Ama’ara Song of the Whales gewinnt Filmpreis


Große Freude AMA’ARA – DER SONG DER WALE gewinnt den Director’s Choice Award beim Illuminate Film-Festival. Die Sängerin Marina Trost empfing 2017 die Vision mit Walen zu singen und folgte ihr. Ein Filmcrew begleitete sie bei diesem bewegenden Erlebnis, aber Marina kehrte von ihrem letzten Tauchgang nicht zurück. Die Filmemacher wollen Marina´s einzigartige Botschaft dennoch in die Welt bringen und den Film in ihrem Sinne vollenden. Dafür starteten sie eine erfolgreiche Crowdfunding Kampagne bei Startnext. Die newslichter bericheten und unterstützen das Projekt von Anfang an. Das jetzt der fertige Film solche Anerkennung erfährt ist ganz wundervoll.

Die MacherInnen des Films schreiben auf facebook: „JA, WIR HABEN ES GESCHAFFT! Wir sind unglaublich glücklich, dankbar, geehrt, begnadet und gesegnet, diese Nachricht verkünden zu können: AMA’ARA – The SONG of the WHALES hat den DIRECTOR’S CHOICE AWARD beim Illuminate Film Festival 2021 gewonnen. YES!!! Dieser Preis ist ein Sonderpreis, den die Regisseurin Danette Wolpert und die Progammierer vergeben. Wir danken Danette und ihrem Team für ihren Mut und ihre Herzöffnung, eine neue Perspektive des Geschichtenerzählens zuzulassen. Und danke Danette, dass du genau hingesehen und hingehört hast und den Gesang der Wale, der manchmal in unseren Herzen erklingt, gehört hast.“

Den Film streamen bis zum 31.5.2021

Eine weitere gute Nachricht: Das ILLUMINATE bietet eine Auswahl der Top-Filme des Festivals vom 27. bis 31. Mai zum Streaming an. Also fünf weitere Tage, um das Beste vom Besten dieses wunderbaren Festivals zu sehen.

Hier https://watch.eventive.org/illuminate2021/play/606a43c6248fb50059e13096/60593820b897e100635f9257

AMA’ARA – The SONG of the WHALES

Sharing is Caring 🧡
Posted in Impulse Verwendete Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.