Vollmond in Stier: Umarme die Vergänglichkeit!

Von Claudia Hohlweg. Vollmond im Stier – Am 31.10.2020 um 15:49 Uhr, stehen sich die Sonne im Skorpion und der Mond im Stier zum Vollmond gegenüber. Wir erleben den Höhepunkt des 28-tägigen Mondzyklus. Nun geht es darum, eine Balance zu finden zwischen dem Tiefgründigen, Verborgenen, Erahnbaren (Skorpion) und dem Beständigen, Festhaltenden, Realen (Stier).

Dieser zweite Vollmond im Oktober ist ein Blue Moon und findet zusammen mit Samhain, Halloween und Allerseelen (01.11.) statt. Der Vollmond im Stier beleuchtet also das Thema Vergänglichkeit: Die feurige, Leben spendende Kraft zieht sich langsam zurück in die Erde und die Natur begibt sich zur Ruhe. Bis zur Wintersonnenwende am 21.12.2020 nimmt die Dunkelheit nun täglich zu und lädt zur Innenschau ein. Die Schleier zwischen den Welten lichten sich, machen den Weg frei zu der Anderswelt: die Welt der Verstorbenen und Ahnen. Zur Zeit des Skorpions ist dieser besondere Zugang so offen, wie sonst nie.

Alles ist vergänglich

Die Zeit des Skorpions vom 23.10. – 21.11. bringt die Möglichkeit mit sich, tief in die Geheimnisse des Lebens einzutauchen – Grenzüberschreitungen sind jetzt möglich. Überall auf der Welt wird dieser Tag ganz unterschiedlich gefeiert, um die Verstorbenen und Ahnen zu ehren. Dies ist eine Einladung, die Angst vor dem Vergehen allen Seins und damit die Angst vor dem Tod loszulassen.

Übrigens feierten die Kelten diesen Zeitpunkt als Jahreswechsel. Sie wussten, dass der Rückzug der Natur ein lebendiger Zyklus ist – dass unter der Erde neues Leben entsteht. Prozesse, die schon länger im Verborgenen gären (Skorpion) nehmen nun Gestalt (Stier) an. Diese Transformation ist ein Neubeginn, gleich einer Wiedergeburt, die wir mit dem Frühlingsbeginn, jedes Jahr aufs Neue erleben. Weitere Beispiele sind: der Vorgang des Kompostierens, die Raupe wird zum Schmetterling und der Phönix aus der Asche. Etwas muss vergehen, damit etwas Neues entsteht. Verlust ist unvermeidlich, nichts ist für immer. Was lässt Du los, zum Vollmond im Stier?

Da Vergänglichkeit für uns gleichbedeutend ist mit Schmerz, klammern wir uns verzweifelt an die Dinge, obwohl sie sich ständig ändern. Wir haben Angst loszulassen, wir haben Angst, wirklich zu leben, weil leben lernen loslassen lernen bedeutet. Es liegt eine tragische Komik in unserem Festhalten: Es ist nicht nur vergeblich, sondern es beschert uns genau den Schmerz, den wir um jeden Preis vermeiden wollten. – Sogyal Rinpoche

Vollmond im Stier – die Botschaft

Dieser Vollmond wird auch Hexenmond genannt und bringt eine enorme Intensität mit sich. An der Seite des Mondes steht Revoluzzer Uranus – das bedeutet seelischer Zündstoff! Wir haben es mit einer explosiven Energie zu tun, die jetzt zum Vollmond ihren Höhepunkt erlebt. Es gilt jetzt, klar zu unterscheiden, was sich verändern muss und was erhaltenswert ist. Überraschende, aber auch unberechenbare Gefühle könnten uns nun ganz schön aufwühlen, verbunden mit der Sehnsucht nach Freiheit und Unabhängigkeit, sodass eine Spannung zwischen Nähe und Distanz entsteht. Ein Gefühl von wie elektrisiert zu sein, lässt unbewusste Kräfte frei, welche zu einem Gefühls-Feuerwerk führen könnten. Auch der Vollmond im Stier 2018 hatte Uranus an seiner Seite. Was ist damals in Deinem Leben passiert?

