Tag für Tag


Am Ende gehen wir alle ins Licht. Wie schön, wenn die letzten Tage auf Planet Erde und der Übergang von Liebe getragen wird. Lee Haris teilt hier seine Geschichte mit dem Tod seines Vaters.

Und sagt: “Ich schrieb dieses Lied als einen Liebesbrief an meinen Vater. Und als eine Möglichkeit, ein schwieriges Gespräch mit ihm zu führen, in einer schwierigen Zeit für ihn und meine Familie.

Ich schrieb es an meinem Klavier in Kalifornien, im August 2019, neun Monate bevor er starb, und ich vertraute darauf, dass seine Seele mich drüben in England “hören” würde.

Ich hatte damals nicht die Absicht, dass dieses sehr persönliche Lied, öffentlich veröffentlicht werden würde, noch war mir klar, dass es in unserer Welt immer relevanter werden würde, je weiter wir durch das Jahr 2020 reisten.

Bei meinem lieben Vater, David Ernest Harris, wurde im Juli 2019 Darmkrebs diagnostiziert, nur ein paar Wochen nachdem Steven und ich ihn und meine Familie in England besucht hatten. Während dieser Reise hatten er und mehrere Mitglieder meiner Familie unseren INTUITIVE POWER-Workshop in London besucht, was für uns alle sehr schön war. Es hat Papa immer sehr gefreut, bei unseren Live-Veranstaltungen dabei zu sein, und ich habe nichts mehr geliebt, als zu sehen, wie er und meine Mutter sich mit den Teilnehmern unterhalten haben. So ist dieser Tag nun eine ganz besondere Erinnerung.

Ein paar Wochen später (und nach mehreren Jahren mit abnehmender Gesundheit und verschiedenen Problemen mit seinem Körper) war die Krebsdiagnose der letzte Schlag für seinen Geist. Es erschütterte ihn, meine Mutter und uns alle. Obwohl ich nicht das Gefühl hatte, dass der Krebs ihn umbringen würde, hatte ich ein starkes Gefühl, dass wir ihn nicht mehr lange haben würden. Also unternahm ich im September eine ungeplante Solo-Reise zurück nach Großbritannien, um eine Woche mit Mum und Dad zu verbringen. Es war himmlisch und ein echtes Geschenk, und es war die letzte Zeit, die ich mit Dad verbrachte, in der er noch Energie hatte, um sozial und außerhalb des Hauses zu sein. Wir haben einige besondere Dinge zusammen unternommen, aber natürlich habe ich all die “kleinen” Momente mit ihnen sehr geschätzt – in der Küche, beim Plaudern… einfach zusammen sein.

Im November 2019 wurde Papa operiert, um den Krebs zu entfernen, was er einer Strahlentherapie vorzog. Danach war er nie mehr derselbe. Sein ohnehin schon müder Körper war nun erschöpft, und seine ohnehin schon erschwerte Atmung wurde nach der Operation noch schlimmer. Nach einem plötzlichen Sturz im Haus Mitte März 2020 wurde er ins Krankenhaus gebracht.

Wegen Covid durfte niemand nach ihm sehen. Und nach ein paar Wochen im Krankenhaus wurde er mit Covid diagnostiziert, obwohl er bei der Einlieferung negativ getestet wurde.

Also mussten wir uns an Telefonanrufe gewöhnen, um mit ihm in Kontakt zu bleiben. Er lobte das Personal im Krankenhaus unendlich und wir versuchten, ihn zu unterstützen und bei Laune zu halten, aber es war hart. In den letzten Jahren war meine Mutter bei allen seinen Krankenhausaufenthalten fleißig an seiner Seite. Dieser war ganz anders.

Der letzte Tag, an dem ich mit ihm sprach, war der 24. April, und Gott sei Dank habe ich bei diesem Telefonat für ihn gesungen. Mir wurde klar, dass er wahrscheinlich keine Musik hörte und ich hatte das Gefühl, dass ich ihm das Lied ‘Edelweiß’ vorsingen musste. Es ist das Lied, das er mir und meinen Geschwistern immer vorgesungen hat, als wir kleine Kinder waren und versuchten, einzuschlafen. Ein Lied, das er dann in späteren Jahren seinen 7 Enkelkindern vorgesungen hat.

