Die Kunst des Frequenzwandelns

Stell dir einmal vor, du könntest einfach jederzeit die Frequenz deines energetisch-emotionalen Zustandes anheben auf die Frequenz von Vertrauen, Liebe, Frieden. Du könntest also, sobald du merkst, dass du beispielsweise frustriert, verärgert oder traurig bist, deine Stimmung sofort grundlegend verändern. Das Resultat: du kannst loslassen und entspannen, es wird weit in dir, Frieden kehrt ein, du fühlst dich präsent und frei, bist verbunden mit deiner Intuition, hast Klarheit bezüglich deiner Bedürfnisse, du weißt einfach, was deine nächsten Handlungen und Schritte sein werden und es fällt dir leicht sie umzusetzen – kurz gesagt, du bist in einem Flow-Zustand. Und in diesem Zustand wird sich all das selbstverständlich auch im Außen spiegeln. Das heißt, die Dinge ergeben sich wie von selbst und es scheint, als ob das ganze Universum hinter dir steht und dein Sein unterstützt. Klingt das nicht wundervoll? Ja, und das Wundervolle ist, dass es tatsächlich möglich ist!

Kinder können bereits Frequenzen wandeln

Die Fähigkeit, unsere Frequenz wählen zu können, ist uns angeboren. Als Kind sind wir blitzschnell zwischen den verschiedenen Frequenzen hin und her gewechselt. Wir waren vollkommen eins mit einem momentanen Gefühl, haben es vollständig ausgedrückt – und vielleicht ausgelöst durch einen äußeren Impuls – waren wir im nächsten Moment übergangslos in einem völlig anderen Zustand. Den alten haben wir vergessen und wir hatten keinen Grund zum Festhalten. Später lernten wir, wie wir mit unseren Gefühlen unsere Bezugspersonen beeinflussen und verschiedene Reaktionen bei ihnen hervorrufen konnten. Wir wählten dadurch immer häufiger jene Gefühle, bei denen wir mehr Aufmerksamkeit und Zuwendung bekamen. Oder wir hatten es uns zur Aufgabe gemacht, mit bestimmten Gefühlszustände unseren Eltern zu dienen. Also wählten wir vielleicht Traurigkeit oder Freude, um unsere Bezugspersonen zu berühren.

Das faszinierende Spiel des Lebens

Eigentlich sind wir also alle Meister im Wählen unserer emotionalen Frequenz! Doch warum haben wir das vergessen? Warum scheint es oft so, als ob wir aus einem unangenehmen Gefühlszustand nicht herauskommen? Warum fühlen wir uns als Opfer der äußeren Umstände und machen andere für alles verantwortlich? Nun, weil wir auch das so gewählt haben! Unsere Seelen lieben ALLE irdischen Erfahrungen, sie werten nicht, unterscheiden nicht zwischen guten und schlechten Erfahrungen. Wir sind hier inkarniert, um zu lernen und zu wachsen – und um wie ein Phönix aus der Asche zu steigen und das Licht auf völlig neue Weise wahrnehmen, erfahren und leben zu können. Für unsere Seelen ist das Leben auf der Erde wie ein riesiges, wundervolles Spiel, das man auf diese Weise nur hier in einem Körper spielen kann. Dieses Spiel ist unfassbar beliebt und es gibt eine riesige Warteliste dafür! Und wie jedes Spiel hat dieses natürlich auch gewisse feste Regeln. Dazu gehört beispielsweise, dass wir zunächst alles vergessen, was wir als Seele vorher erfahren, gelernt und in dieses Leben mitgebracht haben. So können wir vollkommen neue Erfahrungen machen und unser Schöpferpotenzial, das wir nie verloren haben, ganz neu entfalten. Eine weitere wichtige Regel besagt, dass wir mit unserem menschlichen Gehirn einen Verstand mit einem FREIEN Willen bekommen. Sind diese beiden Regeln miteinander kombiniert nicht genial? Eine Seele, deren Wesen bedingungslose Liebe ist, inkarniert in einen menschlichen Körper, vergisst alle Vorerfahrungen und ist auf diese Weise ein Schöpferwesen mit freiem Willen, das mit jedem neuen Leben die Möglichkeit hat, ein komplett neues Spiel anzufangen. Wow!

Mit dieser Power ausgestattet gestalten wir in jedem Moment unsere eigene Wirklichkeit, auch wenn uns das nicht bewusst ist. Und natürlich haben wir uns mit dieser Kraft auch unsere unangenehmen emotionalen Zustände erschaffen. Wir haben sie gewählt, weil sie uns helfen, zu wachsen und weil in ihnen Schätze verborgen sind, die wir auf andere Weise vielleicht nicht entdeckt hätten. Wir dürfen unsere Schöpferkraft bewusst darin anerkennen. Das ist das Ende aller Opfergedanken.

