Rückläufiger Merkur in Wassermann

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Die extreme Betonung der Wassermann-Qualität in den ersten Wochen des Jahres 2021 wird durch den rückläufigen Merkur in diesem Zeichen noch verstärkt. Vom 30.1. bis 21.2. ist der Kommunikationsplanet zum ersten Mal in diesem Jahr rückläufig.

Claudia Hohlweg schriebt: “2021 wird Merkur seine nach innen gerichtete, rückläufige Phase vom 30.01. – 21.02.2021 in den Luftzeichen verbringen: Wassermann, Zwillinge und Waage. Dadurch werden die Themen Merkurs besonders betont. Merkur steht u.a. für Sprache, Intellekt, Vermittlung, für analytisches und logisches Denken. Nun geht es um die Welt der Gedanken, der Ideen und der Kommunikation. Hat Merkur letztes Jahr in den Wasserzeichen unsere Intuition geschult, wird der Götterbote 2021 unser Bewusstsein auf unsere Kontaktfähigkeit und das Miteinander lenken: Welche Bedeutung haben Beziehungen und Freundschaften in Deinem Leben?

Im Wassermann kann Merkur sehr einfallsreich sein. Dies ist eine schöne Zeit, um eine Idee auszubrüten. Wir sind dem Neuen gegenüber offen und könnten sogar Geistesblitze erleben! Die rückläufige Phase Merkurs im Wassermann unterstützt auch die Qualität des Miteinanders. So können Gleichgesinnte, mit denen wir uns austauschen oder zusammentun, uns jetzt einen großen Schritt voran bringen. Merkurs Rückläufigkeit lädt auch zu einer geistigen Auszeit ein. Eine Phase, in der wir Dinge noch einmal überdenken können.”

Zum vormerken: Vom 30. Mai bis einschließlich 22. Juni 2021: rückläufiger Merkur im Zwilling.

Vom 27. September bis einschließlich 17. Oktober 2021: rückläufiger Merkur in der Waage.

Sylvia Grotsch schreibt über die Geschenke des rückläufigen Merkurs

Die meisten lesen nur „rückläufiger Merkur“ und denken jetzt, das jetzt gar nichts mehr geht in den Bereichen, wofür der Merkur steht: Technik, Reisen, Lernen, Kommunikation. Unterschriften, Reiseplanungen und Verabredungen.

Der rückläufige Merkur hat aber eine viel tiefere Bedeutung als nur dieses „Keine Unterschriften, sichere deine Festplatten und kaufe keinen Computer“. Das alles ist richtig, aber einseitig. Ein rückläufiger Merkur bietet zusätzlich eine Zeit, unsere Vorhaben noch mal zu prüfen. Soll es wirklich unbedingt dieser Computer sein? Dieses Reiseziel? Diese Ausbildung?

Ein rückläufiger Merkur bietet uns die Chance, eine Angelegenheit noch mal zu überprüfen, ob sie wirklich optimal für uns ist.

Ganz wunderbar ist ein rückläufiger Merkur dazu geeignet, alles Papier, alle Zeitschriften, Bücher und CDS (also alles, worauf Informationen gespeichert sind) Revue passieren zu lassen und sich zu fragen, was davon noch ist wichtig und was weg kann.

Wir können aber auch bereits Gelerntes und auch von uns Geschriebenes überprüfen. Gilt das heute noch für mich oder kann ich mich davon verabschieden? Oder kann ich etwas, das ich selber produziert habe, so umarbeiten, dass es für mich heute wieder passt? Zusätzlich können wir ganz wunderbar unseren Computer von tausend Downloads befreien, die nur die Festplatte bevölkern und uns ein schlechtes Gewissen machen, weil wir da eigentlich doch immer noch was lesen müssten…

Machen Sie sich den rückläufigen Merkur zum Freund! Analysieren Sie einfach noch mal Ihre Pläne, Ihre alten (schriftlichen) Unterlagen und befreien Sie sich von Ballast. Stellen Sie sicher, dass der andere auch verstanden hat, dass er am Samstag zum Geburtstag eingeladen ist. Wenn dann doch mal etwas schiefgeht, zur Zeit des rückläufigen Merkur, dann hat das seinen Sinn, der natürlich für jede/n von uns immer etwas anders ausschaut.

Aber auch dafür eignet sich der rückläufige Merkur sehr gut: uns selbst und unser Leben zu hinterfragen, um anschließend wieder mit mehr Klarheit unseren Weg gehen zu können.

Alle rückläufigen Planeten 2021 als Übersicht  hier

Sharing is Caring 🧡
Posted in Zeitqualität

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.