Ältere Beiträge zu Kolumne

Wort zum Montag

18078 Das Leben ist so: Du wirst hineingeworfen wie in ein kaltes Wasser, ungefragt, ob du willst oder nicht. Du kommst lebend nicht mehr heraus. Darüber kannst du: a) unglücklich sein und ersaufen; b) dich lustlos und frierend so lange über

Ist das vielleicht nicht Glück?

29858 Ich habe zwei eingetopfte Blumen vor mein Arbeitszimmer gestellt und im Garten einige Bananenbäumchen gepflanzt. Ist das vielleicht nicht Glück?

Glaube nichts, weil…

39509 Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat. Glaube nichts, weil alle es glauben. Glaube nichts, weil es geschrieben steht. Glaube nichts, weil es als heilig gilt. Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt. Glaube nur das, was Du selbst

Leite mich

39338 Leite mich von der Undurchsichtigkeit zur Klarheit. Leite mich vom Komplizierten zum Einfachen. Leite mich vom Verborgenen zum Offensichtlichen.

Das Wort zum Sonntag von Max Planck

6421 „Meine Herren, als Physiker, der sein ganzes Leben der nüchternen Wissenschaft, der Erforschung der Materie widmete, bin ich sicher von dem Verdacht frei, für einen Schwarmgeist gehalten zu werden. Und so sage ich nach meinen Erforschungen des Atoms dieses: Es

Wabi Sabi Liebe

10453 Wabi Sabi ist eine alte japanische Kunstform, die alle Dinge ehrt, egal ob alt, verschlissen, unvollkommen oder vergänglich verwittert. Richard R. Powell fasst es so zusammen: „Es nährt alles, was authentisch ist, da es drei einfache Wahrheiten anerkennt: nichts bleibt,

Ein offener Brief an Hillary Clinton

37751 Die spirirtuelle Autorin und Lehrerin Marianne Williamson hat einen offenen Brief an die mögliche Präsindentschaftskanditatin in den USA Hillary Clinton geschrieben: „Ich will von Ihnen die Wahrheit hören. Ich möchte, dass Sie auf den Zug gegen die Chemieunternehmen und ihre

Du bist genug

37226 Du bist auf eine wunderschöne Art „genug“. Deine Geschichten von „nicht gut genug“ sind erfundene Erzählungen, geschrieben von einer Kultur, die immer noch ihr Licht unter einem Berg von Scham versteckt.

Breche auf!

37023 Von Christoph Quarch. „Es gibt“, heißt es in einem alten hinduistischen Lehrbuch, „kein Glück für den Menschen, der nicht reist. Gott ist ein Freund der Reisenden. Also breche auf!“ Nicht nur die alten Inder wussten solches – auch die Weisen

Fußball: Letzte Bastion der Lebendigkeit

36826 Von Christoph Quarch Fußball ist Balsam für die Menschheit. Denn das Spiel verteidigt das Leben gegen die Herrschaft von Ökonomie und Konsum. Über eines sollte man sich im Klaren sein: Wenn am 13. Juli 2014 in Rio de Janeiro das

Wer bist Du?

36677 Von Claudia Shkatov Wer bist Du? Immer, wenn ich oder jemand mir diese Frage stellte, war meine erste Reaktion ein schmerzhaftes inneres Zusammenzucken, das ich nicht wirklich begriff. Ich konnte als Teenager jahrelang nicht mein eigenes Spiegelbild ansehen, ohne rot

Nicht perfekt – sondern authentisch

36046 Von Sabrina Gundert. Eigentlich fällt es mir eher schwer, meine eigene Stimme wirklich zu erheben und alleine – ganz so wie ein Rotkelchen hoch oben im Baum – erklingen zu lassen. Doch vor Kurzem ging alles plötzlich ganz schnell. Ohne

Das Leben feiern – Nichtstun

35775 Von Sabrina Gundert. Es gibt Zeiten im Leben, da scheint der Ausdruck Das Leben feiern geradezu abstrus. Vielleicht hat sich eine Krankheit in unserem Leben breit gemacht oder es ist ein Bruch entstanden – beruflich oder privat –, der unseren

Gehe deinen Weg

34795 Manchmal begegnen Dir Menschen und Du spürst sofort, dass sie aus einem bestimmten Grund in Dein Leben getreten sind, sie einen Zweck erfüllen, Dich eine Lektion des Lebens lehren oder Dir dabei helfen, herauszufinden, wer Du bist und wer Du

Liebe Heidi K.!

35254 Von Katrin Sorgenfrey. Dies ist ein Abschieds- und Dankesbrief in einem. Verabschieden möchte ich mich von vielen Gedanken und Gefühlen, die mich in der Vergangenheit überkamen, wenn ich Dein Gesicht sah. Bedanken möchte ich mich für die vielen Erkenntnisse, die

Das Tao der Produktivität

25275 Von Leo Babauta. Im Zeitalter digitaler Kommunikation sind wir geschäftiger denn je. Und doch scheinen wir in all dem Getöse und der Aufruhr kaum Zeit zu finden, klar zu schauen, was wichtig ist und darüber nachzudenken. Um unseren Blick für

Ungestüm dem Leben entgegen

34785 UNGESTÜM Vor langer Zeit sagte man Dir: Lauf nicht einfach los ! Du könntest stolpern. Warte auf die anderen, sie müssen auch mitkommen. Sag vorher, wo Du hingehst, sonst machen wir uns sorgen. Und wo willst Du überhaupt hin ?

unperfekt perfekt

34513 Von Thich Nhat Hanh. „Wenn ich aus meiner Sicht die jüngere Generation betrachte, so sehe ich unter meinen Schülern solche, die nahezu perfekt sind, und andere, die weit davon entfernt sind, vollkommen zu sein. Ich akzeptiere sie alle als meine

Art Garfunkel: Brief an mein jüngeres Ich

34515 Ich liebe seine Stimme und seine Songs, die er vor allem zusammen mit Paul Simon auf unnachahmliche der Welt schenkte. Art Garfunkel hat in der auf „CBS This Morning“ laufenden Serie „Note to self“ einen Brief an sein jüngeres Ich

Brief an meine Tochter

34329 Dr. Kelly Flanagan ist klinischer Psychologe und glücklicher Vater von drei Kindern. In seinem Blog, in dem er seine schönen Ansichten und Einstellungen teilt, hat er es sich zur Gewohnheit gemacht, seiner kleinen Tochter Briefe zu schreiben, in denen er

Habe den Mut und geh

32462 Von Sabrina Gundert. Folgen wir unserem eigenen Herzensweg, werden wir immer wieder Ängsten und Zweifeln begegnen. Gerade gestern sagte mir jemand, er habe die Angst aus seinem Leben verbannt, denn nur so sei es möglich, dem eigenen Weg wirklich zu

Sich hier finden

34047 Von Jayne Relaford Brown. Ich werde die Frau, die ich sein will, grau an den Schläfen, weicher Körper, heiter, zerfetzt durch ein Leben, mit einem Lachen, das Bitterkeit kennt, aber losslassend wurde es besser, die weiß, sie ist eine Überlebende