Eine ökologische Alternative zur Bahn

locomoreEndlich gibt es ab September 2016 eine neue Alternative zur Bahn. Dann wird das Bahn-Start-Up Locomore einen fairen, günstigen und ökologischen Fernzug zwischen Berlin und Stuttgart auf die Schiene bringen. Innerhalb von wenigen Wochen erreichte das Eisenbahnfernverkehrsprojekt mit der geplanten Startstrecke Stuttgart – Berlin am vergangenen Wochenende über eine Crowdfundingkampagne mit 440.223 € bereits fast die die Basisfinanzierung (Gesamtfundingschwelle) von
460.000 €.

Die Möglichkeit, das Unternehmen im Rahmen der Kampagne zu unterstützen und so den weltweit ersten crowdfinanzierten Zug ins Rollen zu bringen, besteht noch bis zum 29.1.2016, hier.

locomore_innenraum„Locomore fährt einmal täglich morgens um 6:40 Uhr von Stuttgart nach Berlin und nachmittags ab Berlin um 14:55 Uhr zurück nach Stuttgart“, erklärt Derek Ladewig, geschäftsführender Gesellschafter von Locomore. Der Zug ist mit 200 km/h fast so schnell wie der ICE auf dieser Strecke und deutlich schneller als ein Fernbus. Der Zug wird konsequent ökologisch betrieben (Ökostrom, Bremsenergierückgewinnung) und an Bord wird es überwiegend bio-faires Catering geben. Ab 2017 plant Locomore, sein Streckennetz sukzessive zu erweitern, unter anderem um die Strecken Berlin-Dortmund-Düsseldorf-Köln-Bonn und Frankfurt-Stuttgart-München. DIe Tickets sind immer günstiger als mit der Bahncard 50.

Über Locomore: Die Locomore GmbH & Co. KG wurde bereits 2007 von Derek Ladewig gegründet mit dem Ziel, neue Fernverkehrsangebote auf die Gleise zu bringen. Locomore war maßgeblich an der Initiierung des Hamburg-Köln-Express (HKX) beteiligt.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Projekte Verwendete Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.