ZukunftsDorf22 – ein gutes Leben für alle

Foto: ZukunftsDorf 22

Im Juni 2022 ist die documenta fifteen in Kassel gestartet. In der Region gibt es bereits vielfältige Initiativen, die sich für einen ökologischen, sozialen und ökonomischen Wandel der Gesellschaft einsetzen. Jedoch sind diese häufig nicht miteinander vernetzt. So entstand die Idee, parallel zur documenta fifteen das ZukunftsDorf22 zu etablieren – einen gemeinsamen Ort, an dem Ideen und Lösungsansätze für die Zukunft aufgezeigt und gelebt werden.

Die ersten vier Wochen im ZukunftsDorf22 haben gezeigt, dass das Konzept aufgeht. Eine lebendige Kultur des Miteinanders zieht Menschen an, documenta-Besucher*innen bleiben spontan bei einer der anregenden Veranstaltungen hängen. Auch rund um die Gemeinwohlökonomie gab es bereits mehrere Angebote. Die Vision einer „Gemeinwohl-Kultur“ wird so greifbar.

„… von der Kunst des Möglichen & Praktische Übungen der Utopie vom ‚guten Leben für alle‘ …

Die Welt ist ein wunderschöner Ort. Sie hat das Vermögen allen Menschen ein gutes Leben zu ermöglichen und deren Bedürfnisse nach Nahrung, Wasser, Obdach und politischer Mitbestimmung zu erfüllen. Wenn wir ihre Grundsätze vom stetigen Kreislauf des Lebens und Sterbens, Fülle und Begrenzung, sowie die Beziehungen und Abhängigkeiten vom allem Lebendigen untereinander akzeptieren, können wir als Teil von diesem größeren Ganzen erfüllt und genügsam leben.

Wir sind überzeugt, dass unsere persönlichen & praktizierten Geschichten vom Gelingen sowie die Erfahrungen von Teilhabe an Lösungen zu mehr Mut/Courage, Engagement und Selbstermächtigung führen.“

Hier zu den kommenden Terminen

Sharing is Caring 🧡
Posted in Projekte Verwendete Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.