Die neue Erde

Bild: newslichter

Die Neue Erde … wirst Du nur erleben wenn Du auf der „alten Erde“ zu lieben gelernt hast.

Die mystischen Dekorationen und verheißungsvollen Andeutungen, die zur „Neuen Erde“ kursieren, entspringen einer Gewohnheit der Wegwerfgesellschaft: Das Alte funktioniert oder gefällt nicht mehr – weg damit – was Neues her.

Der Niedergang sozialer und materieller Strukturen ist für viele nicht mehr zu verleugnen. Doch daß Haß, Gier und Verblendung aus der inneren Welt entstammen, entgeht den meisten.

Wer in sich „das darf nicht sein“ (Haß), „es ist nicht genug“ (Gier) oder „ich bin anders“ (Verblendung) trägt, kann kaum auf diese „Neue Erde“ hoffen.
Denn wie auch diese schöne Erde hier entspringt sie dem Inneren.

Und hier auch erwächst eine Erde, die ganz dein Spiegelbild ist.

Evelin hütet seit 5 Jahren der Berg „Aditi“ in Oberfranken. Dort arbeitet sie mit Permakultur und baut – ohne den Einsatz von Maschinen und in reiner Kreislaufwirtschaft – die traditionellen Heilkräuter unserer Heimat an. Aus den Kräutern stellt sie kostbare Kräuteressenzen her, die auf offenem Feuer in großen Kupferdestillen gewonnen werden. Als Kräuteressenzen zum Einnehmen und als Variation für die Anwendung auf der Haut kommt die heilsame Energie dieser vollkommen zusatzfreien, hochwirksamen Pflanzenprodukte auch zu Dir. Vier mal im Jahr gibt es Praxiswochen zu Destillation und zu Permakultur auf Aditi, daneben kleine Wochenendseminare zur Anwendung der Phytotherapeutika im Sinne der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin).

www.wild-natural-spirit.org

Sharing is Caring 🧡
Posted in Kolumne
4 Kommentare zu “Die neue Erde
  1. Liebe Evelin!
    Wie wahr!
    Ich habe durch einen schmerzhaften, und wundervollen (weil voller Wunder) Prozess tiefe Vergebung lernen dürfen – nur so ist der Frieden im meinem Innern gewachsen.
    Ich haben denen vergeben, die mich mit allen Mitteln zu einer Kopie von sich erziehen wollten. Und ich habe mir vergeben, dass ich lange versucht habe, diese Kopie zu sein, und mich dabei verraten und auch verachtet habe, weil ich es nur unter Schmerzen hinbekam.
    Die Liebe, die ich heute für diejenigen empfinde, die selbst nur gelernt haben, dass es besser scheint Kopie zu sein, und die Liebe, die in mir für mich selber wächst, da ich immer mehr erleben darf, dass ich ein liebenswertes und unperfektes Unikat bin, möge der Grundstock für die neue Welt sein.

    Herzensgrüße
    Imke

  2. Beate sagt:

    Danke, liebe Evelin! Das tut so gut zu lesen und bringt zurück auf die Erde und das was in mir da ist…und mich eben um diese Gefühle hier zu kümmern und nicht weiter sein zu müssen.

    Grüße Beate

  3. Gabriele sagt:

    DANKE –

    Das macht mir wieder einmal deutlich, dass es in der Liebe auch keine Zeit gibt.
    Demnach weder „alt noch „neu“ohne Messung; Vergleich.
    Bedingunslos, leicht und frei.

    Gabriele 🌞

  4. Marie sagt:

    Danke liebe Evelyn! Das berührt mich sehr. Ich lese das auch sehr oft und konnte nicht sagen, was genau mich an dem Gedanken „weg damit, was Neues muss her“ gestört hat – es ist die „Wegwerfmentalität“, wie du das so super auf den Punkt bringst.

    Lasst uns (mehr) lieben…! ♥

    🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.