One Billion Rising 2015 for Revolution

onebillionrising2015Bald ist es wieder soweit. Am Valentinstag, den 14.2.2015 findet zum 3. Mal die weltweite größte Tanzaktion von Frauen und Männern statt: „One Billion Rising for Revolution“ gegen Gewalt an Frauen und Mädchen für Wertschätzung und Selbstbestimmung. Jede dritte Frau auf der Welt erlebt Gewalt, deshalb erheben sich eine Milliarde Menschen und mehr, um ihr Recht auf Respekt, Schutz und ihrer Selbstbestimmung wahrzunehmen.

Im dem diesjährigen One Billion Rising for rEVOLution ist das Motto für 2015. In dem Wort Revolution ist LOVE enthalten. Im Tanz können wir diese Liebe sichtbar machen. Die Organisatorin in Bremen, Edda Lorna, schreibt: „Der Tanz bringt uns zu unserem Körpergefühl zurück und damit können wir unsere Grenzen, unseren Raum und unsere Bedürfnisse spüren. Tanz kann uns in Kontakt mit uns selbst und anderen bringen. Wer im Kontakt mit sich selbst ist, kann die eigenen Bedürfnisse spüren und für sich dementsprechend sorgen. Abhängigkeiten können aufgespürt und gelöst werden. Wenn wir tanzen, sind wir stark. Wenn wir gemeinsam tanzen, sind wir noch stärker.Tanz ist ein uraltes Mittel, um Lebenskraft, Freude und Verbundenheit zu schaffen.“

In diesem Sinne tanzt mit! Und hier alle newslichter Artikel über die Geschichte von One Billion Rising

Hier die besten Bilder aus dem Jahr 2013 in einem grandiosen Kurzfilm – Gänsehaut

Sharing is Caring 🧡
Posted in Projekte Verwendete Schlagwörter: , ,
Ein Kommentar zu “One Billion Rising 2015 for Revolution
  1. wirthomas sagt:

    So wunderbar und unterstützenswert ich diese Initiative finde: Lasst uns bitte auch auf der Hut sein und verstehen, wenn diese gute Sache für geopolitische Zwecke missbraucht wird. http://www.heise.de/tp/artikel/45/45221/1.html
    Lasst uns tanzen – mit offenem Herzen aber auch mit wachsamem Geist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.