26. Kulturelle Landpartie im Wendland

Foto: KLP

Foto: KLP

Die 26. Kulturelle Landpartie® lädt ein zu einem Frühlingsbesuch auf dem Lande, zu einem Fest für das Leben und die Sinne! Wieder erwarten die Besucher  von Himmelfahrt bis Pfingsten (14. bis 25. Mai ) 122 Wunde.r.punkte unter der Idee: „was uns eint“. Auszug aus dem Presseheft: „Das gab es in ihrer nun 26jährigen Geschichte aber noch nie: die Kulturelle Landpartie zeigt mit der BI am Pfingstfreitag gemeinsam auf den wundesten aller Wunde.r.punkte, Gorleben. Es kann den Gästen also passieren, dass sie die meisten Ausstellungs- und Veranstaltungsorte am 22.5.2015 nur notbesetzt, oder gar verwaist vorfinden. Die Landpartie versammelt sich an diesem Tag am Erkundungsbergwerk, und lädt alle ein, dort gemeinsam Gorleben abzufeiern. Herzlich, laut, lustvoll und respektlos lädt die lebendige Kultur des Wendlands und umzu ihre Gäste ein, sich das Flickwerk naiver MacherInnen des Wachstumswahns einmal aus der Nähe anzuschauen. Damit das keine moralinsaure Angelegenheit wird, nimmt sich die Landpartie das Recht Kunst und sauberes Handwerk in Reinkultur zu zeigen, auch wenn alle hier das Gewäsch um persilscheinweiße Landkarten gründlich satt haben. Schließlich ist das die Wurzel dieses Arms des Widerstands, der sich einst aufgemacht hat, sich und die Schönheit dieser Gegend, offensiv als das zu präsentieren, als was sie heute bekannt ist: eine von echten Menschen bewohnte, blühende Landschaft, kein Monokohlturfeld.

An allen anderen Tagen zwischen Himmelfahrt und Pfingsten wird alles in den gewohnt ungewöhnlichen, weiten Bahnen laufen. 122 Orte mit 546 Ausstellungen, 681 Veranstaltungen und 826 Teilnehmern machen es garantiert nicht möglich, alles zu sehen. Da muss der Mensch schon wählen, das ist wie im richtigen Leben. Das ist nicht ganz ungefährlich, die falsche Wahl kann ungeahnte Folgen haben, siehe oben. Nur das zur Kulturellen Landpartie die Gefahr einzig darin liegt, dass man immer wieder her kommen will.

Foto: KLP Jörg Fischer

Foto: KLP Jörg Fischer

Radeln Sie also in Rundlinge bevor sie zu überlaufen sind, besuchen Sie Konzerte unterm Sternenhimmel – hier kann es noch richtig dunkel sein, finden Sie Perlen, fühlen Sie sich säuisch wohl. Kunst, Handwerk, Theater, Tanz und Musik, auch Unerwartetes erwarten Sie wie gewöhnlich, was hier von wohnlich kommt.

Die Kulturelle Landpartie, bis heute frei und unbeeinflusst von Fördermitteln und sonstigen Wohlverhaltensklauseln, basisdemokratisch sich immer wieder kraftvoll belebend, lädt herzlich ein: Zu einer Zeitreise in die Zukunft, zu den Wurzeln abendländischer Kultur, dem „savoir vivre experimentelle“, besser bekannt als Frieden. Garantiert ansteckend!

Kunst und Handwerk sind mittlerweile ein fester Bestandteil dieses Landstriches, der immer noch für eine etwas anders tickende Zeit steht. Wo Fuchs, Hase, Ortolan und Marderhund sich mit dem bösen Wolf gute Nacht sagen und in alten Rundlingsdörfern und moderner Architektur Ideen geschmiedet, Theater gegründet, Performances ausgedacht und Tassen gedreht werden. Alles muss hier selber gemacht werden. Wer eine andere Jugendkultur will, gründet die Alternativen, wer experimentellen Jazz hören mag, kümmert sich drum und sammelt Gleichgestimmte um sich. Hier wippen die Füße im Takt, da orgelt der original Drechselbanknachbau nach Großväterchens Art. Schwarzschmiede lachen Schwarzseher an, Malerinnen steigen aus grauer Asche im Rausch von Farben. Hier ist nicht Utopia, viele arbeiten hart für ihr Überleben, die meisten aber wissen warum, das ist Teil des Geheimnisses. Darum haben sie Erfolg, deshalb kommen die Leute in Scharen, was lebt hier?

Wie gelingt ein Leben ohne Autobahnanschluss, schnellen Datentransfer, Konsumtempel? Eben deshalb vielleicht? Manchmal ist auch einfach der Wunsch nach Ruhe der Ausgangspunkt für ein turbulentes Landleben. Wer hier heimisch werden will, braucht vor allem Toleranz, Leben und Leben lassen gilt. Nein, heile Welt ist hier auch nicht, schwarze Schafe pflügen Knicks um, die Wenigsten wechseln ihren Stromanbieter, Kinder trinken sich ins Koma und von überall stahlt es in jedes Handy und Gehirnchen.“

Genaues über die Kulturelle Landpartie 2015 finden Interessierte im „Reisebegleiter“. Das 344 Seiten starke Programmheft mit 8 ausgearbeiteten Radtourvorschlägen von der Göhrde bis in den Lemgow, ist kann in vielen Läden des Landkreises Lüchow-Dannenberg, in Hamburg, Lüneburg, Uelzen und an den Ausstellungsorten für 4,50 € erworben oder gegen Einsendung von 5 € im Büro in Lüchow bezogen werden. Oder online hier.

Posted in Projekte Getagged mit: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames) werden nicht freigeschaltet.