Die Kraft der Würde

Foto: Roger Richter Die kraft der Würde

Foto: Roger Richter Die kraft der Würde

Diese Tage ist die Kraft der Würde des Menschen in all den Geschichten rund um das Thema der Flüchtlinge ganz offensichtlich. In dem Bildband „The Power of Dignity“ werden Menschen porträtiert, die Kreditnehmer der Grameen-Bank in Bangladesh sind. Diese Bank ermöglicht Menschen durch Microkredite in Höhe von 20 bis 30 Euro, eine Existenz aufzubauen, wenn auch auf sehr bescheidenem Niveau. Mit diesen eindrucksvollen Protraits scheinen wir den Menschen direkt in die Seele schauen zu können und erfahren unmittelbar,  dass diese Menschlichkeit uns über alle Grenzen hinweg verbindet.

Vorwort von Hans Reitz
Die Würde des Menschen – den meisten von uns fällt es schwer zu beschreiben, was genau damit gemeint ist. Doch begegnet sie uns, erkennen wir sie unmittelbar: an ihrem ganz eigenen, stillen Glanz.

Ich hatte das Glück, diesen Glanz häufig zu sehen. Besonders intensiv durfte ich ihn wahr nehmen auf meinen Reisen in Indien und Bangladesch. Dort traf ich Menschen, die auch unter für uns unvorstellbar schwierigen Bedingungen ganz offensichtlich das Wesen des Menschseins für sich wie einen inneren Schatz bewahrten. Sich mit eigener Kraft von buchstäblich lebensbedrohender Armut befreien zu können, war wohl das Geheimnis ihres Schatzes.

Mit Professor Yunus lernte ich einen Menschen kennen, der sich ganz dem Kampf gegen die himmelschreiende Ungerechtigkeit dieser Armut, der unermüdlichen Arbeit für die Würde jedes Menschen verschreiben hatte. Wie nur, so fragte ich mich, kann ein einzelner Mensch so viel Großes leisten. Die Antwort fand ich schnell:
Er kann es nicht. Nicht Sie, nicht ich und auch nicht der Nobelpreisträger Yunus können es. Hinter jeder großen Idee steht ein großer Mensch. Hinter diesem Menschen aber stehen unzählige andere, die aus Ideen Leben schaffen. In diesem Fall besseres Leben für Hunderttausende. Hinter Muhammad Yunus steht die Grameen Family – eine Kraft, die nach meiner festen Überzeugung das Gesicht unserer Welt nachhaltig zum Besseren verändern wird. Die, um mit den Worten meines Freundes Muhammad Yunus zu sprechen, „die Armut für immer ins Museum verbannt“.

Die Grameen Family inspirierte mich zur Idee dieses Buches. Und auch ich bin vielen Menschen zu Dank verpflichtet, die aus der Idee des Buches das werden ließen, was Sie heute in Händen halten. Besonders erwähnen möchte ich Peter Spiegel, dessen Texte uns die Idee der Grameen Family und die Geschichten hinter den Menschen auf so wunderbare Weise vermitteln. Und natürlich gilt mein Dank meinem langjährigen Weggefährten Roger Richter, dessen Fotografien in meinen Augen genau das einfangen, worum es hier geht: den stillen Glanz der Würde.

Die Frage bleibt, wie es um unsere eigene Würde bestellt ist. Ich persönlich finde de Antwort darauf in den Gesichtern dieser Menschen: Unsere Würde ist untrennbar verbunden mit der Würde aller Menschen dieser Welt. Und aus ihr wächst die Kraft, die Welt zu verändern. The Power of Dignity.
thepowerofdignity
Das Buch The Power of Dignity – Die Kraft der Würde:
Die Fotos von Roger Richter berühren den Betrachter auf einzigartige Weise, weil sie dokumentieren, dass selbst die größte Not immer auch Lichtblicke, Optimismus und neue Chancen in sich birgt. Für Solema Khatun, eine der ersten Kreditnehmerinnen der Grameen Bank, beispielsweise bedeutete ein Darlehen in Höhe von umgerechnet 25 Euro den Startschuss in ein neues Leben. Mit ihrem Kleinbetrieb fertigt sie Bambusstühle und sichert sich damit ein Auskommen, das deutlich über der Armutsgrenze liegt.

In seinem Essay vermittelt Yunus Biograf Peter Spiegel nicht nur die große Vision, mit der Muhammad Yunus zum Vorreiter eines sozialen Unternehmertums wurde, sondern zeigt auch, wie der in Verruf geratene Kapitalismus durch ein neues Denken neue Blüten hervorbringen kann – nicht nur für die Reichen und Mächtigen, sondern für alle Menschen. Dabei beschränkt sich die Wirksamkeit des von Yunus entworfenen Modells einer „Social Entrepreneurship“ nicht auf die Ärmsten der Armen, sondern es
schafft gewinnbringende Beziehungen, von der auch weltweite Konzerne profitieren können.

The Power of Dignity/Die Kraft der Würde: The Grameen Family, 200 Seiten, Hardcover, Format: 24×32 cm. Fotos: Roger Richter. Mit einem Essay von Peter Spiegel.
Herausgeber: Hans Reitz. Das Buch ist komplett zweisprachig (englisch/deutsch), mit zahlreichen vierfarbigen Fotografien
Hier bestellen

Sharing is Caring 🧡
Posted in Impulse Verwendete Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.