Ego, Herz und freier Wille

Mit der gleichen Fähigkeit, mit der wir die unangenehme Frequenz gewählt haben, können wir uns auch eine andere Frequenz heraussuchen. Wir haben die freie Wahl! Und natürlich ist es auch Teil des Spiels, auszuprobieren, wie wir hierfür unseren freien Willen einsetzen können. Und das ist besonders spannend. Denn mit unserem menschlichen Verstand kommt ein wichtiger Aspekt mit ins Spiel: in uns Menschen bildet sich ein Ego (zumindest in den meisten). Das Ego besteht aus zahlreichen Persönlichkeitsaspekten, die sich in unserem Körper als getrennt vom Rest des Universums sehen. Diese Trennung ist bedrohlich. Daher denkt, fühlt und handelt Ego grundsätzlich aus der Angst heraus. Wenn wir nun also mit unserem freien Willen unsere Welt gestalten, dann können wir das aus dem Ego heraus oder aus der Liebe heraus tun. Während unser Ego mit bestimmten Bereichen unseres Gehirns verknüpft ist, schwingt die Liebe in unserem Herzen. Wissenschaftliche Forschungen haben ergeben, dass unser Herz nicht nur die Signale des Gehirns empfängt und damit den Blutkreislauf steuert, sondern dass unser Herz selbst auch Gehirnfunktion hat und seinerseits Signale an das Kopf-Gehirn sendet! Diese Herz-Intelligenz gibt uns – im Gegensatz zur Ego-Intelligenz – Impulse in Richtung Verbundenheit und Einheit. Die Herz-Intelligenz ist angebunden an unsere seelische Herkunft und damit ist unser Herz ein Kanal für bedingungslose Liebe.

Das Ego im Dienst des Herzens

Je bewusster wir Menschen werden, desto bewusster können wir auch wählen, wer bei unseren Entscheidungen das Sagen haben soll: unser Ego oder unser Herz. Wichtig zu verstehen ist, dass es hier nicht um eine Konkurrenz zwischen beiden geht. Das Ego muss auch nicht (aktiv) aufgelöst werden. Sondern … ja, spüre doch einmal einen Moment selbst in dich hinein. Du kennst die Lösung. Nimm einmal bewusst die Energie deines Ego und seine Qualitäten wahr und dann die Schwingung deines Herzens. Auf den ersten Blick mag es hier ein Entweder-Oder geben. Doch beim genaueren Hinspüren wirst du wahrnehmen, dass beide auf unterschiedlichen Frequenzen schwingen. Auf der Ebene des Egos schließt du alles andere aus (auch die Herz-Qualität), auf der Ebene des Herzens ist es ganz selbstverständlich alles andere mit einzubeziehen. Dein Herz möchte also dein Ego nicht auflösen! Es möchte es anerkennen, würdigen und integrieren. Dein Herz weiß, dass die Ego-Qualität in dieser Welt in manchen Situationen gezielt eingesetzt einen Sinn macht – und zwar genau dann, wenn das dem Herzen dient. Wie bitte? Das Ego soll dem Herzen dienen können? Genau. Solange wir in einem menschlichen Körper sind, haben wir auch menschliche Bedürfnisse. Und um für diese in Liebe einzustehen, kann uns das „Ego“ dienen, wenn es die Führung an unser Herz abgegeben hat.

Das Ego darf Urlaub machen

Ich persönlich habe irgendwann gemerkt, dass mein Ego offensichtlich völlig im Stress und überfordert war mit der Macht, die ich ihm gegeben habe. Es ahnte, dass es eigentlich nie in der Lage sein würde, wirklich gute Lösungen für all meine Herausforderungen in meinem Leben zu finden. Daher war mein Ego einverstanden, dass es sich zunächst einmal entspannt, sich Urlaub gönnt in der Hängematte am Strand und dann an der Seite meines Herzens für ein neues Ziel gehen darf. Und dieses Ziel heißt für mich, in meinem Leben immer tiefer und umfassender bedingungslose Liebe zu leben. Natürlich tauchen auch bei mir trotzdem immer wieder weitere Ego-Anteile auf, die sich meinem Herzen offenbar noch nicht angeschlossen haben …

Ich fasse zusammen: wir haben als Schöpferwesen die Fähigkeit, uns unsere Wirklichkeit selbst zu kreieren. Alles, was wir erleben, haben wir selbst (mit) erschaffen. Wir haben einen freien Willen. Unsere Entscheidungen sind grundsätzlich frei und auf einer Seelenebene völlig ohne Wertung. Wir haben stets die freie Wahl, ob wir aus unserem Ego oder unserem Herzen heraus manifestieren möchten. Das Herz schließt alle „niedrigeren“ Frequenzen mit ein und weiß um deren Sinn.