Ich war mir nicht hundertprozentig sicher, ob er in der Stimmung sein würde. Das Atmen fiel ihm zu diesem Zeitpunkt schwerer, sogar mit Sauerstoff, so dass er müde werden konnte und Telefonate oft abrupt abgebrochen wurden. Aber ich fragte ihn um Erlaubnis und er sagte ja und hörte zu. Als ich fertig war, bedankte er sich bei mir, sagte, es sei schön gewesen, und sagte dann, es sei Zeit, das Gespräch zu beenden.

Es war das letzte Gespräch, das ich jemals mit ihm führen würde. Am nächsten Morgen rief mich meine Familie an, um mir mitzuteilen, dass er in dieser Nacht im Schlaf gestorben war.

Was für ein seltsames menschliches Leben wir führen…. Und was für ein letzter Anruf im “Kreis des Lebens”, als ich später darüber nachdachte, dass mein Vater dieses Lied für mich gesungen hätte, als er genau in dem Alter war, in dem ich jetzt bin.

In den folgenden Tagen fragte mich meine Familie, ob sie eines meiner Lieder bei seiner Trauerfeier spielen könnten, um mich dort zu haben. Ich war überrascht, aber ich dachte sofort an diesen Song, der nur auf meinem iPhone als private Demo-Aufnahme existierte, aufgenommen von oben auf meinem Klavier, als ich ihn schrieb.

Also brachte ich ihn zu Davor und wir verbrachten die nächste Woche damit, ihn aufzunehmen und zu produzieren. Der Song hat uns beide gepackt, und wir haben viele Stunden damit verbracht, ihn zu realisieren. Das Aufnehmen des Songs half mir zu trauern, und es gab viele abgebrochene Takes in der Gesangskabine, weil ich zu sehr weinte, um zu singen. Aber es fühlte sich richtig an. Steven, Davor und Eva (Davors Freundin) schlossen sich mir auch als Background-Chor bei den letzten Refrains an, so dass wir uns alle energisch um Papa “wickelten”. Und er uns.

Die Version, die bei Dads Beerdigung gespielt wurde, ist der INTIMATE MIX, den wir jetzt als Teil dieser neuen 3-Track-Single für den Song veröffentlicht haben. Sie konzentriert sich mehr auf den Gesang, das Klavier und die Streicher als die Albumversion, so dass wir froh sind, diese Version jetzt in die Welt hinaus zu bringen. Es gibt auch eine Instrumentalversion, die die Schönheit der Instrumente einfängt und bei der man mitsingen kann, wenn man möchte.

Das Erstellen des Songs war für mich kathartisch, sicher, aber in dieser Woche ist noch etwas anderes passiert. Das Ende des Liedes und der Text “Holding On” war das, was ich mit dem Schreiben erreicht hatte. Es gab kein “großes Ende” wie jetzt, denn als ich es schrieb, war Dad noch hier und dachte über das Leben und den Tod nach. Als wir in der Woche nach Dads Tod mit der Arbeit daran begannen, kam Davor mit der Endmelodie und dem Text von ‘Life Goes On’ und plötzlich war der Song komplett. Ebenso wie der Kreislauf von Leben und Tod. Die ‘Transzendenz’ des Sterbeprozesses war nun in dem Song präsent und das war sowohl Davor als auch mir wichtig.

Es sollte ein persönliches Lied sein, nur für meine Familie, aber die besten Lieder sind immer die, die universell sind. Uns war schnell klar, dass wir es auf das AWAKEN-Album aufnehmen sollten, und wir machten auch Pläne, im Herbst in England ein Video dazu zu drehen. Aber wieder kamen uns die Reisebeschränkungen von Covid in die Quere, so dass stattdessen unser slowenisches Filmteam und Davor diesen wunderschönen ‘Kurzfilm’ zu dem Song drehten.

Wir wollten eine Geschichte erschaffen, die genauso vielschichtig und kathartisch ist wie der Song selbst. Und als ich mir neulich den endgültigen Schnitt des Videos ansah, liefen mir die Tränen über das Gesicht, so stolz war ich auf Davor, Darko, unseren Kameramann, die wunderbaren Schauspieler und das Filmteam. Und wieder wurde ich daran erinnert, dass diese Reise die Geschichte eines jeden ist. Ich erfuhr von einem weiteren Freund, der erst neulich einen Elternteil verloren hat, und so geht es weiter…

So bieten wir diesen Song und dieses Video als einen kathartischen und heilenden Moment an, ja, aber auch als eine Erinnerung an uns alle, zu LEBEN. So vollständig zu leben, wie wir es können, solange wir es können, in unseren temporären menschlichen Körpern.

Ich möchte meiner lieben Mutter Meryl, meinen Geschwistern Mark und Rachel und meiner ganzen Familie dafür danken, dass sie bereit waren, uns diesen Song und dieses Video in die Welt hinausgehen zu lassen.

