Beiträge zu Geschichten

Eine Frage

Foto: Pixabay

Von Claudia Shkatov. Vieles in meinem Leben dreht sich schon seit ich denken kann darum Ordnung zu erschaffen. Meine Mutter erzählt, dass ich schon als ganz kleines Mädchen nicht ins Bett wollte, bevor alle meine Spielzeuge an ihren Schlafplätzen waren. Es gibt für mich Ordnungen und Strukturen, die Schönheit ausdrücken und unterstreichen. Weiterlesen ›

Posted in Herzlichter Verwendete Schlagwörter: , ,

InnenWeltWicklung

Von Alexandra Thoese. Im Verborgenen findet Entwicklung statt. Der Prozess ist oft leise, manchmal nicht einmal fühlbar. Da ist Stille. Einkehr. Innenschau. Innenfühlig. Weiterlesen ›

Posted in Herzlichter Verwendete Schlagwörter: ,

Herzensgrüße von unserem Künstlerfreund

Bild: Frederick Bunsen

„ … mit Pinsel und Farbe sende ich Euch viel Licht und Wärme!“ Frederick. Als im März 2015 eine zurechtgeschnittene Pappkarte unseres Stuttgarter Künstlerfreundes Frederick Bunsen durch den Briefkastenschlitz in den Hausflur fiel, zauberte sie ein Lächeln in unser Gesicht. Weiterlesen ›

Posted in Herzlichter Verwendete Schlagwörter: ,

Wozu braucht es Straßengräben?

340315Von Vera Bartholomay. „Grøfter er viktig, Vera“ sagt mein norwegischer Nachbar und schaut mich dabei eindringlich an. Wahrscheinlich hat er schon längst verstanden, dass ich nicht zu den Menschen gehöre, die von der großen Bedeutung von Straßengräben wissen. Ja, noch schlimmer, die sich ehrlich gesagt kein einziges Mal darüber Gedanken gemacht haben, warum Straßengräben überhaupt notwendig sind.

Das Wunder der tausend Kraniche

339745 1945, kurz vor dem Ende des zweiten Weltkriegs. In der japanischen Stadt Hiroshima lebten damals etwa eine halbe Million Menschen, darunter auch ein Mädchen namens Sadako. Als Sadako zwei Jahre alt war, wurde eine Atombombe über Hiroshima abgeworfen. Der größte Teil der Stadt wurde davon in wenigen Minuten völlig zerstört und niedergebrannt.

Der alte Tisch

339651Von Vera Bartholomay. Ich träume viel. Morgens kann ich fast immer komplette Geschichten aufschreiben – manche davon nur ein Durcheinander an verarbeiteten Ereignissen des Vortages, aber sehr oft mit klaren (oder noch nicht so klaren) Botschaften an mich und mein Leben.

Das Ei – eine Kurzgeschichte

339323 Neulich, auf deinem Nachhauseweg, bist du gestorben. Eigentlich war es ein ganz alltäglicher Autounfall. Im Grunde also kein außergewöhnliches Ereignis – nichts desto trotz tödlich. Du hast eine Frau und zwei Kinder zurückgelassen. Es war ein ziemlich schmerzloser Tod. Die Rettungskräfte haben alles gegeben, um dich am Leben zu halten, allerdings ohne Erfolg. Dein Körper war vollkommen zerstört. Glaube mir, es war besser so.

Sinnige Geschichte: Hingabe

304044 Der Älteste des Dorfes wurde zum Thema Hingabe gefragt. Entgegen seiner sonstigen, so bedächtigen Art antwortete er dieses Mai unmittelbar: „Mach einfach die Augen auf, schau und staune. Die Natur zeigt es dir.

Wie fühlt es sich an alt zu sein?

338747Neulich fragte mich ein junges Mädchen: „Wie fühlt es sich an, alt zu sein“? Die Frage hat mich sehr überrascht, denn ich habe mich nie für alt gehalten. Als das Mädchen meine Reaktion sah, hat es ihr sofort leid getan, aber ich erklärte ihr, dass es eine interessante Frage ist.

Von Raupen und Schmetterlingen……

338699Von Almut Lichte. In dieser Wandlungszeit, die ja erst im Anfang spürbar ist, greifen alte Verhaltensmuster nicht mehr und neue noch nicht. Und oft überrascht mich die Intuition mit einem Bild. Hier z.B. eins aus 2020: Für mich ist diese Raupe dabei, zum Schmetterling zu werden.

Ein schwedisches Sommermärchen

33661 An einem schönen Sommertage war um die Mittagszeit eine Stille im Wald eingetreten. Die Vögel steckten ihre Köpfe unter die Flügel. Alles ruhte. Da steckte der Buchfink sein Köpfchen hervor und fragte: Was ist das Leben? Alle waren betroffen über diese schwere Frage.

Die Geschichte der Libelle

334695Einmal lebte in einem kleinen Teich, im schlammigen Wasser unter den Lilienpolstern ein kleiner Wasserkäfer in einer Gemeinschaft von Wasserkäfern. Sie führten ein einfaches und bequemes Leben im Teich.

Papa, darf ich dich mal was fragen…

29114Sohn: „Papa, kann ich Dich mal was fragen?“ Vater: „Klar, mein Junge. Was ist los?“ Sohn: „Papa, wie viel Geld verdienst du in der Stunde?”

Mangel und Fülle

337585Von Alexandra Thoese. Geliebter Mangel, 
wir lernten uns bereits während meiner Geburt kennen. Als ich geboren wurde, standest du am Fußende des Bettes mit offenen Armen bereit, um mich im Leben zu begrüßen. So wurde ich direkt aus dem Leib meiner Mama in deine Arme gelegt.

FÜR DICH

337105 Es war einmal in einem fernen Land, da glitzerte ein kleiner Diamant am Hang eines hochgelegenen Berges. Wunderschön war er, dieser kleine Diamant. Er wusste es nicht, wusste nur, dass er immer wieder sehr traurig war. Seine Tränen bedeckten ihn und ließen ihn noch schöner und glitzernder erscheinen.

Spazierenstehen

336400Von Claudia Hanses. Es schneit. Dicke Flocken schweben zu Boden, der Garten schlummert unter einer weißen Decke. An so einem Tag wärst du selbst im hohen Alter noch zu Hochtouren aufgelaufen, hättest übermütig im Schnee deine Kreise gezogen und versucht Schneebälle zu fangen. An so einem Tag … denke ich ganz besonders an dich.

MAXI-MILIAN und das Anderssein

336209 Eine schöne Geschichte für Groß und Klein am Sonntag vorgelesen. Vom Anders-Sein, vom So-Sein, vom MitEINander, von Katrin Maeder.