Toilettenpapier aus Bambus

smooth pandaWeltweit werden jeden Tag allein für die Produktion von Hygienepapieren 270.000 Bäume gefällt und mehr als jeder sechste, für die Papierproduktion bestimmte Baum, stammt aus Urwäldern. Das zerstört diese Wälder, bedroht wild lebende Tiere, vertreibt indigene Völker und dezimiert die Pflanzenvielfalt. Im Vergleich zu Bäumen ist Bambus von Natur aus effizienter und das Klopapier daraus ist super weich.

Deshalb wollen Karsten, Simon und Nadine das in Deutschlands Toiletten bringen. Auf ihrer Crowdfunding-Seite schreiben sie: Smooth Panda Bambus-Toilettenpapier ist nachhaltig, geschmeidig sanft, vegan mit Sternchen, ungebleicht, einfach derbe cool und es wird plastikfrei verpackt.

Warum wir Klopapier aus Bambus machen möchten?

Bambus enthält mehr Zellstoff als Bäume
Bambus wächst deutlich schneller als Bäume
Bambus benötigt weder Dünger noch Pestizide
Bambus kann schon nach drei Jahren das erste Mal geerntet werden
Bambus stirbt nach dem Schlagen nicht ab, sondern kann jedes Jahr erneut geerntet werden

Warum überhaupt “Vegan mit Sternchen”? Nun ja…wir haben ganz penibel darauf geachtet, dass unser Klopapier keinerlei tierliche Bestandteile (z.B. im Kleber) enthält. Auch Tierversuche für unser Produkt können wir vollständig ausschließen. Durch das schnelle Wachstum unseres Bambus und seinen hohen Zellstoffanteil benötigen wir weniger Anbaufläche als es bei Holz der Fall wäre und somit bleibt mehr Lebensraum für wilde Tiere. Und nicht zu vergessen: Unsere plastikfreie Verpackung endet nicht irgendwann in den Ozeanen.

Smooth Panda vereint Nachhaltigkeit mit Komfort. Denn wer seiner Umwelt etwas Gutes tut, sollte auch sich selbst belohnen dürfen.

 

Posted in Projekte Getagged mit: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.