Innovation Stroh statt Styropor

landboxToll:  Eine neuartige ökologische Isolierverpackung für Lebensmittel. Die Landbox® besteht aus dem landwirtschaftlichen Nebenprodukt Stroh und kann im Biomüll oder Garten entsorgt werden. Sie wird klimaneutral produziert und benötigt zur Herstellung lediglich einen Bruchteil an Energie im Vergleich zu Styropor, bei entsprechender Isolationsleistung.„Die Landbox ist die erste wirkliche Alternative zu Styropor als Versandverpackung,“ so Geschäftsführer Dr. Thomas Maier-Eschenlohr. „Mit zunehmendem Onlinehandel von temperatur- oder stoßempfindlichen Waren, kommt einer umweltfreundlichen und für den Endverbraucher einfach zu entsorgenden Isolierverpackung strategische Bedeutung zu. Gerade der boomende Markt des Online-Lebensmittelhandels hat auf eine nachhaltige Verpackungslösung gewartet.“

Die 2013 gegründete Landpack GmbH & Co. KG entwickelt und betreibt Anlagen zur Herstellung von Isolierverpackungen aus Naturfasern. Dabei werden die Fasern möglichst in Reinform, energiearm und nach Methoden der Lebensmitteltechnik verarbeitet, ohne weitere Zusatzstoffe. Ziel ist es, den derzeit wenig gebrauchten Rohstoff Stroh neuen Anwendungen zuzuführen. Aktuelle Umweltstudien zeigen, dass rund 30% des bei der Getreideernte anfallenden Strohs ohne Beeinträchtigung der Humusbilanz für andere Zwecke verwendet werden können. Dr. Thomas Maier-Eschenlohr: „Stroh ist zudem ein ideales Dämmmaterial – hygienisch, optisch ansprechend und versehen mit einer High-tech Biopolymerstruktur.“

Das verwendete Stroh wird von Vertragslandwirten aus der Umgebung bezogen. Neben den Getreideerträgen kommt damit eine weitere Einnahmequelle für die regionalen Landwirte hinzu. Landpack überwacht das Getreide vom Anbau bis zur Ernte, um optimale Qualität zu garantieren.

Mehr Infos auf der Website.

 

 

Sharing is Caring 🧡
Posted in Projekte Verwendete Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.