Ja zu einer Zukunft ohne Öl

Lesezeit 3 Minuten –


Am 23. Februar findet in Lissabon ein Protesttag gegen Fracking und Ölbohrungen an der Atlantikküste Portugals statt. In diesem Video werden die Alternativen klar benannt.
Hintergrund aus dem Manifest der Protestbewegung:

Wir wissen:
Die Öl-Industrie befindet sich weltweit im Niedergang. Die versprochenen Arbeitsstellen existieren nicht. Der Gewinn der Öl-Industrie wird niemals die portugiesische Gesellschaft erreichen.

Die Öl-Bohrungen und das Fracking vor der Küste bringt das in Gefahr, was uns allen kostbar ist: das Wasser, die Fische, die Wale und Delfine, die Strände, die Fischerei, der Tourismus, unsere Arbeit und unseren Lebensunterhalt.

Wir riskieren mit den Bohrungen immer auch Unfälle wie zum Beispiel 2010 der Unfall von Deepwater Horizon im Golf von Mexico, der die Strände in eine schwarze und klebrige Masse aus Teer verwandelt hat.

Soll das die Zukunft unsere Strände und Küsten sein? Wir sagen NEIN. Wir können und wollen das nicht erlauben – in Namen der Natur, im Namen unserer Kinder und im Namen der Zukunft.

Wir stehen auf, um das Leben zu verteidigen, denn das Leben ist heilig und kostbarer als jeglicher Profit.

Unser NEIN gewinnt an Kraft und Effizienz durch ein großes JA.

Es gibt eine Alternative. Anstatt uns weiterhin auf das sterbende Ölsystem zu verlassen, können wir ein erneuerbares System aufbauen für die Menschen und für die Natur. Mit dezentraler Solarenergie können wir eine Fülle von sauberer Energie für alle erzeugen. Wie die Erfahrung in vielen Ländern zeigt, ist es dieser Schritt, der stabile neue Arbeitsplätze schafft. Wir haben es in der organischen Landwirtschaft bereits gesehen: wir können alle Nahrung erzeugen, die wir in einer Region benötigen, während wir gleichzeitig die Landschaft wieder beleben, die Wälder und Wasserkreisläufe – ganz ohne fossile Brennstoffe. Auf dieser Basis können wir unsere Dörfer wiederbeleben und eine reiche Gesellschaft aufbauen, die auf Anteilnahme und Solidarität beruht.

Der Alentejo ist die sonnenreichste Region Europas. Sie könnte zur Vorzeigeregion avancieren für eine globale Zukunft und zum Pioniermodell für das aufkeimende dezentrale Solar-Zeitalter. Portugal könnte dem Beispiel von Irland folgen, dem ersten Land auf der Erde, dass entschieden hat, ganz aus dem Verbrauch fossiler Rohstoffe auszusteigen. Wir heißen Spezialisten willkommen in den Bereichen Solarenergie, Ökologie, Wassermanagement und Gemeinschaftsbildung, die uns helfen, die Region unabhängig zu machen von allen Systemen der Ausbeutung und Zerstörung. (Es gibt bereits Beispiele dafür in unserer Region, wie Sao Luis em Transicao, Tamera Energy Autonomy (in Arbeit), Hotels, Bürgermeisterämter und Unernehmen, die von Öl auf Solarenergie umsteigen.

Wir heißen Aktivisten aus aller Welt willkommen, die mit uns aufstehen gegen die geplanten Ölbohrungen und das Fracking und für eine Alternative eintreten. Wir grüssen speziell unsere indigenen Freunde at “Standing Rock” (USA), die sich gegen die zerstörerische Öl-Pipeline gestellt haben, die durch ihr Gebiet führen soll. Ihr Widerstand hat Millionen von Menschen in aller Welt inspiriert. Genau wie sie, sagen auch wir zu den Trägern der Öl-Wirtschaft: “Wir hassen euch nicht, aber wir akzeptieren auch nicht eure Entscheidungen und Taten”.

Wir laden Politiker, Unternehmer und alle verantwortlichen Entscheidungsträger dazu ein, sich diesem Systemwechsel anzuschließen. Investiert in eine neue Zukunft anstatt in die Sackgasse der Ölwirtschaft.

Wir danken der Stadt Odemira dafür, dass sie sich so klar gegen die Ölbohrungen ausgesprochen hat. Jetzt bitten wir alle Kräfte darum, das große JA zu unterstützen, um eine Region der Hoffnung zu verwirklichen.

VERTEIDIGT DAS HEILIGE!
GEMEINSAM KÖNNEN WIR ES TUN!

Sharing is caring 🧡
Bettina Sahling
Bettina Sahling

Bettina Sahling ist die Gründerin und Hauptakteurin hinter dem Online-Magazin newslichter.de, das sich seit seiner Gründung im Jahr 2009 der Verbreitung positiver Nachrichten widmet. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, täglich inspirierende Geschichten und gute Nachrichten zu teilen, um den Lesern Hoffnung und positive Impulse zu geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert