Mission Freude

Desmond Tutu und der Dalai Lama Foto MInd Jazz Pictures: Mission of Joy

Tief bewegend und voller Freude. MISSION:JOY gewährt einen noch nie dagewesenen Einblick in die außergewöhnliche Freundschaft zwei der bedeutendsten spirituellen Leitfiguren unserer Zeit: Seine Heiligkeit der Dalai Lama und Erzbischof Desmond Tutu.

In ihrer letzten gemeinsamen Mission offenbaren die beiden, die sich selbst als schelmische Brüder bezeichnen, ihre immense Lebenserfahrung und die Weisheit ihrer jeweiligen Weltreligion. Gemeinsam ist beiden die grundlegende Erkenntnis: Es ist die innere Freude, die unserem Leben und Dasein unabhängig von allen Unsicherheiten und Hindernissen im Außen, Liebe und Sinn verleiht. Diese innere Freude ist zugleich die nicht versiegende Quelle für Hoffnung und Frieden in unserer unsicheren Welt. Begleitet werden die spirituellen Weisheiten der beiden durch neurowissenschaftlich fundierte Erkenntnisse, die zusammen zu einer Anleitung für ein glückliches, erfülltes Leben auch in bewegten Zeiten werden.

Kinostart ist 21.7.2022, am 24.7, dem internationalen Tag der Freude finden zahlreiche zusätzliche Veranstaltungen in Kooperation mit Lachyoga-Schulen statt. Hier.

Für mich ein Film, der Mut macht, in das Gute und ineinander zu vertrauen. Die Freude in uns zu kultivieren, uns immer wieder aufzumachen, für das einzustehen und zu gehen, was wir in der Welt sehen und wie wir leben wollen. Und mit Herz, Freude und Verstand die Welt mitzukreieren, in der wir leben möchten. Und ein Film, der zeigt, dass wir nicht auf die „perfekten“ Umstände warten müssen, sondern dass wir mitten im Chaos beginnen können, glücklich zu sein und Freude zu empfinden. Sabrina Gundert

Sharing is Caring 🧡
Posted in Impulse Verwendete Schlagwörter: , ,
Ein Kommentar zu “Mission Freude
  1. Wim Lauwers sagt:

    Ja, von Innen aus/von Herzen LACHEN! <3 <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.