Diese Zusammenhänge sind nichts Neues. Sie sind uralte, in unseren Zellen abgespeicherte Weisheit. Wir haben sie vergessen, weil das Teil des Spiels war. Wir entfernten uns immer mehr von diesem Wissen, weil uns in dieser Welt so oft etwas komplett anderes vorgelebt wurde. Doch nun scheint es höchste Zeit zu sein, dieses Wissen wieder in uns zu aktivieren. Denn nur wenn wir bewusstes Frequenz-Management betreiben, können wir auch höher schwingende Lösungen im Außen finden. Und dass es genau solche neuen Lösungen genau jetzt braucht, um die Welt in ein Paradies auf Erden zu verwandeln, ist glaube ich offensichtlich. Und wie gesagt: auch die „Kunst des Frequenzwandelns“ ist nichts, was wir neu erlernen müssten. Wir dürfen sie in uns einfach wieder vom Staub des Vergessens befreien.

Frequenzwandelns in der Praxis

Nun nochmals zu unserem Ausgangspunkt zurück. Wir sind beispielsweise frustriert oder traurig und wir merken, dass wir uns in diesem Zustand im Kreise drehen, wir finden keine Lösung, wir spüren und sehen uns klein und auch im Außen wird uns dieser Zustand immer wieder gespiegelt. Wir sind in einer Spirale nach unten unterwegs. Unser Unglück erschaffen wir uns immer wieder neu und noch tiefer. Selbst wenn wir dem gut gemeinten Tipp eines wohlwollenden Freundes, Coaches oder Therapeuten folgen und alles einfach zulassen und wahrnehmen, kommen wir nicht aus dieser Spirale heraus. Nur in einer höheren Frequenz können wir die Lösung finden. Es gibt übrigens Ego-Anteile in uns, die in solchen schmerzvollen Zuständen aufleben, die sich förmlich darin suhlen. Und diese Anteile werden uns höchstwahrscheinlich auch dementsprechend demotivierende Botschaft senden und anderen die Schuld an allem geben. Der in diesem Leiden verborgene Schatz ist, dass wir durch all das noch mehr in unsere Kraft und unsere Liebe kommen und diese noch weiter entfalten können. Und den Schlüssel für den Ausstieg aus diesem Elend haben wir ja bereits implementiert: Die Fähigkeit, unsere Frequenz wandeln zu können.

Beim Frequenzwandeln können wir uns an folgenden drei einfachen Schritten orientieren.

Schritt 1: Aufwachen und Erkennen der Ist-Frequenz

Schritt 2: Lauschen der Botschaft der zugehörigen Emotion

Schritt 3: Wechsel in die Wunsch-Frequenz

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, diese Schritte konkret umzusetzen. Manchmal kommen wir dadurch blitzschnell in die Wunsch-Frequenz und manchmal unterstützt uns dabei auch ein besonderes Setting wie zum Beispiel Meditation, Bewegung, Kreativität, Austausch oder Heil- und Therapiemethoden.

In meiner aktuellen Podcastfolge „Die Kunst des Frequenzwandelns“ in unserem Podcast „Zaubere dich wach“ spreche ich ausführlich über diese drei Schritte und erläutere neun Möglichkeiten für die Umsetzung dieser Schritte. Die Folge kannst du hier kostenlos anhören: https://zauberedichwach.de/podcast/

Ich wünsche dir viel Freude und Leichtigkeit beim Aktivieren und Anwenden deines Frequenzwandel-Potenzials!

Alles Liebe,
dein Amaresh

Zu meiner Person: In meinen Einzel-Coachings, Gruppen und Seminaren helfe ich Menschen, durch wahrhaftig gelebte Selbstliebe ihre Frequenzen nachhaltig zu wandeln und ein erfülltes Leben zu führen. Ich unterstütze sie dabei, das in diesem Artikel erwähnte Wissen in sich zu aktivieren und im eigenen Leben konkret umzusetzen. Nächster Zyklus der Online Coaching-Abendgruppe (donnerstags) beginnt am 1.9.2022; Wochendworkhop „Gelebte Selbstliebe“ am 23.-25.9. in Emmendingen bei Freiburg. Mehr dazu unter https://amaresh.de

Sharing is Caring 🧡
Posted in Heilung Verwendete Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.