Sternennews: In intensiven Zeiten gelassen bleiben

Foto: newslichter

Von Sylvia Grotsch. Diese Woche ist unter astrologischen Gesichtspunkten dicht gepackt! Chancen und zu bewältigende Herausforderungen geben sich die Hand und bergen vielfältige Ausdrucksmöglichkeiten in sich. Am besten, Sie fokussieren sich auf das, was Sie im Augenblick am meisten anspricht und nehmen sich das aus dem Angebot, was gerade am besten zu Ihren Absichten passt.

Detailliertes Denken und Planen

Zum einen haben wir einen MERKUR in der JUNGFRAU, der gleichzeitig eine harmonische Verbindung zu SATURN und PLUTO macht.

Merkur in der Jungfrau steht für exaktes, analytisches Denken. Mit dieser Konstellation sind wir fähig, eine Situation, einen Text oder eine Aufgabe in allen Einzelheiten minutiös zu erfassen und wirksame Methoden und Vorgehen zu entwickeln, um zu einem gewünschten Ergebnis zu kommen. Egal, was Sie gerade vorhaben: ob Sie einen Text schreiben wollen, den Stoff für eine Prüfungsvorbereitung in Einzelschritte zerlegen müssen oder ob Sie Ihre Küche gerade neu planen oder die Belege vom Vorjahr sortieren. Alles kann jetzt ganz genau und Schritt für Schritt angegangen werden.

Pluto und Saturn verstärken diese Tendenz sogar noch. Wer diese Woche also etwas erledigen muss, was Gründlichkeit und Tiefe verlangt, der findet eine gute Zeitqualität dafür vor.

Aber auch dann, wenn Sie gerade dabei sind, ein bestimmtes Problem, vor das Sie sich gestellt sehen, lösen zu wollen, hilft Ihnen diese Konstellation. Sie können die Angelegenheit von allen Seiten betrachten und übersehen keinen Aspekt. Es ist nur wichtig, sich nicht zu sehr in etwas zu verrennen, sondern auch den Blick von außen zuzulassen. Andere Menschen können manchmal eine andere Perspektive beisteuern, besonders dann, wenn wir uns auf etwas – auf das Problem selber oder auf eine bestimmte Lösung – zu sehr fixiert haben. Das ist die Kehrseite dieser Konstellation.

Es beginnt eine spannungsgeladene Zeit

Die zweite Konstellation, die ins Auge sticht, ist schon etwas herausfordernder. Wir haben aktuell einen Spannungsaspekt zwischen MARS und SATURN und da der Saturn gleichzeitig in Verbindung mit PLUTO steht, besteht indirekt auch bereits ein Spannungsaspekt zwischen Mars und Pluto. Also haben wir ein Dreiergespann aus Mars, Saturn und Pluto. Diese Konstellation wirkt nicht nur diese Woche, sondern begleitet uns bis Ende diesen Jahres (mal stärker, mal weniger stark in seiner Wirkung).

Ich will hier nichts beschönigen: Mit dieser Konstellation steht uns eine intensive Zeit ins Haus, in der es keineswegs nur friedlich zugehen wird – aber es liegt an uns, wie wir damit umgehen! Die drei zusammen können in ihrer negativen Ausdrucksform für rücksichtslose Durchsetzung, für Kampf um des Kampfes willen und auch für Gewalt stehen.

Aber das ist nur die eine Seite der Medaille! Wir können diese Konstellation auch dazu nutzen (das hängt jetzt natürlich auch immer vom eigenen Horoskop ab und ob wir von dieser Konstellation überhaupt betroffen sind), alte eingefahrene Muster und Strukturen in unserem Leben aufzubrechen. Denn der Mars steht im Tierkreiszeichen Widder, das gibt die Kraft und den Mut zu Neuanfängen, Pluto und Saturn hingegen stehen für den Zusammenbruch alter Strukturen, ohne den es oftmals nichts Neues in unserem Leben gibt. Warten wir ab, wie sich diese Konstellation in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik äußern wird und fokussieren wir uns auf die Veränderungen, die wir auf den Weg bringen wollen, die Kraft (und auch der Mut) dazu ist derzeit aus astrologischer Sicht überreichlich vorhanden.

In Kontakten gelassen bleiben!

Wichtig ist, dass wir uns diese Woche von der Atmosphäre der Wut, die gerade in der Luft hängt, nicht anstecken lassen und dass wir vor allen Dingen in unseren Kontakten erst dreimal durchatmen, bevor wir meinen, das Schwert zücken zu müssen. Die Mars-Saturn-(Pluto)-Konstellation berührt nämlich die VENUS und so könnte in unseren Kontakten der eine oder andere Streit hochkochen.

Streit nicht natürlich nicht grundsätzlich etwas Negatives, er kann sehr wohl helfen, die verschiedenen Standorte zu klären – es geht immer dabei darum, wie wir mit anderen sprechen und ob wir den anderen in seiner Sicht respektieren.

Diese Woche steht jedenfalls eine Überprüfung unserer Kontakte auf dem Plan, ob sie uns guttun, ob wir uns in ihnen entfalten und so zeigen können wie wir sind und wenn nicht, kann es durchaus auch zu einem Schlussstrich kommen. Glücklicherweise gibt es parallel dazu einen harmonischen Aspekt zwischen MERKUR und VENUS, das hilft uns, unsere Wahrheiten so auszusprechen, dass der andere sie annehmen kann und dass man miteinander eine friedliche Lösung findet.

Entspannung zum Wochenende

Verstärkt wird die Versöhnungsbereitschaft dann ab Samstag, da tritt der Merkur in das Tierkreiszeichen WAAGE ein, was die Bereitschaft fördert, Situationen und Angelegenheiten immer aus mehr als nur aus der eigenen Perspektive zu sehen. Außerdem schauen wir dann wieder mehr auf das Schöne und Gute in unserem Leben (und in unseren Kontakten) und finden auch schneller wieder zu einem versöhnlichen Wort.

Außerdem tritt am Sonntag dann die Venus in das Tierkreiszeichen LÖWE ein, gute Zeit, miteinander das Leben zu feiern, das Positive zu sehen und die gemeinsame Freude wieder mehr in den Mittelpunkt zu stellen.

Hier finden Sie alle Konstellationen für den September
https://www.astromind.de/astrologie-artikel/astrologisches-fuer-september-2020.html

Foto: Sylvia Grotsch

Zur Person: Sylvia Grotsch ist Diplom-Psychologin, Astrologin und Coach seit 1984. Drei- bis fünfmal die Woche finden Sie Nachrichten von ihr auf ihrer Facebook-Seite https://www.facebook.com/sylviagrotsch.astrologie. Mehr über ihre Beratungen und Kurse stehen auf ihrer Webseite mit Blog www.astromind.de. Oder abonnieren Sie ihren Newsletter. http://www.astromind.de/newsletter-astrologie.html.

Posted in Zeitqualität

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.