Sternennews: Prüfen und trotzdem vorwärts gehen

Foto: Pixabay

Von Sylvia Grotsch. Diese Woche ist nicht das übliche Gedränge am Himmel, das gibt uns die Gelegenheit, uns auf einige wenige Themen zu fokussieren. So zum Beispiel auf das MERKUR-MARS-Quadrat, das am Montag bereits seine Vorwirkung entfaltet und dann am Mittwoch exakt wird. Gut zu wissen, dass der Merkur noch rückläufig ist und im KREBS steht, der Mars hingegen im WIDDER.

In meinen Kursen habe ich immer wieder beobachtet, dass die sogenannten „Spannungsaspekte“ zwischen den Planeten meinen KursteilnehmerInnen in der Deutung immer einiges an Schwierigkeiten bereitet hat. Klar, die meisten von uns haben etliche Interpretationsbücher, nur steht da eben nie das gleiche drin.

Viel leichter tun wir uns, wenn wir uns im ersten Schritt die beiden Planeten anschauen, was der eine will, was der andere – dadurch die Spannung verstehen und so besser das nachvollziehen, was als „Schwierigkeit“ aus dem Quadrat erwachsen kann.

Zurückblicken

Merkur ist im Augenblick immer noch im Prüfmodus. Egal ob das alte Unterlagen sind, technische Geräte oder Projekte, die man auf dem Schirm hatte. Es heißt ja immer, dass man bei rückläufigem Merkur keine größeren Entscheidungen für Neues fällen sollte.

Also wäre es gut, mit dem Kauf von Geräten noch abzuwarten, Projekten noch nicht den Startschuss geben und bei alten Unterlagen zu entscheiden, was man davon noch nutzen oder doch lieber entsorgen will.

Ich nutze die Zeit des rückläufigen Merkur immer dazu, in aller Gemütsruhe auszumisten (bevorzugt verkaufe ich Bücher, was immer klappt) und freue mich schon jedes Mal darauf, wenn Merkur wieder den Rückwärtsgang einschaltet.

Diesmal läuft der rückläufige Merkur nun durch den Krebs. Der Krebs steht für Gefühle, für Bedürfnisse, für Geborgenheit. Für meine Vergangenheit, Kindheit, meine Eltern, meine Herkunft. Und wenn Sie nun die rückblickende, prüfende und aufräumende Charakteristik des rückläufigen Merkur mit einbeziehen, dann könnten Sie zum Beispiel alte Fotos sichten, alte Briefe, in die alte Heimat fahren. Alte Freunde und Mitschüler treffen, aber sich auch verstärkt der Frage zuwenden, wie es Ihnen eigentlich wirklich geht und wie Sie sich fühlen, jenseits der Rolle, die wir täglich alle spielen. Und ob das Leben, das Sie leben, Ihnen guttut, Ihre Bedürfnisse erfüllt – oder eben nicht.

Daher ist diese Zeit sehr gut dafür geeignet, mit einem Menschen seines Vertrauens zurückzublicken. Alte Wunden aufzuarbeiten, alte, vergrabene Schätze zu heben und den inneren Nordstern, das innere Ziel neu zu justieren, solange bis sich ein Gefühl der Stimmigkeit einstellt.

Nach vorne stürmen

Sie ahnen es, da kriegt wer anderes gerade extremes Hautjucken! Nämlich der Mars im Widder, der machen will, vorwärtsstürmen, was anpacken will. Ich hatte letzte Woche schon ganz ausführlich über die Position von Mars in Widder gesprochen. Glücklicherweise wandert er bis Ende des Jahres noch durch dieses kraftstrotzende Zeichen, viel Zeit also, etwas Neues auf die Schiene zu setzen.

Das interessiert natürlich den Mars so gar nicht, was ich da über den Merkur in Krebs schreibe. Denn der Widder, in dem der Mars aktuell steht, ist das Zeichen des Jetzt. Jetzt müssen die Dinge passieren! Jetzt muss Rom erbaut werden! Und überhaupt, was hilft denn das ganze Kramen in der Vergangenheit?

Aber das macht der Merkur in Krebs gerade und zögert aufgrund der Rückläufigkeit, Entscheidungen zu treffen. Da könnte der Mars dann wirklich aus der Haut fahren.

