Ältere Beiträge zu Impulse

„Tuuletar“ aus Finnland – Leben pur

343841 TUULETAR, das akapella Frauenquartett aus Finnland voll sprühender Lebenskraft und beeindruckender, außerordentlich vielfältiger Stimmqualitäten entdeckte ich im Mai 2020 und wärme mich seither an ihrem Können. Jetzt zelebiert Tuuletar seinen Gesang „Vetten vuoro“ (Zeitenwende). Das Stück gehört zur Reihe „Helsinki live“, in der jeden zweiten Freitag ein neues Werk veröffentlicht wird. Finanziert wird die Projektreihe durch Gelder der Stadt Helsinki.

Liebe und Farbe pur: Neue Leinwand-Kunstdrucke für dich!

343719Seit Jahren folge ich in aller Ehrlichkeit meiner Intuition bei jedem Pinselstrich auf der Leinwand. Mit jedem Bild, das entsteht, gehe ich durch lichtvolle, kreative Prozesse. Liebe und Farbe formt sich vor mir auf der Leinwand immer wieder zu herzberührenden großformatigen Gemälden, die das Licht der Neuen Zeit in sich tragen.

Der Schneeleopard – We are not alone

343665 Herzöffend: Filmemacher und ein Poet zusammen auf einer kontemplativen Reise. Tagelang durchstreifen sie das Gebirge, lesen Spuren, werden mit der Landschaft und allen Wesen eins. Geduldig harren sie aus, beobachten und fotografieren. Ihre langsame Suche nach dem Schneeleoparden entwickelt sich dabei zu einem inneren Prozess, einem stillen Dialog über den Platz des Menschen in einer verschwindenden Welt. Herausgekommen ist ein Film von überwältigender Schönheit.

Naturheilkunde im Büro

343581Immer mehr Menschen arbeiten im Home-Office und das heißt auch jede Menge Bewegung fällt weg. Müde und brennende Augen, ein verspannter Nacken und Rückenschmerzen sind typische Beschwerden, mit denen wir als Folge von (zu viel) Büroarbeit kämpfen. Auch die Gelenke in den Händen und Armen leiden langfristig unter der einseitigen Belastung.

What about the Women

343557 Yael Deckelbaum wurde bekannt durch den Song „The Prayer of ther Mothers“, der seit 2017 zur Hmyne aller Frauenmärsche der letzten Jahre geworden ist. Jetzt hat sie den Titelsong ihres kommenden Albums veröffentlicht: „What About the Women“.

Ronja von Wurmb-Seibel – eine besondere Journalistin

343504 Ich kenne die junge Journalistin und Filmemacherin Ronja von Wurm-Seibel nicht persönlich, aber das, was sie wie macht, klingt nach einer newslichter-Autorin. Weil sie anderes aus Kabul erzählen wollte, als die „normalene“ Nachrichten es täglich tun, ging sie dorthin und entschied sich beim Erzählen der Geschichten von Menschen für die Perspektive der Ermutigung.

Das Buch des Mirdad

342535„Der Weg, der nicht für den Wanderer sorgt, ist kein Weg zum Wandern“ ist ein Zitat aus „Das Buch des Mirdad“ von Mikhaïl Naimy (1889-1988 – er wurde 99 Jahre alt). Der Autor war mit Khalil Gibran (1883-1931, „Der Prophet“) befreundet.

Filmtipp: Lunana – Das Glück liegt im Himalaya

343008 Ein junger Lehrer aus der Stadt wird ins entlegene Lunana-Hochgebirgstal geschickt und macht sich widerwillig auf den Weg durch die bezaubernde Bergwelt. Vor Ort trifft er auf eine Gemeinschaft, die ihn mit Respekt empfängt. Nur ein Lehrer könne „die Zukunft der Kinder berühren“.

eat.READ.sleep – Bücher für Dich

342989 Seit einigen Monaten mein Lieblingspodcast. Ein literarisches Duo in moderner Form und lange nicht so streng wie das Literarische Quartett im Fernsehen. eat.READ.sleep ist immer unterhaltsam und hält jede Menge neue, aber auch alte Büchertipps bereit.

ANNA, Großmutter von Jesus: Eine Botschaft von Weisheit und Liebe

342879Von Sabine Langenscheidt. Es gibt ein besonderes Hörbuch, das ich vor einiger Zeit gehört habe:  ANNA, Grandmother of Jesus: A Message of Wisdom and Love. Die Autorin – Claire Heartsong- veröffentlichte in 2017 ihr telepathisch empfangenes Buch in Englisch. Durch meine physischen Reisen nach Israel in 2017 und nach Ägypten in 2021 sind viele der Zusammenhänge bereits in meinem Bewusstsein aufgetaucht.

Robin Wall Kimmerer „Geflochtenes Süßgras“ – eine Begeisterung

342681Von Miriam Licht.  Beim Besuch einer alteingesessenen Lieblingsbuchhandlung in Berlin, nutzte ich Anfang Dezember im Hinausgehen Flyer, Broschüren, Lesezeichen, die dort traditionell am Ausgang angeboten werden. Eine Leseprobe fiel mir auf. „Geflochtenes Süßgras. Die Weisheit der Pflanzen“. Mit dem Bild eines langen Zopfs geflochtener Gräser. Wieder zurück daheim fand ich in den folgenden Tagen Zeit sie zu lesen. Und bestellte mir das Buch bei meiner Buchhändlerin, um es mir selbst zu Weihnachten zu schenken. Ich wusste: das war ein Jahrhundertbuch.

