Gelöbnis nicht nur zu Weihnachten

Foto: Pixabay

Sei die Person, die den Kreislauf durchbricht.
Wenn du verurteilt wurdest, wähle Verständnis.
Wenn du abgelehnt wurdest, wähle Akzeptanz.
Wenn du beschämt wurdest, wähle Mitgefühl.

Sei die Person, die du gebraucht hättest,
als du verletzt wurdest,
nicht die Person, die dich verletzt hat.

Gelobe, besser zu sein als das, was dich gebrochen hat –
zu heilen, anstatt verbittert zu werden,
damit du aus deinem Herzen heraus handeln kannst,
nicht aus deinem Schmerz.

Lori Desch

Sharing is Caring 🧡
Posted in Kolumne
10 Kommentare zu “Gelöbnis nicht nur zu Weihnachten
  1. Monja sagt:

    Das ist kurz und knackig zu lesen und nicht so einfach ins Leben zu bringen.
    Naja, einfach kann Jede/r.
    Okay, dann spring ich mal über meinen Schatten. Danke für die Erinnerung!

  2. Monika sagt:

    DANKE für die Erinnerung an meine eigene Entscheidungsfreiheit , jetzt als Erwachsene. Ich entscheide zu jeder Zeit wer ich sein will und bin. Danke für deine Worte 🙏🏼💝

  3. Vera sagt:

    Wunderschön❣ Ja… vielen Dank für die Erinnerung❣❣

  4. Claudia sagt:

    Sehr schöne Worte, aber oft eine echte Herausforderung für mich … Ich geb mein Bestes! Eine schöne Weihnachtszeit und auf ein friedvolles, verbindendes und gesundes neues Jahr.

  5. Sylvia sagt:

    Das ist wahre Liebe…sie zu leben bedeutet bewusst loslassen eines alten Kreislaufes…hin zu Heilung und heilsein…möge dies der Menschheit gelingen 🙏🌠🎄👼✨

  6. Miriam sagt:

    Danke Bettina, danke an Lori Desch! Meine Beglückung: Spontan übertrage ich Loris Poesie in „Ich bin die Person, die den Kreislauf durchbricht …“. Und spreche im Wandeln der Worte mir den Text laut zu. Worauf ich beginne weich und freudig zu schwingen. Wunderbare Wohltat und Stärkung!

  7. Paula sagt:

    Danke für die wohltuenden Worte. Eine hoffnungsvolle tägliche Erinnerung und Inspiration. VerMUTlich eine never ending Übung…

  8. Mathias sagt:

    …wenn du beschämt wurdest, wähle Mitgefühl. Damit beschämst du dein Gegenüber und erntest im besten Fall wieder Mitgefühl. Das wäre wirklich schön! Warum schreiben hier keine Männer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.