Wir müssen einander lieben oder wir müssen sterben

Bild von JulieMimages auf Pixabay

Von Nick Cave. Ich glaube, wir leben in einer beängstigenden und zutiefst unsicheren Zeit, und obwohl es da draußen verrückte und zynische Stimmen gibt, die durch die sozialen Medien – diesen verrückten Motor der Empörung – ermutigt und verstärkt werden, repräsentieren sie nicht die Stimmen der Vielen oder der Wohlwollenden. Meine Erfahrung mit Menschen in dieser Zeit ist überwältigend positiv – es gibt viel Liebe und gegenseitige Achtung und Gemeinschaft. Ich denke, die meisten von uns verstehen, dass wir an einem Strang ziehen und mit Höflichkeit, Großzügigkeit und Freundlichkeit handeln müssen, um diesen besonderen Moment zu überstehen. Wir haben eine gewaltige Aufgabe vor uns, die gewaltige Energiereserven erfordern wird – wir müssen die Welt wiederherstellen und neu gestalten – und dieses Mitgefühl und die gegenseitige Achtung sind für diesen Prozess von wesentlicher Bedeutung.

Natürlich gibt es vieles in unserer Welt, das einer Veränderung bedarf, das zurechtgerückt werden muss, und natürlich ist die Menschheit komplex, widersprüchlich und voller Fehler, aber in diesem Moment, in dem unsere Existenz in der Schwebe hängt, müssen wir nicht nur in gutem Glauben und Trost, sondern auch in einem Geist der Kreativität und des Erfindungsreichtums zusammenkommen. Unsere Existenz hängt davon ab, das Beste von uns selbst einzubringen. Negativität, Zynismus und Ressentiments werden nicht ausreichen. ‚Wir müssen einander lieben oder wir müssen sterben‘ (W. T. Auden).“

Originaltext hier https://www.theredhandfiles.com/cope-with-negative-energy/
Deutsche Überstezzung Mike Kauschke hier

Sharing is Caring 🧡
Posted in Kolumne Verwendete Schlagwörter:
2 Kommentare zu “Wir müssen einander lieben oder wir müssen sterben
  1. christa sagt:

    wir können einander lieben und wir werden trotzdem sterben…das ist der natürliche Lauf des Lebens und es ist gut so…Nur ist das Leben schöner, wenn wir lieben und geliebt werden…
    Gruß von Christa

  2. Gudrun sagt:

    es sollte das wort sterben nicht so wörtlich genommen werden. es gibt auch ein totsein im leben. und lieben bedeutet so viel mehr… es kann und sollte z.b. ein lieben auch in coronazeiten, ohne berührung möglich sein und manchmal heißt es auch die wahrheit sagen, was sehr schmerzlich sein kann. namaste!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.