Rücklicht: Oliver Sacks

oliversacksDer britische Neurologe und Starautor Oliver Sacks (Zeit des Erwachens) ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Erst im Februar hatte angesichts einer schweren Erkrankung ein berührendes Essay über Leben und Sterben „My own life“ in der „New York Times“ geteilt. Zitat: „Wenn ein Mensch stirbt, kann er nicht ersetzt werden. Er hinterlässt eine Lücke, die nicht gefüllt werden kann, denn es ist das genetische und neurologische Schicksal von jedem von uns, einzigartig zu sein, unseren eigenen Weg zu finden, unser eigenes Leben und unseren eigenen Tod zu leben“.

onthemoveSacks wollte sich seitdem nur noch auf das Wesentliche konzentrieren: „I feel a sudden clear focus and perspective. There is no time for anything inessential. I must focus on myself, my work and my friends. I shall no longer look at “NewsHour” every night. I shall no longer pay any attention to politics or arguments about global warming.“ Natürlich habe er Angst angesichts seines drohenden Todes, im Zentrum aber stehe die Dankbarkeit und Liebe, die er im Rückblick auf seines erfüllten Lebens verspüre. Mehr bei Welt-online.  Im Mai 2015 erschien seine Autobiografie „On the move“.

Gute Reise!

Sharing is Caring 🧡
Posted in Menschen Verwendete Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.