Beiträge zu Wirtschaft

10 Jahre „Befreiung vom Überfluss“ – Niko Paech im Gespräch


2012 erschien Niko Paechs einflussreiches Buch »Befreiung vom Überfluss. Auf dem Weg in die Postwachstumsökonomie«. Heute ist der Text fast schon ein Klassiker der Postwachstums-Literatur – und so aktuell wie eh und je. Im Interview spricht der bekannte Ökonom über seine persönliche Beziehung zum Buch, Kritik an seinem Schreibstil und wie sich der Weg in eine Postwachstumsökonomie heute gestaltet. Weiterlesen ›

Posted in Menschen Verwendete Schlagwörter: ,

Zum 1. Mai: Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral

boot

Foto: newslichter

Von Heinrich Böll. „In einem Hafen an der Westküste Europas schläft ein ärmlich gekleideter Fischer und wird durch das Klicken des Fotoapparates eines Touristen geweckt. Anschließend fragt der Tourist den Fischer, warum er denn nicht draußen auf dem Meer sei und fische. Heute sei doch so ein toller Tag, um einen guten Fang zu machen, es gebe draußen viele Fische. Weiterlesen ›

Posted in Leben Verwendete Schlagwörter:

Zusammenwirken – die Kunst des Einklangs

Foto: Pixabay

Unser Gesellschaftssystem ist im Wandel – und das zeigt sich auch mehr und mehr in der Art, wie wir wirtschaften, wo und wie wir arbeiten und wie wir unseren Lebensunterhalt verdienen. Aussteiger*innen gab es schon immer – auch Nutznießer*innen, die sich für das Wirtschaften nicht zuständig fühlten.  Weiterlesen ›

Posted in Menschen Verwendete Schlagwörter: ,

Lieber Tulpen statt Rosen

342932 Ob zum Valentinstag, Muttertag, Geburtstag oder einfach nur mal so: Blumen gehören einfach dazu. Und die Auswahl ist riesig: Tulpen, Rosen, Narzissen, Freesien, Anemonen, Ranunkel – es gibt unzählige schöne Blumen in vielen traumhaften Farben. Aber wie umweltfreundlich ist der Blumengruß eigentlich? Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) rät gerade zum Valentinstag Blumen mit dem Fairtrade-Siegel oder einem Bio-Siegel zu verschenken.

HAPPY BIRTHDAY in der Malawelt

341161 Von Gaby Metz. Am 13.11.2012 wurde die Malawelt geboren. Die Schwangerschaft war kurz, es dauerte nur zwei Monate. Mir war so glasklar, dass ich darauf so richtig richtig Lust habe.

Mit Geld nachhaltig Gutes tun

339633Hinschauen und handeln lohnt sich gerade auch bei den Finanzen: Durch einfache Schritte kann man für Geldbeutel und Umwelt etwas Gutes tun. Die ECO-Anlageberaterin Jennifer Brockerhoff gibt in ihrem Buch „Grüne Finanzen“ Antworten auf alle wichtigen Fragen:

Stromrebellen: Wie ein Dorf sein Stromnetz zurückeroberte

338627 Wie aus der Empörung der erste Ökostromanbieters in Deutschland wurde. Denn die Geschichte beginnt mit einer schrecklichen Katastrophe. Ein Atomreaktor explodiert 1986 in Tschernobyl. Daraus entsteht später der erste Ökostromanbieter Deutschlands – ganz ohne Atomstrom. Plötzlich bemerken viele Menschen, wie gefährlich der “billige” Atomstrom eigentlich ist. Ursula Sladek und ihr Mann werden aktiv.

Die Schattenseiten der Avocados

338029Seitdem die Avocado als das „Fleisch der Veganer“ und neues „Superfood“ gilt, nimmt ihr Anbau weltweit zu. Auch im Süden Portugals – einer der wenigen klimatisch geeigneten Regionen Europas. Die Schattenseite: Der chronische Wassermangel nimmt wegen der durstigen Avocado-Plantagen rasant zu. Anwohner und Kleinbauern wollen das nicht länger hinnehmen.

Marktwirtschaft reparieren

337388Angenommen, es gäbe einen Königsweg, mit marktwirtschaftlichen Instrumenten die aktuellen ökologischen Krisen einzuhegen und gleichzeitig soziale Ungerechtigkeiten zu überwinden? Während in der Politik diese Faktoren häufig gegeneinander ausgespielt werden, wurde von zwei Wissenschaftlern ein bisher weitgehend unbeachtetes Konzept entwickelt, welches über das gesamte politische Spektrum hinweg zustimmungsfähig wäre.

PuppenHandWerk

337322Jenny vom PuppenHandWerk aus Himmelpforten näht von Hand ökofairliebte individuelle Wunschpuppen nach Waldorfart passend zum Kind – nachhaltige, robuste Freunde für‘s Leben.

Weingüter, die das Ökosystem stärken statt zerstören

336373 Die Vision von Delinat und seinen Winzern ist seit 40 Jahren das perfekte Weingut als ein buntes Naturparadies und funktionierendes Ökosystem. Es bindet CO2 aus der Luft, lagert es im Boden in Form von Humus ein und produziert keinen Abfall. Alle Verbrauchsmaterialien werden wiederverwendet.

Gemeinwohlökonomie in Münster

335968Die frisch formierte Koalition in Münster nimmt Gemeinwohl-Ökonomie in ihren Koalitionsvertrag auf. Mit diesem Schritt bekennen sich Bündnis90/Die Grünen/GAL, SPD und Volt zur Gemeinwohl-Ökonomie und richten als erster Stadtrat überhaupt ihre Wirtschaftspolitik umfassend an dem nachhaltigen Wirtschaftsmodell aus.

Von Tante Emma zu Tante Enso

333492 Sieben Tage die Woche rund um die Uhr geöffnet: Ein Mini-Supermarkt kombiniert Dorfladen-Feeling mit Online-Service. Der Onlineshop myEnso verpasst Tante Emma ein Upgrade zu Tante Enso – online ordern und vor Ort einkaufen. Hier bestimmen die Kunden, welche Produkte im Laden stehen und wann sie darin shoppen.

Pflichtlektüre 2021: Unsere Welt neu denken!

335249Tranformationsforscherin Maja Göpel denkt immer positiv nach. Sie glaubt, wir Menschen können und wollen die Welt verändern. Sie analysiert die bestehende Situation trefflich und zieht zuversichtliche Schlussfolgerungen. Deswegen ist ihr Buch wirklich ein Einladung „Unsere Welt neu zu denken“.

Filmtipp: Wein Weiblich

328999 Ein Film über Mut, Inspiration, Heimat und starke Frauen die Riesling machen. Eva Vollmer, Silke Wolf, Carolin Weiler, Theresa Breuer und der Weinkritiker Stuart Pigott haben sich zwei Jahre lang im Weinberg über die Schulter schauen lassen.

Die Chancen nutzen: Zeit für ein anderes Leben

334159Wieviel Konsum brauchen wir? nano begibt sich auf die Suche nach Wegen für eine Transformation unseres Wirtschaftssystems. Ingolf Baur trifft Unternehmer, Wissenschaftler, Vordenker und eine Hippie-Gemeinschaft, die vollständig CO2-neutral lebt.

Der Unperfektshop mit Ecken und Kanten

333700Großartige Idee und Umsetzung: Im Unperfektshop von Jessica Könnecke sind alle Produkte fair und nachhaltig produziert und können aufgrund eines Schönheitsfehlers, einer alten Verpackung oder Rezeptur oder eines Sortimentswechsels regulär nicht mehr verkauft werden.