Jahreszeitenfest: Samhain und Allerheiligen

JupiterimLoewenFeuer-KopieMit Halloween oder Samhain am 31. Oktober auf den 1. November beginnt endgültig die dunkle und stille Jahreszeit. newslichter-Autorin Birgit Straka beschreibt es passend: “Ein besonderer Tag, in einer besonderen Zeit steht vor der Tür: im Christentum ist Allerheiligen ein Gedenktag der heilig Gesprochenen, die uns mit ihren unzählig guten Taten in dunklen Tagen Licht brachten. Bei den Kelten wurde dieser Tag Samhain genannt, die ‘Jahresnacht’. Denn diese Nacht symbolisierte den Eintritt ins Neue Jahr. Und in dieser Nacht war plötzlich alles außer Kraft gesetzt: es entstand ein freier Raum zwischen dem Alten und dem Neuen. In solchen Zwischenräumen, hieß es, sei alles möglich. Auch Wunder könnten geschehen.”

AhnInnenkraft

In der Nacht vor Allerheiligen (am 1. November) ist der Schleier zur Anderswelt und zu unseren Ahnen besonders durchlässig. Den Brauch, ihnen eine Kerze in das Fenster zu stellen, damit sie so den rechten Weg finden, kann man ebenso praktizieren, wie den alten Brauch des “stillen Mahls”. Hierbei wird den Ahnen ein Gedeck am Tisch reserviert und die Mahlzeit schweigsam verzehrt.

Der schwarze Aspekt der Göttin

Ab jetzt jagen die Götter in Form von Herbststürmen über das Land, während unter ihren Füßen die Natur stirbt. Die Zeit der Fülle ist vorbei und das Leben reduziert sich auf ein Minimum. Einkehr und Innenschau stehen an, auch über unsere eigene Vergänglichkeit.

In der weiblichen Mythologie ist es der schwarze Aspekt der Göttin, der mit Samhain in Verbindung steht und durch die weise Alte verkörpert wird. Dieser Wandlungsaspekt des Weiblichen, der uns u.a. in der Gestalt der Hekate, der Schnitterin oder der indischen Göttin Kali begegnet, lehrt uns die Vergänglichkeit alles Irdischen. Die der Erde zugehörige Farbe Schwarz war ursprünglich eine Farbe weiblicher Macht und es ist kein Zufall, dass dieser Aspekt der Göttin der im Patriarchat am stärksten verdrängte ist. Die alte Weise dient als Vorlage des männlichen Zerrbilds der bösen Hexe. Die schwarze Göttin, ihre weibliche Macht und ihre Kraft der Wandlung wieder in unsere Herzen zu nehmen, ist sicher eine der wichtigsten Aufgaben persönlicher und kultureller Heilung. Samhain ist dafür der ideale Zeitpunkt.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Zeitqualität Verwendete Schlagwörter:
7 Kommentare zu “Jahreszeitenfest: Samhain und Allerheiligen
  1. Uschi_beh sagt:

    Das richtige Datum für Samhain ist eigentlich bei Neumond im November.

  2. Heidi sagt:

    Ich dachte bei Neumond im Skorpion- der war gestern…

  3. Es sind immer drei Tage… der Tag davor 30.10./31.10./1.11. also Du bist im gesamten Zeitrahmen mit diesen Welten im engen Kontakt. Dabei kannst du altes lösen und auch Unterstützung durch deine Ahnen erhalten… lass es geschehen…..vertraue

  4. Danke Bettina, fürs Teilen und Veröffentlichen!

    Herzlich,
    Sabrina

  5. Lion sagt:

    Samhain ein keltisches Mondfest,
    wurde zelebriert, Aufzeichnungen nach, nicht zum Vollen Mond,
    sondern wohl eher zum Schwarzmond, also zu Neumond.
    Der Mondzyklus mit Neumond, ist wascheinlich hin und wieder auch auf den 31.10 gefallen, doch nach unserem heutigen Kalender haben sie sich nicht gerichtet.

    Nichts desto trotz ist jetzt ein Zeitraum, in der der Zugang zu Anderswelten offen steht und der Kontakt mit unseren Ahnen, für mich, deutlich spürbar ist.

    Der zweite Neumond nach dem Sonnenfest ( also herbsttag und Nacht gleiche ), also der 15.11 , Mond im Skorpion & Sonne im Skorpion, ist der Tag an dem die Kelten Samhain gefeiert hätten.

    Nun da wir doch im jetzt leben, spüre ich dass es für mich wichtig ist, selber zu spüren.
    Ich denke da gibt es kein richtigen oder falschen Tag um samhain zu feiern.

  6. Lion sagt:

    Nun da wir doch im jetzt leben, spüre ich dass es für mich wichtig ist, selber zu spüren.
    Ich denke da gibt es kein richtigen oder falschen Tag um samhain zu feiern.

    Altes zu verabschieden, sich auf neue Pfade begeben, sich mit den Ahnen und früheren Leben zu verbinden und dem zu danken was ist .
    Für mich beschreibt dass den jetzigen ZeitRaum und nicht nur ein bestimmten Tag, und ich denke dass jeder einzelne spüren kann, in welcher Form er es zu welchem Jetzt feiert.
    In Liebe
    Lion

  7. Stricker Friederike sagt:

    Hallo! @Lion – oh danke, für diesen Hinweis! Hast Du einen guten Buchtipp, wo man über die Daten/Zeitpunkte der Kelten- Feste wie eben Samhain mehr nachlesen kann? Dafür wäre ich sehr dankbar! Ja, eine sehr besondere Zeit, diese Zeit, wo Leben und Tod so nahe zusammenrücken!
    Alles Liebe R.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.