Beiträge zu Geschichten

Himmelsschiff

Die Planken sind so alt wie das Meer. Ihr Ächzen tönt im Gleichklang mit den Wellen, die zart am Holz lecken. Jeder Schritt schenkt einen Ton. Tanzend bewegt sie sich über das Deck. Ihre Augen sind geschlossen. Sie vertraut ihrer Melodie. Zart schaukelt der Laib des Schiffes ihren Körper. Weiterlesen ›

Posted in Herzlichter Verwendete Schlagwörter: ,

Buchtipp: Von Abenteuern und gefühlvollen Gefährten

Foto: Erdenkind Simone

Ich möchte euch das Geschichtenbuch: „Von Abenteuerreisen und gefühlvollen Gefährten von Alexandra Thoese“ vorstellen. Die Texte berührten beim Lesen meine Seele und bereichern immer wieder meine Seminararbeit. Alexandra schreibt in einer bezaubernden bildhaften Seelensprache und erzählt uns von unseren inneren Anteilen und Gefühlen. Manche dieser beschriebenen Gefühle heißen wir dankbar willkommen und andere verdrängen wir lieber, da sie uns zu negativ erscheinen. Weiterlesen ›

Posted in Impulse Verwendete Schlagwörter: , ,

Gute Geschichte: Auf die Vision kommt es an

Foto Pixabay

Tief im Mittelalter ging ein Mann auf einer verstaubten Straße seines Weges. Wo immer er auf Menschen stieß, blieb er stehen und fragte sie, was sie arbeiteten und für wen sie es taten. Denn seit geraumer Zeit wusste er um sein Leben nicht mehr Bescheid, wusste nicht mehr, was er tun sollte und wofür. Des Nachsinnens müde, zog er aus, um von anderen Menschen zu hören, was sie bewegte. Weiterlesen ›

Posted in Herzlichter Verwendete Schlagwörter: ,

Der lila Hut – schöne Frauen

11339 Alter 3: Sie schaut sich an und sieht eine Königin. Alter 8: Sie schaut sich an und sieht Aschenputtel. Alter 15: Sie schaut sich an und sieht eine hässliche Schwester: „Mama, so wie ich aussehe, kann ich  nicht zur Schule gehen!“

Gute Geschichte: Balancia

343149 Gott rief seine Engel zu sich. „Liebe Engel, ich bin besorgt. Ich spüre starke Anomalien auf der Erde.“ Einem der Engel entfuhr spontan: „Das ist doch nicht Neues auf diesem Planeten.“ „Das stimmt und dennoch ist die Polarität so stark wie nie“, entgegnete Gott. „Die Menschheit steht zwar kurz vor der Möglichkeit zum Durchbruch in die Verbundenheit und ich dachte bisher, sie schaffen es alleine, aber ich bin mir augenblicklich nicht sicher, ob sie etwas mehr Hilfe von uns benötigen.

Das Geheimnis der Schneeflocke

10352 „Sag´ mir, was wiegt eine Schneeflocke“, fragte der rote Vogel die Taube. „Nicht mehr als ein Nichts“, gab sie zur Antwort.

Hallo Gott

341888 Ich: Hallo Gott. Gott: Hallo… Ich: Ich breche zusammen. Kannst du mich bitte neu zusammenbauen? Gott: Ich würde es nicht bevorzugen.

Luna-Re, Are-Lun und die Sternenwölfe

341933Von Claudia Shkatov. Schneeflocken überall. Dezember in einer kleinen Stadt irgendwo auf dem Planeten Erde. Und noch 4 Tage bis Heiligabend. Die weiße Wölfin Leyla gähnte und ihr Atem dampfte in der kühlen Winterluft. Schon fast vier Uhr und die Zwillinge waren immer noch nicht aus der Schule zurück. Leyla knurrte ungeduldig. Sie war eine kosmische Wölfin und stammte von den Sternen. Vater Sonne und Mutter Mond, die Eltern der Zwillinge, hatten sie zur Erde gesandt, um die Kinder durch ihr Leben auf dem blauen Planeten zu begleiten und sie immer daran zu erinnern, woher sie wirklich stammten.

Erinnerung an die Hirschmutter der Wintersonnenwende

324991 Es ist die Zeit, in der wir anfangen, den Kindern die Geschichten vom Weihnachtsmann und seinen fliegenden Rentieren zu erzählen. Aber warum nicht in diesem Jahr die Geschichte der heiligen „Hirschmutter“ von einst erzählen?

Zeitenwende : Eine kosmische Mission

341740 A Galactic Fairy Tale by Michael Lightweaver. A long, long time ago in a galaxy far, far away there were all of these little light beings just hanging out enjoying life in that joyful and timeless dimension. And then one day a very large, magnificent angel came to them. He had a very serious look on his face. He was looking for volunteers for a very important cosmic mission.

Der Adventskranz

21203 Vier Kerzen brannten am Adventskranz. Es war still – so still, dass man hörte, wie die Kerzen miteinander zu reden begannen. Die erste Kerze seufzte: „Ich heisse Frieden. Mein Licht leuchtet, aber die Menschen halten keinen Frieden, sie wollen mich nicht.“ Ihr Licht wurde immer schwächer und verlosch schliesslich.

Die Fabel des Esels

341536 Eines Tages fiel der Esel eines Bauern in einen Brunnen. Er wurde nicht verletzt, konnte aber nicht alleine rauskommen. Deshalb weinte das Tier stundenlang, während der Bauer überlegte, was er tun sollte.

Eine Frage

341123 Von Claudia Shkatov. Vieles in meinem Leben dreht sich schon seit ich denken kann darum Ordnung zu erschaffen. Meine Mutter erzählt, dass ich schon als ganz kleines Mädchen nicht ins Bett wollte, bevor alle meine Spielzeuge an ihren Schlafplätzen waren. Es gibt für mich Ordnungen und Strukturen, die Schönheit ausdrücken und unterstreichen.

InnenWeltWicklung

340957Von Alexandra Thoese. Im Verborgenen findet Entwicklung statt. Der Prozess ist oft leise, manchmal nicht einmal fühlbar. Da ist Stille. Einkehr. Innenschau. Innenfühlig.

Herzensgrüße von unserem Künstlerfreund

340742„ … mit Pinsel und Farbe sende ich Euch viel Licht und Wärme!“ Frederick. Als im März 2015 eine zurechtgeschnittene Pappkarte unseres Stuttgarter Künstlerfreundes Frederick Bunsen durch den Briefkastenschlitz in den Hausflur fiel, zauberte sie ein Lächeln in unser Gesicht.

Wozu braucht es Straßengräben?

340315Von Vera Bartholomay. „Grøfter er viktig, Vera“ sagt mein norwegischer Nachbar und schaut mich dabei eindringlich an. Wahrscheinlich hat er schon längst verstanden, dass ich nicht zu den Menschen gehöre, die von der großen Bedeutung von Straßengräben wissen. Ja, noch schlimmer, die sich ehrlich gesagt kein einziges Mal darüber Gedanken gemacht haben, warum Straßengräben überhaupt notwendig sind.

Das Wunder der tausend Kraniche

339745 1945, kurz vor dem Ende des zweiten Weltkriegs. In der japanischen Stadt Hiroshima lebten damals etwa eine halbe Million Menschen, darunter auch ein Mädchen namens Sadako. Als Sadako zwei Jahre alt war, wurde eine Atombombe über Hiroshima abgeworfen. Der größte Teil der Stadt wurde davon in wenigen Minuten völlig zerstört und niedergebrannt.