Der Kalender der 100jährigen

derkalenderder100jaehrigenFrau ist nie zu alt, um noch was Tolles zu machen. Ella Balkow, 102 (!), wollte ihren Geschichten in einem Kalender verewigen und startete zusammen mit UnterstützerInnen bei Startnext das Projekt “Der Kalender der Hundertjährigen”. Als Fundingziel wurde der Betrag von €2.000,- angepeilt. Am Ende kamen über € 4.700,- zusammen. Was für ein Erfolg! Jetzt ist der Kalender gedruckt.

Info: 12 Monate, 12 Motive, 12 Geschichten einer 102-Jährigen: Wir möchten einen geschmackvollen, hochwertigen Wandkalender mit zwölf Monatsblättern für das Jahr 2015 kreieren. Neben dekorativen Natur-Motiven und einem klaren, gut zu lesenden Kalendarium, hat dieser Kalender eine Besonderheit: Auf den Rückseiten der Blätter finden sich Geschichten, Anekdoten und Betrachtungen der 102-jährigen Ella Balkow. hier bestellen.

Ella Balkow

Ella Balkow

Zur Person: Ella Balkow wurde 1912 in Insterburg (früher Ostpreußen, heute Tschernjachowsk in der russischen Enklave Kaliningrad) geboren. Im gleichen Jahr sank die Titanic und Deutschland hatte noch einen Kaiser. Ella Balkow erlebte beide Weltkriege, die große Inflation sowie die Flucht mit drei kleinen Kindern aus der Heimat. Sie lebt heute in Mönchengladbach. In den 1990er Jahren begann sie, ihre Erinnerungen aufzuschreiben – zunächst nur für die Enkelkinder, jetzt für die Öffentlichkeit. Gemeinsam mit ihrer Familie sammelte die 102-Jährige im Herbst 2014 mit Crowdfunding das Kapital, um einen Kalender mit ihren Geschichten und Naturfotos zu realisieren. Die Erzählungen von Ella Balkow gibt auch als kleines Buch mit 44 Seiten. Weitere Projekte sollen folgen.

Ein ausführlicher Bericht über Ella Balkow bei wdr1.

Startnext – Der Kalender der Hundertjährigen from Ein Jahrhundert on Vimeo.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Menschen Verwendete Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.