Spirituelle Ökologie


»Spirituell« leitet sich ab von »spirare«, atmen. Bei der Spirituellen Ökologie geht es darum, nicht nur zu wissen, sondern leiblich zu erfahren, dass wir als Menschen den einen großen Atem der Natur mit allen Lebewesen auf dieser Erde teilen. Was einem Teil des Gefüges zustößt, betrifft das Ganze, uns alle!

spirituelleökologieIn dem Buch Spirituelle Ökologie- Der Ruf der Erde (Leseprobe hier) versammelt einundzwanzig Essays der führenden Denker einer nicht nur auf das Menschliche reduzierten, sondern ganzheitlichen Ökologie. Es beleuchtet den grundlegenden Zusammenhang unserer gegenwärtigen ökologischen Krise mit unserem fehlenden Bewusstsein für die Heiligkeit der Schöpfung. Diese Beiträge zeigen uns, wie die Menschheit ihre Beziehung zur Erde wandeln und erneuern kann.

In dieser Sammlung beleuchten die Ansichten und Gedanken einer großen Vielfalt von Autoren die derzeitige ökologische Krise, und sie liefern uns die dringend nötige spirituelle Antwort auf diese Krise. Die Sichtweise des Buddhismus, des Sufismus, des Christentums und von indianischen Ureinwohnern findet sich hier ebenso wie jene von Physikern, Psychologen und anderen Wissenschaftlern. Alle zusammen ergeben ein rundes Bild und führen von der Erkenntnis dessen, was ist, zu einem Aufruf zum Handeln: Der Mensch muss sich wieder mit der Erde verbinden, ganz gleich, aus welcher spirituellen Tradition er kommt.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Impulse Verwendete Schlagwörter: ,
Ein Kommentar zu “Spirituelle Ökologie
  1. Dr. Martin Hölzl sagt:

    Hallo liebe Bettina, Danke für das nochmal Posten dieses Beitrags! So berührend, treffend und aus der Seele sprechend. Gerade jetzt wieder so wichtig, gerade zu “Covidzeiten”…
    , wie Deine/Eure ganze Arbeit!
    Herzensgrüsse, Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.