Sternennews: Möglichkeiten für Kontakt und Austausch

Bild von Michael Schwarzenberger auf Pixabay


Von Sylvia Grotsch. Diese Woche gibt´s am Himmel nicht so viel Getümmel. Wobei natürlich alle Planeten da sind, aber es bilden sich gerade keine allzu vielen neuen Themen ab. Gut für uns, weil uns das hilft, uns auf weniger zu konzentrieren, statt auf zu vielen Hochzeiten gleichzeitig zu tanzen.

Packen Sie etwas Neues an!

Bereits am Montag macht der MARS eine harmonische Verbindung zum URANUS, und da der Mars sehr langsam läuft, bleibt uns diese Verbindung die ganze Woche erhalten. Der Mars steht für unsere Tatkraft, wobei die aktuelle Position in Fische hier sehr dämpfend auf den Mars wirkt. Das heißt aber nicht, dass man mit dieser Konstellation gar nichts tun könnte. Am besten kann man mit einem Fische-Mars aktiv werden, wenn einem die innere Gewissheit sagt, dass man das Richtige tut und dann sollte man mit sehr viel Ruhe und Gelassenheit an die Dinge herangehen.

Außerdem arbeitet man hier sehr gerne alleine an seinen Zielen und am meisten Auftrieb bekommt der Mars hier durch psychologische, soziale, spirituelle und auch künstlerische Interessen. Auch hat man hier wenig Lust, sich gegen Kritiker zur Wehr zu setzen – man weiß schon, weshalb man mit dieser Konstellation lieber für sich ist.

Und nun kommt der Uranus dazu! Der Gedankenblitz, die geniale Idee, die vom Himmel fallende Lösung! Und es ist auch der Uranus, der diesem etwas trägen Mars einen kräftigen Schubs gibt. Wenn Sie also schon länger nach einem günstigen Zeitpunkt gesucht haben, eine spannende Idee anzugehen und sie mit innerer Gelassenheit und Ruhe umzusetzen, dann ist diese Woche dazu ganz wunderbar geeignet. Und im Tun kommen dann weitere Einfälle dazu. Wichtig ist nur, dass Sie von sich nicht erwarten, dass am Ende alles „richtig“ und „gut“ sein muss – das Mitgehen mit den inneren Bildern und den plötzlichen Einfällen ist die beste Weise mit dieser Konstellation umzugehen. Dann zeigt sich am Ende der Woche vielleicht ein Ergebnis, dass Sie berührt und überrascht.

Gehen Sie in den Kontakt und Austausch

Auch wenn der Mars in Fische uns das Bedürfnis gibt, alleine zu arbeiten, schließt das keinesfalls Kontakte aus! Die ganze Woche über steht der MERKUR nämlich in enger Verbindung zum AUFSTEIGENDEN MONDKNOTEN. Das fördert den geistigen Austausch und die Zusammenarbeit mit anderen – vorausgesetzt wir sind wirklich offen für die Ansichten unseres Gegenübers. Wenn wir nur in unserem Standpunkt bestätigt werden wollen, dann schöpfen wir das Potenzial dieser Konstellation nicht aus.

Kleiner Exkurs … Das gibt mir die Gelegenheit, mal ein paar Worte über den aufsteigenden Mondknoten zu verlieren. Der aufsteigende Mondknoten steht für mich immer für die förderliche Richtung, die wir einschlagen sollten, besonders dann, wenn Entscheidungen gefällt werden müssen oder wir nach der Lösung eines Problems suchen. Stehen wir zum Beispiel zwischen zwei oder mehreren Möglichkeiten, empfiehlt es sich immer, auf das zu schauen, was die Mondknotenposition im persönlichen Horoskop bedeutet.

Aber auch für die Gesellschaft als Ganzes zeigt die Mondknotenposition im Zeichen Lösungswege für aktuelle Herausforderungen an. Damit gilt es jetzt, die Zwillinge-Energie zu integrieren, denn der aufsteigende Mondknoten ist am 19. Mai diesen Jahres in dieses Zeichen eingetreten.