Und ich muss meinem wunderbaren Vater ein großes Lob aussprechen, dass er das Feuer unter diesem Song und diesem Video entfacht hat. Ich habe ihn sehr stark gespürt, seit er gestorben ist. Und nie mehr als in diesem Lied und diesem Video.

Ich sende Liebe und eine Umarmung an jeden von euch, der die Geschichte in diesem Video “kennt”.

Ich liebe euch alle,
Lee

How are you feeling? Now that it’s time
Are you still waiting for a sign?

I know you’re scared darlin’
I would be too
None of us know how this is for you

To live another day like it’s your last

Review the fallen ashes of your past
And begin to see the wonder all around
In this life that you created on the ground
In the life you’re holding onto on the ground

Holding On Letting Go

Life goes on,
We Let You Go And We’re Holding On

What are you seeing? Deep in those eyes?
Are you still baiting Father Time?

I know you’re tired darlin’
I would be too
It hurts to see this pain in you

So live another day like it’s your last
Embrace the golden ashes of your past
And begin to see the wonder all around
In this life that you were born for on the ground

Holding On
Letting Go

Life goes on,
We Let You Go
And We’re Holding On (To all your golden ashes)

Sharing is Caring 🧡
Posted in Herzlichter Verwendete Schlagwörter: ,
10 Kommentare zu “Tag für Tag
  1. Avatar Marco sagt:

    Danke für dieses berührende Video. Ich sehe hier so viele Schnittpunkte und Parallelen zu meinem Leben. Mein Vater ist ebenfalls am 25. April 2020 während des Lockdowns gestorben. Nur dass er nicht an Darmkrebs gestorben ist, sondern dass bei mir 2019 Darmkrebs diagnostiziert wurde. Aktuell befinde ich mich mit Lungen-, Leber- und Bauchfellmetastasen in Endstadium dieser Erkrankung. Als meine Tochter kleiner war, habe ich sehr gerne Schach mit ihr gespielt. Auch daher hat mich dieses Video zu Tränen gerührt.
    Tausend Dank für`s Hochladen.

  2. Avatar Heinrich sagt:

    Danke für dieses wunderschöne Video
    Marco dir auch alles alles Liebe…..
    Ich versuchte die ganze Zeit die richtigen Worte zu finden um dir etwas schönes zu schreiben aber es gibt am Ende keinerlei Worte, für das ist unser Verstand nicht zu gebrauchen. Wahnsinn, ansonsten kann ich ihn nicht abstellen und hier fällt ihm absolut nichts ein…….
    ciao Marco und danke für deine Offenheit

    Heinrich

  3. Avatar Sylvia sagt:

    Hier sind Worte einfach nicht in der Lage, den Gefühlen und de Schwingung Ausdruck zu verleihen.
    Vielen, vielen Dank
    Tief berührt im Herzen – Sylvia

  4. Avatar Viola sagt:

    DANKE!!! Berührt sein, Berührung auf die Reise (wohin???) geben, ist das was gerade nach dem Lesen möglich ist…
    Berührt sage ich nochmal DANKE –
    Viola

  5. Avatar Eva sagt:

    Ich liebe euch newslichter ❤️

  6. Avatar Christina Kronberg sagt:

    So wunderbare Bilder für den Weg, den wir alle gehen.
    So treffende Worte für die Situation, in der uns oft die Worte fehlen.
    Und eine Melodie, die es vermag, alle Beteiligten zu tragen, sogar zu ermutigen.
    Vielen Dank dafür! ❤

  7. Avatar Claudia Mades sagt:

    Mir fehlen in allem die Worte, und meine Tränen laufen. Leider konnte ich mich nicht von meinem Mann verabschieden, oder dabei sein, als er vor ein paar Monaten verstarb.
    Man hat mir nicht mal Bescheid gegeben.Habe ihn Jahre gepflegt, 24 Std.wegen etlicher Rücken- Op’s.Er kam ins Kr. Haus und er hatte eine Harnwegsinfektion, woran er verstarb.Blutvergiftung- multiples Organversagen.Gerne hötte ich ihn begleitet. Diese Art hier ist einfach nur wundervoll.
    Dir Marco wünsche ich viel Kraft.
    Danke, für diesen berührenden Beitrag.
    Claudia

  8. Avatar anne stuhr sagt:

    Tief bewegt..wunderbar..Tränen der unendlichen Liebe..DANKE von Herzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.