Farbe kaum veränderten Rohdrogen von Wild Natural Spirit….

* die hohe Kunst der Destillation

Heilpflanzen-Destillate entsprechen nach der Elementenlehre der Phase WASSER: In Verbindung mit dem Wasser – bei der Destillation sogar das hoch bewegliche, mit Feuer versetzte Wasser als Dampf – lösen wir den körperlichen vom feinstofflichen Teil der Pflanze und verbinden diesen mit dem Allheilmittel “Wasser”. Wasser vermag alle Ebenen zu durchdringen und dient dem feinstofflichen Aspekt der Pflanze als “Bote” für die benötigte Wirkung. Bei Wild Natural Spirit trennen wir die ätherischen Öle NICHT von den Hydrolaten. So entstehen Ätherische Hydrolate und es bleibt der ganze Bogen des pflanzlichen Charakters erhalten und verfügbar.

* Fermentation: Die Loslösung

Das entspricht nach der Elementenlehre der Phase HOLZ/WIND: Durch die Vergärung der Pflanzen zu Essig findet eine physische Transformation und Infusion statt. Die Umsetzung der gebundenen Zucker in Alkohol und später Essig übertragen einen Yinisierungs-Vorgang. Das Körperliche wird auf die geistige Ebene gehoben und das Geistige herab in die materielle Welt geholt. Zu diesem Zweck stellen wir edelsten Kräuteressig her, der zwischen 9 Monaten und 3 Jahren gärt.

* Das Verräuchern von Pflanzen

Das entspricht nach der Elementenlehre der Phase FEUER: In Verbindung mit Feuer und Luft – die wir durch das Verräuchern der Pflanzen erzeugen – adressieren wir das “Netz” in dem Mensch und Pflanze, Mineral und Tier untereinander verbunden sind. Dies ist wohl die archaischste Form der Pflanzenmedizin.

Wir produzieren hierfür Räucherbündel und Räucherharze sowie den sogenannten “Knaster” – Rauchware aus leicht psychoaktiven, einheimischen Kräutern, die inhaliert wird.

Diese Prinzipien gelten für alles, was lebt und dem Atem von Yin und Yang unterworfen ist. So wende ich diese Prinzipien und das Bemühen, das Gesamtbild zu erkennen und in Gleichgewichten wahrzunehmen auch bei meinem Gartenbau an.

Die Wahl der „richtigen Pflanze

Die wirkungsvollste Art, die Pflanzen einzusetzen, sind Reindestillate.
Welche Pflanze am besten zu deiner Verfaßtheit paßt, kannst Du in wenigen selbstbeobachtenden Schritten selbst feststellen:

  • ist dein System eher überhitzt oder unterkühlt ?
  • eher feucht oder eher trocken ?
  • eher fest oder eher formlos ?
  • energiereich oder energiearm ?

Für die Reindestillate (nicht Rohdrogen) gilt:

Foto: Evelin Rosenfeld

Schafgarbe, Ysop, Melisse, Lavendel und Roter Sonnenhut kühlen — Kamille, Calendula, Fenchel und Salbei wärmen.
Kamille, Melisse, Calendula, Lavendel und Fenchel befeuchten und lockern — Schafgarbe, Salbei, Ysop und Roter Sonnenhut trocknen und festigen.
Schafgarbe, Melisse, Lavendel und Roter Sonnenhut leiten Energie ab — Ysop, Calendula, Kamille, Fenchel und Salbei führen Energie zu.

Betrachte deine Gesamtverfaßtheit. Auf diese Weise findest Du am besten, was Dir gut tut und hilft.

Eine Sammlung von Pflanzen-Profilen und ihren Reindestillaten findest Du hier

Bestellen kannst Du alle in meinem Online Shop

So … das war jetzt eine ganze Menge Stoff.

Wenn Es zu diesem Beitrag hinreichen viele Kommentare gibt, könnte ich mir vorstellen, einen kleinen Online-Termin für alle Interessierten anzubieten, in dem ich offene Fragen gerne noch beantworte und individuell helfe, die „richtige“ Pflanze für Dich jetzt zu finden.

Also: KOMMENTIERE 🙂

Außerdem lade ich sehr herzlich zu den beiden Praxiswochen Permakultur vom 4. – 10. Bzw. 10. – 14. Mai auf Aditi ein. Es gibt noch freie Plätze und ich gehe stark davon aus, daß wir bis dahin keine absolute Kontaktsperre mehr haben. Und wenn – macht das auch nichts – denn wir arbeiten unter freiem Himmel und können die nötigen Sicherheitsvorkehrungen entspannt einhalten, während wir in der Erde graben, den Vögeln lauschen und die Sonne auf unsere Haut scheinen lassen. Hier geht es zur Buchung

Posted in Heilung Verwendete Schlagwörter: ,
11 Kommentare zu “Anwendung natürlicher Pflanzenkraft
  1. Avatar Simone Erker sagt:

    Liebe Bettina, ganz lieben Dank dir. Ich bin heute Morgen mit der Frage aufgewacht, welche Pflanze brauche ich für meine Wechselbeschwerden und dann lese ich deinen Artikel. Danke auch den Universum für die Hilfestellungen, die man bekommt,wenn man fragt. Jetzt habe ich einen guten Ansatz,um Hinzuspüren. Liebe Grüße Simone

  2. Avatar Sylvia Spindler sagt:

    Vielen Dank für den sehr informativen Buchauszug (Buch kommt auf Wunschliste).
    Herzlichen Dank für die ganzheitliche Sicht und daraus erfolgende Wirkungen 🙏💖

  3. Avatar Dagmar sagt:

    ….danke für Dein Teilen, danke, daß wir von Dir lernen dürfen💚 💛 💖 für mein Empfinden bringst Du mit Deinem ganzheitlichen Zugang,Deinem umfassenden Wissen und Deinen Erfahrungen dieses Thema auf einen neuen Level..zum Wohle aller und von allem…im weitesten und tiefstem Sinn….

    von Herzen,
    Dagmar

  4. Herzensdank <3 (wie machst Du die bunten Herzchen ?)

    • Avatar Dagmar sagt:

      …die 💚💙💖 kann ich mit der Tastatur meines tablets machen….😉💖💙💚
      Danke für Deine Antwort und alles Liebe zu Dir 🍃🐞🍀🌷🌸
      Dagmar

  5. Avatar Wagner sagt:

    Auch ich bin begeistert, SEHR FROH über deine Arbeit, Evelin: Uns wieder mit der Pflanzenwelt verbinden, ihre immense Lebenskraft und Heilkraft entdecken:
    Du gehst mit voran – und mit was für einer Tiefe, Tatkraft und Strahlkraft! DANKE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.