Was hält Dich zurück?

Von wem oder was fühlst Du Dich ausgebremst? Steckst Du vielleicht schon länger in einer Situation oder Beziehung, aus der Du am liebsten ausbrechen würdest? Dieser Vollmond lädt nicht ein, sondern drängt auf Veränderung und fördert jeden Befreiungsschlag. Ja, manchmal darf auch Etwas in die Brüche gehen! Warum? Damit etwas ganz Neues, völlig unerwartet, Platz in Deinem Leben findet. Bist Du bereit? Wovor hast Du Angst? Übrigens: Alte Gewohnheiten und Verhaltensweisen abzulegen, macht jetzt richtig glücklich!

Zum Vollmond im Stier können wir uns fragen:

  • Was lösen die Wörter Tod, Abschied, Trennung, Verlust in mir aus?
  • Und welche Farbe hat dieses Gefühl?
  • Warum fällt es mir so schwer, loszulassen?
  • Was war das herausfordenste, was ich jemals losgelassen habe?
  • Und was fühlte sich danach anders an?
  • Welche uralten Ängsten kontrollieren mich noch?

Der Vollmond im Stier ist eine gute Zeit, um:

  • sich der eigenen Werte bewusst zu werden
  • sich aus einengenden Beziehungen und Situationen zu befreien
  • Verstorbene und Ahnen zu ehren
  • Ketten zu sprengen, einen Schlussstrich zu ziehen
  • eine Tür zu schließen, damit sich eine neue Tür öffnet
  • sich in der Natur aufzuhalten und zu regenerieren

Affirmation zum Vollmond im Stier

Ich bin bereit für den Wandel, lasse los und heiße dankbar willkommen, was in mein Leben tritt.

Wer spürt den Vollmond im Stier besonders

Wer innerhalb der folgenden Daten geboren wurde, kann den Vollmond im Stier besonders stark erleben – ebenso wie alle anderen, deren persönliche Planeten berührt werden.

24.04. – 03.05. Stier
27.07. – 05.08. Löwe
28.10. – 06.11. Skorpion
25.01. – 03.02. Wassermann

Sabisches Symbol für den Vollmond auf 9° Stier
Ein geschmückter Weihnachtsbaum

Schlüssel: Die Fähigkeit, in dunklen Stunden inneres Glück zu schaffen. Laut Dane Rudhyar handelt dieses Sabische Symbol von der allzeit gegenwärtigen Möglichkeit, Dunkelheit und Verlust am tiefsten Punkt eines Lebenszyklus umzugestalten, indem man ihr begegnet und die immer in der Erinnerung verbleibenden und noch zu erwartenden Höhepunkte im Leben feiert. Dies erweckt im Menschen das unsterbliche Vertrauen in die zyklische Erneuerung.

Und sonst noch?

Tiefgreifende Wandlung – Jupiter Konjunktion Pluto

Am 12.11.2020 treffen sich Jupiter und Pluto zum dritten und letztem Mal in diesem Jahr. Der Unterschied ist, dass beide Planeten jetzt direktläufig sind. Dies ist eine weitere Einladung, sich dem Wandel in der Tiefe zu öffnen, um eine größere Sinnhaftigkeit zu erlangen. Das gilt sowohl für uns persönlich als auch gesellschaftlich.

Am 05.04.2020 begann ein neuer Jupiter-Pluto-Zyklus, der über die nächsten 20 Jahre das Zusammenspiel von Recht und Macht in der Tiefe wandeln wird. Nun könnte Machtmissbrauch aufgedeckt werden, denn Jupiter bringt Licht ins Dunkel. In persönlicher Hinsicht beschreibt dieser Zyklus den Kampf zwischen unseren Ängsten und unseren Idealen. Was hilft? Vertrauen in die sich selbst erneuernden (Heil-)Kräfte entwickeln. Klammerst Du Dich mit Macht an das, was du kontrollieren kannst? Oder entwickelst Du unter dem Druck der Ereignisse eine neue Vision für Dich?

