Beiträge zu Film

Walk with me

Foto: youtube

Ein Leben ohne Geld, Sexualität, Medien, Smartphones oder sonstigen Besitz. Für viele schwer vorstellbar, nicht aber für die Zen-Mönche und -Nonnen, die im Kloster „Plum Village“ leben und alles Hab und Gut hinter sich gelassen haben. Weiterlesen ›

Posted in Impulse Verwendete Schlagwörter:

Wim Wenders – Desperado des liebevollen Blicks


Von Miriam Licht Ich erinnere mich noch daran, wie ich Ende der 80er Jahre staunend in München meinen ersten Wim Wenders Film sah: „Himmel über Berlin“ war nach acht Jahren in den USA Wim Wenders erster deutscher Film zurück in Deutschland. Damals hielt ich den Deutschen Wim Wenders prompt für einen amerikanischen Regisseur und Filmemacher. Weiterlesen ›

Posted in Menschen Verwendete Schlagwörter: ,

Tagebuch einer Biene

Foto: Tagebuch einer Biene

Drei Jahre Dreharbeiten, spezielle Makrokameratechnik und unendlich viel Geduld – mit diesen Mitteln hat es Regisseur Dennis Wells geschafft, das Leben einer Honigbiene fürs Kino einzufangen. Weiterlesen ›

Posted in Impulse Verwendete Schlagwörter: ,

Film-Tipp: Eine größere Welt

330620 Eine größere Welt – das ist es, was Corine entdeckt, als sie in der Mongolei während eines schamanischen Rituals in Trance fällt. Dabei war die Französin nur in die abgelegene Steppenregion gekommen, um im Rahmen ihrer Arbeit ethnographische Tonaufnahmen zu sammeln.

Herr Bachmann und seine Klasse

340369 HERR BACHMANN UND SEINE KLASSE porträtiert die Beziehung zwischen einem Lehrer und den Schüler*innen der 6. Jahrgangsstufe. In einnehmender Offenheit begegnet Herr Bachmann den Kindern mit ihren unterschiedlichen sozialen und kulturellen Erfahrungen und schafft damit einen Raum des Vertrauens.

Filmprojekt: Die Seele des Waldes

340268Nicht nur als Film kann die Seele des Waldes jede Unterstützung gebrauchen. Filmemacher Erdmann schreibt: „Es wird ein Film des Herzens. Wälder und Bäume sind meine Lebensbegleiter. In der Kindheit waren sie Spielplatz, in der Jugend Rückzugsort, heute sind sie Heimat.

Teachers for Life: Lernen aus Verbundenheit

339660 Der Film TEACHERS FOR LIFE portraitiert außergewöhnliche Lehrerinnen und Lehrer aus England, Frankreich, Dänemark und Deutschland, die eine Vision teilen: Nur wenn sie einfühlsame Beziehungen zu den Kindern aufbauen, können diese ihre individuellen Fähigkeiten entdecken. Dann entwickeln sie den Mut, sich später eigenverantwortlich in der Gesellschaft zu engagieren und eine nachhaltige Zukunft zu gestalten.

Die Unbeugsamen

339725 „Politik ist eine viel zu ernste Sache, um sie allein den Männern zu überlassen.“ (Käte Strobel, Bundesministerin 1966-1972). Angesichts der Anfeindungen gegenüber der Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock auch aktuell mal wieder zu überpüfen, was von Vorurteilen gegenüber Frauen in der Politik noch heute in unseren Köpfen steckt…

Mitgefühl: Pflege neu denken

339594 In dem kleinen dänischen Pflegeheim Dagmarsminde wirkt eine neue Behandlungsform. Die engagierte Gründerin und Krankenschwester May Bjerre Eiby nennt diese neue Form der Pflege „Umsorgung“. Ihr Rezept: Umarmungen, Nähe, Gespräche, Humor, Blickkontakt, Gemeinschaft und Naturerleben. Mit dem Verzicht auf Medikamente und der Konzentration auf Fürsorge stellt sie die, in unserem Gesundheitssystem derzeit übliche Behandlung radikal infrage.

Filmtipp: Doch das Böse gibt es nicht

339513Ein großartiger Film und Berlinale-Gewinner ist jetzt in den Kinos: „Doch das Böse gibt es nicht“ erzählt vier Geschichten über Menschen, deren Leben vor existenziellen Herausforderungen stehen. Sie werfen die Fragen auf, wie integer ein Mensch in einem absoluten Regime bleiben, welche moralische Schuld er ertragen kann, ohne zu zerbrechen, und zu welchem Preis es gelingt, die individuelle Freiheit zu bewahren.

Percy

339085 Jetzt als Spielfilm: Die wahre Geschischte von Percy und Louise Schmeiser, die 1997 ein Schreiben des Chemieriesen Monsanto auf ihrer kanadischen Farm erhalten. Monsanto beschuldigt den Farmer anstelle des eigenen Saatgutes den genmanipulierten Raps der Firma auf seinen Feldern auszusähen. Die Chancen stehen schlecht für den 70-jährigen.

Kinotipp: Ich bin Dein Mensch

338633 Endlich wieder ins Kino mit diesem Film! Der neue Film von Maria Schrader „Ich bin Dein Mensch“ scheint es zu schaffen, gute Unterhaltung mit Tiefsinn in einer Komödie zu verbinden.

Homo Communis: Wir für alle

337982 Ein Filmtipp, wenn die Kinos wieder öffnen: Der Dokumentarfilm HOMO COMMUNIS – WIR FÜR ALLE zeigt, was möglich ist, wenn WIR es einfach tun. Wir erleben heute eine stetige Evolution technischer Möglichkeiten, die uns unglaubliche Perspektiven eröffnet.

Ama’ara Song of the Whales gewinnt Filmpreis

337969 Große Freude AMA’ARA – DER SONG DER WALE gewinnt den Director’s Choice Award beim Illuminate Film-Festival. Die Sängerin Marina Trost empfing 2017 die Vision mit Walen zu singen und folgte ihr. Ein Filmcrew begleitete sie bei diesem bewegenden Erlebnis, aber Marina kehrte von ihrem letzten Tauchgang nicht zurück.

Film Tipp: Gaia – Das blaue Juwel

337836 Eine inspirierende Dokumentation, die als Reise über Kontinente beginnt und zum Innersten bei einem selbst führt. Die preisgekrönte Dokumentarfilm zeigt auf sehr klare und einfache Weise, über welche Möglichkeiten der Mensch in Wirklichkeit verfügt: Die Rückkehr in die eigene Balance und die direkte Kommunikation mit der Erde sind dabei nur zwei Aspekte.

Make Music not War!

337760 Es kann im Moment nicht genug dieser Energie geben, die verbindet und nicht trennt. Die Lösung wird nie zuerst aus dem Verstand kommen, sondern aus dem Herzen. Und Musik und Kunst können dies ermöglichen. Dror Zahavis Spielfilm CRESCENDO erzählt von jugendlichen Musikern aus Palästina und Israel, die in einem gemeinsamen Konzert ein Zeichen für ein friedliches Miteinander setzen sollen.

Der Krieg in mir

337397Nach sechs Jahren Vorarbeit startete der Dokumentarfilm „Der Krieg in mir“ von Sebastian Heinzel am 5. März 2020 bundesweit in den Kinos. Die Premierenveranstaltungen waren ausverkauft. In den Kinosälen entwickelten sich berührende Publikumsgespräche mit den Zuschauer*innen. Parallel erschien das gleichnamige Buch zum Film und dann kam die Corona-Pandemie und verbannte den Dokumentarfilm von der Leinwand.