Rücklicht: Barbara Marx Hubbard

Thank you BARBARA MARX HUBBARD

Die Youtube-Videos werden mit einer Datenschutzkonformen 2-Klick-Lösung ausgeliefert, die erst nach dem Klick auf das Vorschaubild eine Verbindung zum Youtube-Server aufbaut.

Eine der größten spirituellen Lehrerinnen ist ins Licht gegangen: Barbara Marx Hubbard. Die Politikwissenschaftlerin und Zukunftsforscherin (geboren 1929) ist Präsidentin der „Foundation of Conscious Evlution“. Sie suchte zeitlebens nach ganzheitlichen Antworten auf die globalen Zukunftsfragen: „You were the greatest Evolutionary Story Teller of our time“.

Sie lebte zuletzt in Santa Barbara, Kalifornien.

Im Film awake wurde sie von Catharina Roland interviewt.

Zitat: Unsere Krise ist die Geburt einer gemeinsam schöpfenden, ganzheitlichen Menschheit. Das bedeutet, dass in jedem von uns etwas Neues geboren wird. Interview in der evolve hier.

Von Herzen Danke und Gute Reise!

Einen Nachruf auf Ihrer Webseite:

Dearest Beloved Friends,

It is with great personal sadness that I share with you that our beloved Barbara has passed into the next world just a few hours ago.

Barbara you were a blazing light in this world.

The Wild Stallions that moved you were yoked to the evolutionary impulse itself. Evolution was awake as you in Person. Reality delighted in having a Barbara experience.

You felt the ecstatic urgency of the evolutionary impulse moving through you all the time.
You took the pain of depression and turned it into the joy of evolutionary activism.
You took fate and turned it into destiny time and again.

You were the greatest Evolutionary Story Teller of our time.

Posted in Menschen
Ein Kommentar zu “Rücklicht: Barbara Marx Hubbard
  1. Avatar Karin sagt:

    Woher wollt ihr wissen, dass sie „ins Licht“ gegangen ist ? Vielleicht hat sie die Matrix ja auch verlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.