Sommerkino TV-Tipp: Kiss me Kosher


Die quirlige jüdische Großmutter Berta und ihre nicht weniger leidenschaftliche Enkelin Shira streiten inniglich über die Liebe und darüber, was Frau darf und was nicht. Vor allem als sich ihre geliebte Enkeltochter ausgerechnet für Maria, eine Deutsche, entscheidet. Die beiden jungen Frauen machen richtig ernst – sie wollen heiraten.

Das Chaos ist perfekt als die Eltern von Maria aus Deutschland auf die Mischpoke in Jerusalem treffen. So unterschiedlich beide Familien sind, so einig sind sich alle in einem Punkt: Die Hochzeit muss geplant werden! Nur eine versucht mit allen Mitteln diesen Bund des Lebens zu verhindern – Berta. Für sie ist eine Ehe zwischen einer Israelin und einer Deutschen ein Ding der Unmöglichkeit. Obwohl auch sie mit dem Palästinenser Ibrahim ein recht unkonventionelles Liebesglück gefunden hat, das sie im Gegensatz zur lebensfrohen Enkeltochter vor der Familie verheimlicht. Aber wie lange kann das noch so gutgehen?

Am Ende der turbulenten Familienfehde wird geheiratet – so wie es sich für jede romantische Komödie gehört – wer aber am Ende wen kriegt, das wird sich zeigen! Ein witziger, temporeicher Culture-Clash über Liebe, Vorurteile und verrückte Familien.

Am 5.8. um 20.15 Uhr auf arte und bis 2.11.2022 in der Mediathek

Sharing is Caring 🧡
Posted in Impulse Verwendete Schlagwörter:
Ein Kommentar zu “Sommerkino TV-Tipp: Kiss me Kosher
  1. Corneliia Mohrig sagt:

    Liebe Bettina,

    da ich seit 2oo3 in intensivem Kontakt mit jüdischen Menschen bin und alle 5 verschiedenen jüdischen Gemeinden in Hannover kennengelernt habe, wage ich mir heute zu diesem Film eine kritische Meinung.

    Ich kenne koscheres Essen und finde er ist nicht koscher und unverträglich .

    In jüdischen Gemeinden in Erlangen, Würzburg,Speyer, Ottawa,Berlin,Sulzbach-Rosenberg , Braunschweig durfte ich an Gottesdiensten und koscheren, gesegneten Mahlzeiten teilhaben .

    Ich habe nur hineingeschaut in den Film , um nicht vorschnell meine Meinung zu bilden .. nein, ich werde ihn nicht weiter empfehlen .

    Sonst , eigentlich immer voll des Lobes …heute ist diese Nachricht eine Frage meines aufrichtigen Mutes .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.