Radio macht Atempausen

Foto: Oldie 95

Foto: Oldie 95

Ein Radiosender schafft Raum für Stille. Auf Hamburgs Oldie 95 hört man jeden Werktag um 6:59, 7:59, 12:59 und 18:59 Uhr einen speziellen Ton, der einen Moment der Ruhe und Entspannung schafft.

Der Hamburger Klangforscher und Gongmusiker Jens Zygar beschäftigt sich seit 30 Jahren mit den Wirkungen von Klangtönen auf den Menschen. Medizinisch belegt sind die negativen Folgen von Lärm und stressigen Geräuschen auf Menschen an Arbeitsplätzen, in Einflugschneisen und in zu lauten Discotheken.

Wenn es schädigende Töne gibt, muss es auch wohltuende geben.  Zygar hat sich auf die Suche nach aufbauenden, erbaulichen und gesunden Tönen gemacht. Gefunden hat er sie in altem Wissen unserer Kultur und den Überlieferungen aus der Wissenschaft der Harmonik. Dieses Wissen kann Menschen helfen, denn unser menschliches Nervensystem reagiert positiv auf bestimmte Naturklänge. Schon ein Ton reicht aus, um das menschliche Gemüt, seine Laune und seine Motivation positiv zu beeinflussen.

Erde erzeugt drei verschiedene Töne

Die Erde erzeugt in der Sichtweise der Harmoniker drei verschiedene Töne, die aus der regelmäßigen Bewegung des Planeten um die Sonne, aus der Rotationsgeschwindigkeit um sich selbst sowie der Bewegung der Erdachse resultieren. Diese drei Schwingungen werden auch als orphische Töne bezeichnet. Die Wirkungen dieser Ordnungsfrequenzen der Natur sind vielfältig untersucht und belegt.  Die drei verschiedenen Sounds und Klänge für den Morgen, Mittag und Abend setzen sich zusammen aus Tönen von symphonischen Planetengongs, asiatischen Klangschalen und einem Silberklangstab.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Inspiration, Projekte Verwendete Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.