Beiträge zu Geschichten

Ein schwedisches Sommermärchen

GoldeneErnte Kopie An einem schönen Sommertage war um die Mittagszeit eine Stille im Wald eingetreten. Die Vögel steckten ihre Köpfe unter die Flügel. Alles ruhte.
Da steckte der Buchfink sein Köpfchen hervor und fragte: Was ist das Leben?
Alle waren betroffen über diese schwere Frage. Weiterlesen ›

Posted in Leben Verwendete Schlagwörter:

Die Geschichte der Libelle

Bild von Clara Sander auf Pixabay

Einmal lebte in einem kleinen Teich, im schlammigen Wasser unter den Lilienpolstern ein kleiner Wasserkäfer in einer Gemeinschaft von Wasserkäfern. Sie führten ein einfaches und bequemes Leben im Teich. Weiterlesen ›

Posted in Herzlichter Verwendete Schlagwörter: ,

Papa, darf ich dich mal was fragen…

Bild von Free-Photos auf Pixabay

Sohn: „Papa, kann ich Dich mal was fragen?“
Vater: „Klar, mein Junge. Was ist los?“
Sohn: „Papa, wie viel Geld verdienst du in der Stunde?” Weiterlesen ›

Posted in Herzlichter Verwendete Schlagwörter:

Mangel und Fülle

337585Von Alexandra Thoese. Geliebter Mangel, 
wir lernten uns bereits während meiner Geburt kennen. Als ich geboren wurde, standest du am Fußende des Bettes mit offenen Armen bereit, um mich im Leben zu begrüßen. So wurde ich direkt aus dem Leib meiner Mama in deine Arme gelegt.

FÜR DICH

337105 Es war einmal in einem fernen Land, da glitzerte ein kleiner Diamant am Hang eines hochgelegenen Berges. Wunderschön war er, dieser kleine Diamant. Er wusste es nicht, wusste nur, dass er immer wieder sehr traurig war. Seine Tränen bedeckten ihn und ließen ihn noch schöner und glitzernder erscheinen.

Spazierenstehen

336400Von Claudia Hanses. Es schneit. Dicke Flocken schweben zu Boden, der Garten schlummert unter einer weißen Decke. An so einem Tag wärst du selbst im hohen Alter noch zu Hochtouren aufgelaufen, hättest übermütig im Schnee deine Kreise gezogen und versucht Schneebälle zu fangen. An so einem Tag … denke ich ganz besonders an dich.

MAXI-MILIAN und das Anderssein

336209 Eine schöne Geschichte für Groß und Klein am Sonntag vorgelesen. Vom Anders-Sein, vom So-Sein, vom MitEINander, von Katrin Maeder.

Vergiss alles für den Moment

332487„Wie wärs“, fragte mein Hund, „wenn du mal für eine Stunde alles vergisst?“ „Alles vergessen?“, antwortete ich. „Meinen Kummer, meinen Schmerz, meine Sorgen, den Druck, den ich verspüre, wie soll das gehen?“

Das Geheimnis der Schneeflocke

10352 “Sag´ mir, was wiegt eine Schneeflocke”, fragte der rote Vogel die Taube. “Nicht mehr als ein Nichts”, gab sie zur Antwort.

Die Sonnenblume – die Legende einer Blume

335777 Diese Blume wurde von anderen wilden Sommerblumen verspottet und verachtet, da sie sie für hässlich hielten. Deshalb wollte keine Blume wegen ihrer “Hässlichkeit” ihre Nähe, aus Angst, ihre Schönheit zu schmälern.

Wir stricken unsere Realität …

335379 „Opa, kann ich dich fragen, warum ich dich jeden Nachmittag auf dieser Bank auf dem Platz sitzen sehe und du in Richtung Sonne lächelst?“ Der alte Mann senkte langsam den Kopf, hielt kurz inne, sah ihn mit großer Zärtlichkeit an und antwortete mit großem Frieden: “Ich stricke”. Der Junge lächelte. “Wie strickt man ohne Wolle und Nadeln Großvater?” “Ich stricke Realitäten”, sagte der alte Mann.

Schuster Martin

325027Nach Leo Tolstoi. Es war einmal ein Schuster, der Martin hieß, und in einem Keller wohnte. Durch das kleine Kellerfenster konnte er die Menschen sehen, die draußen auf der Straße vorübergingen. Zwar sah er nur ihre Füße, aber er erkannte jeden an seinen Schuhen.

Die Weihnachtsgeschichte dieses Jahr anders

334913 Almut Lichte hat vor ein paar Jahren im Advent die Christi Geburt gemalt. Sie schreibt uns: “In diesem Jahr ist die Wartezeit völlig anders. So eine Stille und Ruhe in mir und das schon vor den Rauhnächten, wirklich interessant.

Für alle zwischen den Welten tanzenden Familien dieser Zeit

334501 Das Leben ist ein einziges geniales Wunder. Und du spürst es immer dann ganz besonders, wenn Du Dich ihm gerade mal nicht in den Weg stellst. – Claudia Shkatov. Es war einmal eine Familie. Vater, Mutter und Kinder. Vater und Mutter liebten sich sehr. Und ebenso sehr liebten sie ihre Kinder. Und diese liebten ihre Eltern und auch sich untereinander sehr.

Der Adventskranz

21203Vier Kerzen brannten am Adventskranz. Es war still – so still, dass man hörte, wie die Kerzen miteinander zu reden begannen. Die erste Kerze seufzte: “Ich heisse Frieden. Mein Licht leuchtet, aber die Menschen halten keinen Frieden, sie wollen mich nicht.” Ihr Licht wurde immer schwächer und verlosch schliesslich.

Der Adler und die Krähe

334170Der einzige Vogel, der es wagt, einen Adler zu anzugreifen, ist die Krähe. Sie setzt sich auf seinen Rücken und beißt ihn in den Nacken.

Das Mahl

333965Von Alexandra Thoese. Die Tafel ist gedeckt. Die Gäste geladen. Alle haben zugesagt.