Mit Fotos die Welt verändern

Der Fotograf Alberto Giuliani erhielt nach dem Ausbruch von COVID-19 im März 2020 die Erlaubnis im Krankenhaus San Salvatore seiner Geburtsstadt Pesarozu zu fotografieren, in dem fast ausschließlich Menschen mit Coronavirus behandelt wurden. “Die Stationen waren still und ohne natürliches Licht”, erzählt Giuliani fort, der um 5.30 Uhr morgens ankam und gegen 23 Uhr ging. Seine Portraits des Personals nach diesen 12 Stunden Schichten sagen mehr als viele Worte und gingen um die Welt: “Fotografie zeigt mir wieder einmal, dass es eine universelle Sprache ist, die in der Lage ist, jedem Wort vorauszugehen. Der Wunsch ist, dass jetzt eine ruhigere Zeit kommt, die uns erlaubt, Ängste und Emotionen in Ordnung zu bringen.”

Posted in Blitzlichter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.