Lichtübung: Freiheit nehmen

CIMG0443Von Tom Müller. Letztes Wochenende lag mein Smartphone über Stunden unbeachtet in der Ecke – stumm geschaltet. Auch wenn ich doch noch zwei Stunden im Büro aktiv war, habe ich etwas anders gemacht. Statt eben noch E-Mails zu checken und mal schnell zu beantworten – oder über hundert Teilnehmerbewertungsbögen in die entsprechende Exceltabelle zu übertragen –, habe ich meinen Schreibtisch aufgeräumt, einen Karton voller Störfaktoren in den Keller geräumt. Ich habe mir Freiheit genommen und Freiraum geschaffen.

Was war passiert?

In den Wochen davor gehörte ich genau zum Typus workaholicus, der sich freiberuflich und doch völlig unfrei bis zehn Uhr nachts vom kalten Licht des Monitors eine blassen Teint verpassen lässt.

Oft sitzen die inneren Antreiber uns schon ganz lange im Nacken und ganz tief. Vielleicht ist es der archaischer Jäger in mir, der mich weiter antreibt: ›Los, Du hast noch keine Beute gemacht. Weiter! Weiter! Weiter!‹
Vielleicht ist es ein alter Glaubenssatz, den ich buchstäblich mit der Muttermilch mitbekommen habe: ›Ohne Fleiß, keinen Preis.‹
Vielleicht ist es der Perfektionist in meinem Inneren Team, der will, dass ich immer noch besser werde, ein Stückchen weiter komme, es noch brillanter formuliere.

Und dann kommt das, was sogar eine Studie des Finnischen Instituts für berufliche Gesundheit belegt die Folge von Überstunden: ›Der Wortschatz sinkt und ebenso die Intelligenz.‹ Da haben wir’s: Zu viel Arbeit macht nicht nur krank, sondern auch blöd und stumm.
Zum Beispiel in Form einer Schreibblockade: Der Bildschirm bleibt weiß und jeder angefangene Text wird am nächsten Morgen dem digitalen Papierkorb gewidmet. Oder auch gern in Form mangelnder Präsenz. Da werden noch mal ein paar Dutzend Mails mit halbherzigem Inhalt rausgehauen – auch mal mitten in der Nacht. Oder aber irgendwelche Arbeiten am Schreibtisch gemacht, die zwar gemacht werden müssen und gerade in diesem Moment mehr Energie fressen als nötig. Sie ziehen mich weiter runter. Ich arbeite zwar, aber an der Zerstörung meines schöpferischen Fundaments, meines Selbstbewusstseins, meiner Kreativität.
Ja, auch tappe gelegentlich in diese Falle.

In diesem Moment zitiert mir jemand meine eigenen Sprüche: ›Es macht keinen Sinn mit noch mehr Anlauf gegen die gleich Wand zu rennen. Lieber mal im Abstand stehen bleiben, rechts und links schauen, ob da nicht irgendwo eine Tür ist.‹

Und jetzt?
Ich nehme mir bewusst Auszeit, schaffe Abstand, lasse dem Geist Auslauf – in wieder zum Freigeist werden.
Und Gemeinsam geht es besser:
Wir haben ähnliche Themen – ob der Unternehmensinhaber vor seinem eigenen Ruhestand oder Studierende, die ins Arbeitsleben wollen. Ich habe hunderte Menschen in Gruppen gesehen. Dort haben sie sich aufgeladen und sind motiviert herausgegangen. Manche auch, um ein paar Monate später vielleicht noch einmal die gleiche Schleife zu fahren.

Das ist das Geheimnis:
Veränderung ist ein kontinuierlicher Prozess. Das bedeutet sich immer wieder zu beobachten und auf sich zu achten. Sich vielleicht in eine der Runden Gleichgesinnter begeben, sich tragen, helfen, aufleben und aufladen zu lassen. Diejenigen, die regelmäßig kommen, wissen es: Man muss nicht alles alleine machen. Gemeinsam sind wir stark, gesund, kreativ und motiviert. Auch, wenn es mal nicht glatt läuft.

Und dann kann auch ich meinem archaischer Jäger sagen: ›Leg Dich mal einen Moment unter diesen Baum, genieße die Weite der Steppe, den Wind und die Sonne.‹ Und dann kommt die Ausbeute von ganz allein – und vielleicht aus ganz anderer Richtung.

tomZur Person: Das ganze Potenzial einer Gruppe zu aktivieren, das ist die Spezialität von Tom Müller. Er begleitet Unternehmen, Organisationen, Gruppen und Einzelpersonen bei den Herausforderungen im Wandel, der Entwicklung von Innovationen, um Chancen und Potenzial zu entwickeln. Dabei werden Ergebnisse schneller und leichter erreicht.
Die innovative Kombination aus Coaching-, Kreativ- und Kommunikations-Werkzeugen hat er seit 2006 erprobt. Das Ergebnis ist fundiertes Wissen, wie Gruppenintelligenz aktiviert und effizient genutzt werden kann. Gruppenintelligenz-Coaching garantiert nachhaltige Ver-(haltens)-änderungen, wirkliche Innovationen, neue Möglichkeiten und Chancen sowie effektive Besprechungen und wirksame Kooperation. Dabei wirkt sie auf mehreren Ebenen: Sie löst operative Herausforderungen und steigert gleichzeitig Motivation und Wertschätzung. Mehr Infos bei www.gruppeninteligenz.de

Sharing is Caring 🧡
Posted in Lichtübung Verwendete Schlagwörter:
Ein Kommentar zu “Lichtübung: Freiheit nehmen
  1. André sagt:

    lesenswert, danke :))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.