Alles ist verbunden: The Connected Universe

theconnecteduniverse Wie wäre es, wenn wir uns mit den anderen 7 Milliarden 273.405,490 Menschen in der Welt verbunden fühlten? Können wir dann die Verbindung, das Muster, das uns mit allen Lebewesen gemeinsam ist, bewusst wahrnehmen? Der Film The Connected Universe will uns diese Zusammenhänge aufzeigen, damit sich unsere Weltsicht erweitert.

Den Hintergrund des Film bilden die bahnbrechenden Theorien von Nassim Haramein. Der unkonventionellen Forscher entwickelte die Theorie eines einheitlichen, fraktalen und holografischen Universums, dem „Connected Universe“. Im Wesentlichen beschreibt er darin ein Einheitsfeld aus reiner Energie, das Vakuumfeld, durch welches alle Dinge im Universum verbunden sind, und aus dem alles entsteht. Der Raum, so glaubt Haramein, ist das eigentlich Entscheidende. Der Raum ist kein leeres Behältnis, sondern ein strukturiertes, hochenergetisches Feld, welches die Grundlage aller materiellen Strukturen darstellt.

Der Dokumentarfilm von Malcom Carter vermittelt diese neue Erkenntnisse aus der Wissenschaft und offenbart erstmals ein Gesamtbild, wie wir es uns bisher kaum vorstellen konnten. Wenn wir unsere Perspektive erweitern, erkennen wir die Erde und das universum als ein komplexes, zusammenhängendes System. Es wird deutlich, dass eine persönliche, bewusste Veränderung durch den „Schmetterlingseffekt“, das ganze System verändert.

Mehr bei sein.de

Weitere aktuelle Hintergründe bei resonance.is

Für den Abschluss des Filmprojektes werden noch Spenden hier gesammelt.

THE CONNECTED UNIVERSE NEW TRAILER AND CAMPAIGN from THE CONNECTED UNIVERSE on Vimeo.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Projekte Verwendete Schlagwörter: , ,
Ein Kommentar zu “Alles ist verbunden: The Connected Universe
  1. Rene Altman sagt:

    Where can i buy the DVD in german? 100% Indigogo was finished in January 2015.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.