Gedankentiefe – Merkur Quadrat Saturn

Der rückläufige Merkur steht am 01.11.2020 und 06.11.2020 in einem herausfordernden Aspekt zu Saturn. Ein kritischer Gedanke oder ein ernstes Gespräch kann nun hilfreich sein, um zu erkennen, wo und wie wir etwas verbessern oder neu strukturieren können. Es könnten in dieser Zeit auch Abschiedsgedanken entstehen oder wir denken etwas zu Ende.
Mit Scharfsinn handeln – Mars und Merkur wieder direktläufig

Einen bemerkenswerten Moment erleben wir am 14.11.2020, wenn Mars im Widder wieder voran schreitet. Da auch Merkur nun wieder direktläufig ist, haben wir ein besseres Verständnis dafür, wofür wir persönlich und kollektiv bereit sind, einzustehen. Mit ganzer Entschlusskraft können wir uns nun taktisch klug und versiert durchsetzen.

  • Wofür möchte ich meine Energie einsetzen?
  • Was nimmt mir meine Kraft?
  • Für was oder wen will ich keine Energie mehr aufwenden?

Liebe oder Angst?

Mit dem Vollmond im Stier werden nun Kräfte mobilisiert, die uns dem grossen persönlichen und gesellschaftlichen Wandel noch einen Schritt näher bringen. Sobald Mars am 14.11.2020 direkt läuft, können wir auch wieder tatkräftig handeln. Dazu möchte ich Neale Donald Walsch zitieren:

Alle Handlungen menschlicher Wesen gründen sich auf Liebe oder Angst, nicht nur jene, die mit Beziehungen zu tun haben. Entscheidungen, die das Geschäft betreffen, das Wirtschaftsleben, die Politik, die Religion, die Erziehung der jungen Leute, die sozialen Angelegenheiten eurer Nationen, die ökonomischen Ziele eurer Gesellschaft, Beschlüsse hinsichtlich Krieg, Frieden, Angriff, Verteidigung, Aggression, Unterwerfung; Entschlüsse, haben zu wollen oder wegzugeben, zu behalten oder zu teilen, zu vereinen oder zu trennen – jede einzelne frei Wahl, die ihr jemals trefft, entsteht aus einem der beiden möglichen Gedanken: aus einem Gedanken der Liebe oder einem Gedanken der Angst.

Aus welchem Gefühl handelst Du? Aus Liebe oder aus Angst? Deine Seele kennt den Weg. Du brauchst ihr nur zu folgen. In Verbundenheit, Claudia

Über mich: Eine astrologische Beratung stößt auf vielen Ebenen etwas an. Sie hilft dabei, bewusst Verantwortung für die eigene Entwicklung zu übernehmen. Mutig und mit aller Konsequenz. Ich verfolge dabei einen lösungsorientierten Ansatz. Gedeutet werden die inneren Prozesse, die seelischen Entwicklungsmöglichkeiten sowie karmische Aspekte, damit ein tieferes Verständnis für den karmischen Weg der Seele entsteht. Auf meiner Webseite www.blumoon.de erscheinen regelmäßig Texte zur Zeitqualität, die als Newsletter abonniert werden können. Für diejenigen, die sich auf die persönlichen Themen und Entwicklungs­schritte vorbereiten möchten, ist das Jahres- oder Mondknoten-Horoskop von Interesse. Berücksichtigt werden die äußeren Transite, die Bewegung der Mondknoten sowie die seelischen Prozesse und karmische Themen.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Zeitqualität Verwendete Schlagwörter:
3 Kommentare zu “Vollmond in Stier: Umarme die Vergänglichkeit!
  1. Rafaela sagt:

    Vielen Dank für diesen Text.
    Er hilft mir gerade sehr eine Entscheidung zu treffen.
    Einen schönen BlueMoon euch allen 🙂

  2. Claudia Hohlweg sagt:

    Danke, für die Rückmeldung, liebe Rafaela. Jetzt ist eine exzellente Zeit, eine Entscheidung zu treffen und etwas Altes loszulassen! 🍀

  3. Alexandra Rau sagt:

    Danke, danke für alles, dieser Zeilen…

    Es wird nun alles sich zum Guten wenden! Für alle Menschen!

    Selbstverständlich auch für mich! Ich fühle sehr viel!

    Liebe und Glück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.