Das FRAUENbuch ist da!

342634Von Grit Scholz. Schon 2019 hatte ich eine Rezension zum „MÄNNERbuch“ „huMANoid – Männer sind Menschen“ geschrieben und in der Zwischenzeit war Eilert Bartels, seiner Intuition gefolgt und hat, im gleichen Stil, dieses tiefschürfende „FRAUENbuch“ gemacht, welches im November 2021 erschienen ist.

Walk with me

308837 Ein Leben ohne Geld, Sexualität, Medien, Smartphones oder sonstigen Besitz. Für viele schwer vorstellbar, nicht aber für die Zen-Mönche und -Nonnen, die im Kloster „Plum Village“ leben und alles Hab und Gut hinter sich gelassen haben.

TV-Tipp: Meine wunderbare Schwester

342400 Zwei Schwestern, die eine nur elf Monate älter als die andere, wachsen wie Zwillinge auf. Die eine ist gesund und wird Schauspielerin – es ist die Deutsch-Amerikanerin Leslie Malton. Die andere, Marion, entwickelt als Kleinkind eine Behinderung, die sich die Familie nicht erklären kann:

Was bitte ist ein Handicap? Nicht unbedingt ein Hindernis

342309 Von Conny Dollbaum Paulsen. Wie wäre es, mit einer starken Gehbehinderung im brasilianischen Dschungel unterwegs zu sein? Was macht ein Mädchen, das immer wieder operiert und eingegipst werden muss und unter starken Schmerzen leidet, mit seinem Leben? Auf was muss es verzichten? Oder wird es bereichert? Darüber hat Birgit Duckheim ein ungeheuer interessantes und berührendes Buch geschrieben.

Sehnsucht

341834Villmarksjenta – Linéa Maria Grøntjernet. Ich glaube, viele Menschen sehnen sich wie ich nach etwas, von dem wir nicht genau wissen, was es ist. Vielleicht ist es ein tieferer Sinn, vielleicht ist es ein Gefühl der Zugehörigkeit. Der Rhythmus der modernen Gesellschaft ist nicht mehr im Einklang mit dem, was für den Menschen natürlich ist. Wir werden in einen tranceähnlichen Zustand versetzt, der im schlimmsten Fall das Gefühl auslöscht, wirklich lebendig zu sein.

Wilde Medizin: Die Superkräfte der Tiere

341981 Tiere sind wahre Superhelden. Sie verfügen über Superkräfte, von denen wir Menschen nur träumen können. Ihre Fähigkeiten könnten uns Menschen helfen – gegen Alzheimer, Herzinfarkte und Osteoporose. Doch diese Superkräfte geben noch immer Rätsel auf. Wie machen die Tiere das?

“LICHTZYKLUS” immerwährende Jahresbegleiter im Kreislauf des Lebens

341901 Liebe Reisende, lieber Reisender, mit diesem Immerwährenden Kalender möchten wir Sie auf eine Reise einladen… Wir alle reisen beständig durch die Jahreskreise – in dem einen Augenblick mit hohem Tempo und – weil „das Außen” immer lauter um unsere Aufmerksamkeit ruft – oft den Blick verlierend auf das, was uns wirklich wichtig ist im Leben –

Joni Mitchel: The River

342028 Ein Weihnachtsgeschenk nicht nur für Fans von Joni Mitchell: 50 Jahre nach seiner Veröffentlichung hat ihr Song „River“ ein offizielles Musikvideo bekommen. Der in Schwarz-Weiß animierte Kurzfilm wurde auf dem offiziellen YouTube-Kanal der Sängerin veröffentlicht. In dem Video wird die von Joni Mitchell (78) gesungene Geschichte digital nachgezeichnet.

TV-Tipp: Ich bin Dein Mensch

341793Einer meiner Lieblingsfilme 2021 jetzt 3 Monate in der Mediathek. „Ich bin Dein Mensch“ erzählt mit Leichtigkeit und denoch erstaunlicher Tiefe die Geschichte von Alma, die an einer ungewöhnlichen Studie teilnimmt: Sie soll drei Wochen lang mit einem ganz auf ihren Charakter und ihre Bedürfnisse zugeschnittenen humanoiden Roboter zusammenleben,

Buchtipps: Weihnachtshaus und Vierundzwanzig Türen

341856Wir lesen uns gerade aus einem wundervollen Buch gegenseitig vor: „Das Weihnachtshaus“ von Zsuzsa Bánk macht so wundervoll warm ums Herz, ohne kitschig zu sein. 111 Seiten, die berühren.

Poesie in Gemeinschaften – ein Buchprojekt

341624Poesie in Gemeinschaften? Was haben wir, was hat unser Leben mit Kunst und Poesie zu tun? Ich heiße Claus Reimers, bin 68 Jahre und lebe im Gemeinschaftsdorf Schloss Tempelhof. Bereits als Jugendlicher, etwa mit 14 Jahren, habe ich angefangen, Gedichte zu schreiben. Zur gleichen Zeit gab es die erste Wohngemeinschaft in unserer Provinzstadt, die mein täglicher Besuchs- und Aufenthaltsort wurde.