Das Nexushaus

Foto: Nexushaus

Foto: Nexushaus

Studenten der Technischen Universität München und der University of Texas at Austin entwerfen und bauen das Nexushaus – Ein größtenteils aus Holz bestehnenden Plusenergie-Haus, das fast vollständig aus nachhaltigen Materialien besteht, Wasser effizient aufbereitet und mit Photovoltaik-Modulen auf dem Dach Strom erzeugt. Die Bewohner können dazu in vorgegebenen Bereichen Gemüse anbauen und Fische züchten.

So wird für die Bewässerung des Gartens das Wasser aus Waschmaschine, Waschbecken und Dusche genutzt. Zudem wird in einem Aquaponik-System das Kondensatwasser der Klimageräte im Nexus-Haus aufbereitet und zur Bewässerung von Nutzpflanzen genutzt. Speisefische liefern durch ihre Fäkalien die Nährstoffe für das angebaute Obst und Gemüse. Die Pflanzen filtern wiederum das Wasser und erhalten so den Lebensraum der Fische.

So erfüllt das kostengünstige Nexushauszentrale Kriterien der Kreislaufwirtschaft („cradle-to-cradle“).

Das Projekt tritt im Herbst im renommierten US-Wettbewerb Solar Decathlon 2015 an. Hier den Fortgang auf der Website beobachten.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Projekte Verwendete Schlagwörter: , ,
Ein Kommentar zu “Das Nexushaus
  1. Steffen Walter sagt:

    Sehr schönes Projekt! Einzige für mich erkennbare Schwachstelle: „So wird für die Bewässerung des Gartens das Wasser aus Waschmaschine, Waschbecken und Dusche genutzt.“ — Da sollten die Bewohner/Nutzer dann aber auch bewusst handeln und keine Waschmittel, Seifen usw. benutzen, die petrochemisch hergestellt sind und mit den enthaltenen chemischen Zusätzen das Wasser belasten würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.