Zwillinge steht für Kommunikation und für den Austausch von Ideen. Lösungen für Probleme finden wir als Gesellschaft jetzt nicht durch das Beharren auf nur einer Sicht der Dinge, auch Selbstgerechtigkeit führt nicht weiter (das ist die negative Seite des Gegenpols, des absteigenden Mondknotens im Tierkreiszeichen Schütze). Wenn wir die derzeitigen Probleme da draußen lösen wollen, empfiehlt es sich, miteinander zu reden, unterschiedliche Meinungen auszutauschen und so zu Lösungen zu finden, die bislang noch nicht erkannt wurden. Dazu darf dann noch die förderliche Seite des Schütze-Prinzips integriert werden – die Offenheit und auch der Respekt für andere Standpunkte, Sichtweisen und Meinungen. Da solche kollektiven Lernaufgaben nie über Nacht vonstattengehen können, haben wir hierfür einen größeren Zeitraum zur Verfügung: Ende Januar 2022 tritt der Mondknoten dann in das Stierzeichen ein und eine neue Lernrunde beginnt.

Wenn Sie also diese Woche nicht weiterkommen bei etwas, dann fragen Sie einfach einen anderen. Das heißt ja nicht, dass dieser nun gleich ein As im Ärmel hat, aber Sie erleben möglicherweise eine geistige Anregung und eine Änderung Ihres Blickwinkels, die Ihnen dann bei Ihrer Frage weiterhelfen kann.

Erkennen Sie ihre wirklichen Bedürfnisse

Kurz nach der Begegnung mit dem aufsteigenden Mondknoten wandert der Merkur dann in das Tierkreiszeichen KREBS. Jetzt beginnt eine Zeit – sie dauert bis 5. August – sich mehr dem eigenen Innenleben zuzuwenden.

Merkur steht unter anderem für die Analyse, so dass wir uns in dieser Zeit bewusster über unsere Bedürfnisse werden können. Das gilt besonders dann, wenn wir in einem Gespräch (Merkur) plötzlich sehr emotional (Krebs) reagieren. Meist liegt der Grund darin, dass etwas in uns getriggert wurde und wir können nun durch Selbstbeobachtung herausfinden, was genau das ist. Wurden Werte von uns verletzt? Wurden alte Wunden berührt? Oder mögen wir einfach nur die Person nicht, die etwas zu uns gesagt hat und warum mögen wir sie nicht – an wen erinnert sie uns? Gerade solche Reaktionen können ein ganz wunderbarer Anlass sein, innezuhalten und nachzuforschen, was da gerade in uns losgetreten wurde.

Für Menschen, die sich gerne hinterfragen, beginnt also eine spannende Zeit, die man auch ergänzen kann mit Gesprächen bei einer Therapeutin, bei einem Coach oder mit einem Menschen, dem man vertraut. So können wir uns jetzt stärker über unsere Bedürfnisse, aber auch über unsere Vergangenheit und wie sie uns noch beeinflusst, bewusster werden.

Aber auch psychologische Literatur zieht uns jetzt stark an, auf der mehr weltlichen Ebene sind es die Themen Wohnung, Nahrungsmittel und Konsumgüter. Wenn Sie also Ihre Wohnung verändern oder Ihre Nahrung umstellen wollen, unterstützt Sie die Zeitqualität, genauso wie bei der Frage, was Sie wirklich brauchen, um sich wohlzufühlen.

Foto: Sylvia Grotsch

Zur Person: Sylvia Grotsch ist Diplom-Psychologin, Astrologin und Coach seit 1984. Drei- bis fünfmal die Woche finden Sie Nachrichten von ihr auf ihrer Facebook-Seite https://www.facebook.com/sylviagrotsch.astrologie. Mehr über ihre Beratungen und Kurse stehen auf ihrer Webseite mit Blog www.astromind.de. Oder abonnieren Sie ihren Newsletter. http://www.astromind.de/newsletter-astrologie.html.

Posted in Zeitqualität

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.