Leben im Ashram?

Leben im Ashram?

MotherMeera.com

Empfehlen Sie ein Ashramleben? Mutter Meera: Nein, ich interessiere mich nicht für Ashrams. Ich habe kein Interesse daran, eine Bewegung für Menschen zu gründen, die nicht arbeiten wollen, die nur herumsitzen und darüber nachdenken wollen, was sie für Gott halten.

Die Menschen sollten weiterhin ihr gewöhnliches Leben führen. Das Familienleben ist ein sehr guter Ort, um meine Arbeit zu erledigen. Es lehrt die Menschen, selbstlos zu sein. Ich möchte, dass die Menschen stark, eigenständig und selbstlos sind und mit all ihren Fähigkeiten und Begabungen zur Welt beitragen.

Ich möchte, dass sie arbeiten. Alle alten Trennungen zwischen „heilig“ und „weltlich“ sind nicht real. Alles ist göttlich. Alles. Das alles ist Gott. Jeder muss sich dessen bewusst werden.

Mehr zu Mutter Meera hier

Posted in Kolumne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.