buch7.de – die Alternative zu Amazon

buch7Eine wunderbare Alternative zu Amazon ist buch7.de. Denn dieses Unternehmen spendet 75 Prozent des Gewinns an soziale, kulturelle und ökologische Projekte. buch7.de ging 2007 mit dem Ziel an den Start, den Kunden einen guten Service zu bieten und vom Gewinn soziale, ökologische und kulturell wertvolle Projekte zu unterstützen.

Nach anfangs 50 Prozent werden aktuell 75 Prozent des Gewinns gespendet – an Klinikclowns, das Rote Kreuz oder das „Projekt Platanenblatt“. Das siebenköpfige-Team arbeitet meist nebenberuflich. „Wenn jedes zehnte online gekaufte Buch bei buch7.de bestellt wird, könnten wir jedes Jahr wertvolle Projekte mit einem zweistelligen Millionenbetrag fördern. Für die Kunden ist das ohne einen Cent Mehrkosten möglich – nach dem Motto: Gutes tun, ohne dass es mich etwas kostet“, erklärt Benedikt Gleich, Geschäftsführer des Online-Buchhandels. Bisher konnten mehr als  10.000 Euro gespendet werden.

s-BUCH7-large640

Das Team von buch.7.de

Hintergrund: buch7.de ist ein Online-Shop. Kaufen Sie bei uns online Bücher, CDs. E-Books und vieles mehr – ab 19,50 Euro versandkostenfrei. Wir liefern bequem zu Ihnen nach Hause. Wir haben weit über 5 Millionen lieferbare Artikel, davon sind 500.000 innerhalb von 24 Stunden lieferbar.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Inspiration, Projekte Verwendete Schlagwörter: ,
Ein Kommentar zu “buch7.de – die Alternative zu Amazon
  1. Sophie sagt:

    Ich bin von buch7.de auch absolut begeistert!

    Meine Bestellungen liefen alle reibungslos ab, die Lieferungen kamen sehr schnell und der Kundenservice ist ausgezeichnet. Und die Idee, mit einem einfachen Buchkauf zu spenden und so etwas Gutes zu tun ist einfach super! Und die Spendenempfänger sind wirklich tolle Projekte, die es wert sind zu unterstützen!
    I LIKE 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.