Sternennews: Schönheit tut uns gut!

Bild von Ronny Overhate auf Pixabay

Von Sylvia Grotsch. Noch mal zur Erinnerung: Gestern, am Sonntag, ist der Merkur wieder direktläufig geworden. Damit werden Vereinbarungen und Absprachen zuverlässiger, Liefertermine werden wieder besser eingehalten (hoffe ich mal) und wir zögern weniger, wenn es um Entscheidungen und Unterschriften geht. Schließlich hatten wir gute drei Wochen Zeit, über das eine oder andere nachzudenken, ob wir es wollen oder nicht. Ansonsten kommt die Woche sehr ruhig, wenn auch nicht komplett untätig daher.

Venus lässt grüßen!

Letzte Woche wanderte die SONNE in das Tierkreiszeichen FISCHE, am Donnerstag folgt die VENUS. In der klassischen Astrologie wird jedem Planeten ein Tierkreiszeichen zugeordnet, in dem es besonders gut zur Entfaltung kommt. Venus kann sich gut in Waage und Stier ausdrücken, besonders gut aber im Tierkreiszeichen Fische. Eigentlich logisch, wenn man weiß, dass Venus für Liebe steht, Fische für Selbstlosigkeit und Hingabe. Zusammen ergibt das selbstlose, bedingungslose Liebe. Deshalb heißt es auch – in astrologischer Terminologie – dass die Venus in den Fischen „erhöht“ ist. Eine erhöhte Position ist die höchste Auszeichnung die ein Planet erhalten kann, weil er sich an diesem Ort von seiner allerbesten Seite zeigen kann.

Gute Zeit also, seinen Mitmenschen mit Sympathie und Anteilnahme zu begegnen, sich mit anderen zu identifizieren und zu wissen, dass wir selber nur einen Schritt weit weg sind, von dem, was einen anderen schmerzt.

Das alles hilft uns, unser Herz zu öffnen, nicht nur denen, mit denen wir verwandt, befreundet oder partnerschaftlich verbunden sind. Auch fällt es uns jetzt leichter, die Mauern, die wir manchmal um uns herum aufbauen, fallen zu lassen und uns mehr mit anderen eins zu fühlen. Ein gleichzeitig mitlaufender JUPITER in WASSERMANN in Harmonie zu einem MONDKNOTEN in ZWILLINGE hilft zusätzlich, diese Woche ruhige, aufbauende und positive Gespräche miteinander zu führen.

Schönheit tut uns gut

Venus in Fische ist aber auch eine sehr schöne Zeit für Menschen, die künstlerisch aktiv sind. Die Inspiration nimmt jetzt spürbar zu, Malen, zeichnen und fotografieren aber auch musizieren sind Tätigkeiten, die jetzt sehr gut passen.

Aber die Sehnsucht nach den Schönem und Ästhetischen muss keineswegs darauf beschränkt bleiben! Auch Ihre Wohnung, Ihr Balkon, Ihr Garten und jegliche Handarbeit profitieren jetzt von dem Wunsch, etwas zu schaffen, was Auge und Seele guttun. Schmücken Sie sich und Ihr Zuhause, stellen Sie einen Blumenstrauß an Ihren Arbeitsplatz und halten Sie sich ganz viel in der Natur auf.

Aber natürlich hat auch diese wunderbare Konstellation ihre Fallen – wie eben jede Planetenposition. Unter Venus in Fische ist unser Liebesbedürfnis besonders groß. Wer sich jetzt verliebt, sollte aber gut darauf achten, nicht gleich alles in die Waagschale zu werfen. Sich einfühlen, sich mit dem anderen identifizieren, einem anderen selbstlos beistehen – alles schön und gut, aber achten Sie darauf, dass das Gleiche zurückkommt. Denn selbstlos lieben heißt nicht, sich selbst dabei zu verlieren oder gar zu leiden. Seien Sie nicht leichtgläubig und ziehen Sie Grenzen, wenn Sie merken, dass Sie in die Helferrolle rutschen.

Ansonsten ist passiv sein und genießen angesagt – und das bis 21.3. Dann tritt die Venus in den Widder ein, wo sie dann auch gleich auf die Sonne trifft und die beiden stürzen sich energiegeladen ins neue astrologische Jahr.

Antennen auf Empfang stellen, eigene Vorstellungen tatkräftig umsetzen

Wir werden diese Woche trotzdem nicht total abhängen. Die SONNE macht eine harmonische Verbindung zu URANUS, da könnten wir vor Einfällen nur so sprühen! Diese Konstellation gibt uns ganz viel Lust, uns freier auszudrücken und uns wieder freier zu bewegen.

Gehen Sie daher möglichst viel nach draußen (ohne gleich kräftemäßig sich zu überfordern – dazu ist die Zeit weniger geeignet) und setzen Sie den einen oder anderen Einfall möglichst um, gerne auch mit jemandem, der so tickt wie Sie. Denn gleichzeitig steht der MARS in Stier in harmonischem Aspekt zu PLUTO im Steinbock. Das ist eine Leistungskonstellation, die uns hilft, eine Vorstellung auch anzupacken und bis zur ihrer Vollendung durchzuziehen. Ruhig und gelassen, aber trotzdem mit viel Ehrgeiz, ein gutes Ergebnis zu erreichen.

Und danach lassen wir uns entspannt aufs Sofa sinken und huldigen Venus und Sonne in Fische 😊.

Foto: Sylvia Grotsch

Zur Person: Sylvia Grotsch ist Diplom-Psychologin, Astrologin und Coach seit 1984. Drei- bis fünfmal die Woche finden Sie Nachrichten von ihr auf ihrer Facebook-Seite https://www.facebook.com/sylviagrotsch.astrologie. Mehr über ihre Beratungen und Kurse stehen auf ihrer Webseite mit Blog www.astromind.de. Oder abonnieren Sie ihren Newsletter. http://www.astromind.de/newsletter-astrologie.html.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Zeitqualität
2 Kommentare zu “Sternennews: Schönheit tut uns gut!
  1. Avatar Iris Ludolf sagt:

    Hallo Sylvia,

    erst einmal danke für Deine Beiträge, die ich immer gerne lese. Heute kam mir direkt eine Frage, als ich diesen Satz las: “Eine erhöhte Position ist die höchste Auszeichnung die ein Planet erhalten kann, weil er sich an diesem Ort von seiner allerbesten Seite zeigen kann.” Da die Erde ja auch ein Planet ist: Welchem Tierkreiszeichen wird denn die Erde zugeordnet, in welchem kann sie sich besonders gut ausdrücken und in welchem ist sie erhöht? Gibt es darüber eigentlich Betrachtungen oder nur über alle anderen Planeten?

    Liebe Grüße
    Iris

  2. Liebe Iris,

    wir denken in der Astrologie “geozentrisch”, die Erde ist also der Mittelpunkt. Um die Erde herum liegt der Tierkreis, an diesem entlang laufen die Planeten (von der Erde ausbetrachtet). Die Erde bleibt also aber immer im Zentrum und die Planeten wandern entlang dem Tierkreis.

    Herzlich
    Sylvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.