Was also tun? Denn tun will der Mars im Widder etwas, egal, wie rückläufig der Merkur ist, egal, in welchem Zeichen er steht. Die beste Lösung wäre, diese Woche den Mars vor den Karren des Merkur zu spannen. Ein Beispiel: Krebs steht auch für die Wohnung. Wie wäre es, mit einem großen Schwung hier etwas anzugehen, was Sie vielleicht schon immer in Ordnung bringen wollten?

Wir dürfen bei rückläufigem Merkur durchaus handeln, es sollten nur keine weltbewegenden Entscheidungen getroffen werden. Aber der Weg zum Wertstoffhof ist keine weltbewegende Entscheidung, bringt Sie aber in die Handlung und der Merkur im Krebs freut sich, dass er ein Stück seiner Vergangenheit damit aufgearbeitet und losgelassen hat.

Der Mars hilft daher diese Woche, uns energisch dem zu widmen, was der Merkur im Krebs möchte – und wenn wir nur eine Sache anpacken, dann haben wir die Spannung dieser Konstellation sehr gut genutzt. Vielleicht machen Sie eine Fahrradtour durch Gegenden oder Straßen, in denen Sie mal gewohnt haben, schreddern alte Briefe (der Schredder mit seinen scharfen Zähnen gefällt dem Mars im Widder) oder zerreißen alte Tagebücher. Nein, nicht das Sie das sollen, das sind immer nur Beispiele, die ich hier nenne.

So hält uns der Mars im Widder diese Woche davor zurück zu „versinken“. Zu versinken in unserer Vergangenheit, in zu viel Unordnung (weil wir drei Schränke gleichzeitig aufgerissen haben) und auch davor, in zu viel Selbstmitleid zu versinken. Der Mars in Widder hilft uns, uns in der Gegenwart zu verorten, das ist besonders hilfreich, weil der rückläufige Merkur im Krebs uns einflüstern könnte, dass früher alles besser war.

Streit vermeiden, stattdessen: klare Worte

Einen kleinen Haken gibt es noch zu beachten. Wer von Hause aus dazu neigt, vorschnell zu reagieren, dem könnte diese Woche das eine oder andere Wort über die Lippen gehen, das ihm oder ihr hinterher leid tut. Mit dem Spannungsaspekt zwischen Merkur und Mars setzt man sich gerne lautstark für das ein, was man denkt, überlegt aber vorher nicht genügend, ob es auch wirklich der Wahrheit entspricht und beim anderen so ankommt, wie man möchte.

Außerdem mögen wir entgegengesetzte Meinungen gerade nicht so gerne. Da dort draußen eh gerade ein großer Streit entbrannt ist über die aktuelle Lage, könnten diese Woche die Wogen noch mal hoch hergehen. Daran ist nichts falsch – wir sollten nur nicht denken, dass unser Standpunkt der alleinig seligmachende ist.

Versuchen wir also sachlich zu bleiben, auch dann, wenn der andere heftig das verbale Schwert führt. Das heißt nicht, dass wir uns mit unserer Meinung hinterm Berg verstecken sollen, aber wenn die Stimmung aufgeheizt ist, reicht es aus, unsere Meinung kundzutun und dann einfach im Raum stehen zu lassen, wenn wir merken, dass der andere mit uns streiten will. Wenn wir aber bewusst entscheiden, zuerst zuzuhören und nachzudenken, bevor wir etwas sagen, dann kann diese Woche für sehr fruchtbare Gespräche genutzt werden.

Am Sonntag wird der Merkur dann wieder direktläufig, damit bleibt aber der Spannungsaspekt zwischen Merkur und Widder immer noch erhalten. Aber die die SONNE in Krebs geht zusätzlich einen harmonischen Aspekt mit NEPTUN ein. Zeit für friedliche(re)s Miteinander, Zeit zu entspannen und das Leben zu genießen. Diskutieren können wir immer noch!

Hier finden Sie alle Konstellationen für den Juli

Foto: Sylvia Grotsch

Zur Person: Sylvia Grotsch ist Diplom-Psychologin, Astrologin und Coach seit 1984. Drei- bis fünfmal die Woche finden Sie Nachrichten von ihr auf ihrer Facebook-Seite https://www.facebook.com/sylviagrotsch.astrologie. Mehr über ihre Beratungen und Kurse stehen auf ihrer Webseite mit Blog www.astromind.de. Oder abonnieren Sie ihren Newsletter. http://www.astromind.de/newsletter-astrologie.html.

 

Sharing is Caring 🧡
Posted in Zeitqualität

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.