Energien am Karfreitag

Bild von congerdesign auf Pixabay

Von Alexandra Heck. Karfreitag, 10. April 2020 Tagesenergie Ich Bin – „Ich bin in Einheit mit allem, was ist. Ich BIN.“ Ein guter Tag, um zu sich selbst zu finden, sich wieder zu zentrieren, neu auszurichten und Klarheit auf vielerlei Ebenen zu erlangen.

Passend zur sehr speziellen Karfreitagsenergie wirkt als Maya-Tagesqualität EB, der gelbe Mensch:

„Als Mensch Bin Ich ein Ausdruck der Sonne. Zeit und Raum begleiten meinen Wachstumsprozeß. Der freie Wille pendelt in der Polarität, das Ich kann seine Grenzen nun weiten!“

Diese Energie möchte Deinen Fokus gezielt auf die Aufgaben und Potentiale unserer Spezies lenken. Zentrale Themen dabei sind Der freie Wille und damit auch die Selbstverantwortung so- wie Entscheidungsmöglichkeiten. Wir können immer wieder entscheiden: Drama oder Komödie? Sich total verwickeln lassen oder das Ganze mit etwas Abstand betrachten. Zudem will Dir EB auch Deine angeborene (Herzens-) Intelligenz bewusst machen.

Wir dürfen hier auf Erden das Menschsein (und die Illusion der Trennung) mit und in allen Facetten erfahren, die Potentiale, Möglichkeiten, Freuden, aber auch die Schattenseiten und Stolpersteine wie unnötige Vorurteile, kompliziertes Denken und angstvolle Verwirrung. Dadurch können wir lernen, mit uns selbst verständnisvoller umzugehen, menschlicher zu uns selbst zu sein (und auch gerne zu anderen).

Zudem könnte die Frage auftauchen: „Wie weit wollen wir als Kollektiv / „Menschheit“ wirklich in das Vergessen und in die Schattenseiten eintauchen?“ Oder ist es irgendwann auch mal „gut“ und wir leben (gerade auch als Kollektiv) unser wahres SEIN…..

Zur Erinnerung: “Wir sind keine Menschen, die eine spirituelle Erfahrung machen, sondern wir sind spirituelle Wesen, die erfahren, Mensch zu sein.” (Pierre Teilhard de Chardin)

Lichtweisheit:
Souveränität, Mitschöpferkraft, Meisterschaft, Werten und Urteilen überwinden, den freien Willen erkennen, Stehaufmännchen sein, Wiedergeburt

Schattenweisheit: Themen der Unzulänglichkeit und Dualität, Überbewertung des Verstandes, Emotionen unterdrücken, nur den Mangel sehen, Abhängigkeit

Mich (und auch sicherlich Dich) erschüttert immer wieder, wie grausam Menschen zueinander, aber auch zu anderen Lebewesen sein können. War unser Menschsein wirklich mal so gedacht ? Wie tief wollen wir in die Schattenseiten eindringen ? Was würde passieren, wenn ein Jesus heute auf die Welt käme, würden wir ihn überhaupt erkennen ? Wie kann ich in meinem Leben der Christus, das Leuchtfeuer (für andere) sein ?

In lak’ech, Alexandra
(In la:kesj) ist ein Maya-Gruß und bedeutet soviel wie “Ich bin ein anderes du“. Die Maya wollen damit sagen, dass wir alle Eins bzw. verschiedene Aspekte des Einen sind.

Texte – wenn nicht anders gekennzeichnet – von Alexandra Heck (Email: see9@gmx.de)
Inspirationen aus verschiedenen Quellen. Licht- und Schattenweisheiten aus der Siegel-Übersicht entommen. Diese Texte sind durch meine subjektive Welt-Wahrnehmung und derzeitigen Bewusstseins-Stand gefärbt und erheben keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit.

 

 

Posted in Zeitqualität Verwendete Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.