Laudatio für einen Ordnungsamtsmitarbeiter

Heiko Meyer. Foto facebook

Heiko Meyer. Foto facebook

Diese Laudatio einer sehr aktiven ehrenamtlichen Flüchtlingshelferin (Frau H.) an den zuständigen Ordnungsamtsmitarbeiter in der Kleinstadt Zeven (Heiko Meyer), soll alle Menschen unterstützen, die sich in dieser Zeit für ein gelungenes Miteinander einsetzen: „Lieber Heiko,
so am Jahresende, wo viele Menschen das Jahr noch einmal Revue passieren lassen, möchte ich die Gelegenheit nutzen, dir besonders Danke zu sagen. Du hast in diesem Jahr unglaubliches geleistet, hast sehr viele Überstunden geschoben und dabei trotzdem mit guter Laune und sehr viel Herzblut die vielbesagte Willkommenskultur tatsächlich gelebt.

Für dich sind die Flüchtlinge keine Nummern, sondern jeder einzelne ein Mensch mit einer Geschichte, einem Gesicht, einem Namen. Obwohl in den Herkunftsländern der Flüchtlinge der Staat (zu dem du als Mitarbeiter des Ordnungsamtes in ihren Augen ja auch gehörst) als korrupt und nicht vertrauenswürdig gilt, hast du es geschafft, dass die Flüchtlinge in dir eine Vertrauensperson sehen. Wann immer sie dich treffen, schallt dir schon von weitem ein freudiges „Ey Meyer“ entgegen, du bist bei allen Aktivitäten immer gern gesehen und bei den Flüchtlingen Zuhause jederzeit willkommen. Sogar Blumen und Schokolade bekommst du. Ihre Art dir zu zeigen, wie gern sie dich haben. Ein größeres Kompliment kannst du kaum bekommen.

Auch wir Ehrenamtlichen können immer auf dich bauen, mit deiner Unterstützung rechnen. Keine Idee ist dir zu verrückt und du bist auch in deiner Freizeit bei Aktivitäten gerne mit von der Partie. Afrikatag am Weichelsee: Du fährst mit und stehst bei 15 Grad und Nieselregen im quietschgelben T-Shirt gut gelaunt und singend am Busbahnhof, wartend auf den Bus.

Am Wochenende Weihnachtskekse verteilen? Das machst du gerne, auf wenn es 10 Stunden dauert und somit fast dein ganzes Wochenende in Beschlag nimmt.
Gibt es mal Probleme, hast du ein offenes Ohr. Sowohl für die Flüchtlinge, als auch für die Ehrenamtlichen. Eine Lösung findet sich immer. Aus der Ruhe bringt dich so schnell nichts.

Auch die Verwaltung der Samtgemeinde hat großes Glück mit dir. Als Ur-Zevener kennt dich hier fast jeder. Auch deiner offenen und positiven Art ist es zu verdanken, dass ihr so viele Wohnungen angeboten bekommt. Mit einem Miesepeter, der nur stur von 8 – 17 Uhr arbeitet und dann den Stift fallen lässt, hätte die Situation sicher schon ganz anders ausgesehen. Ich hoffe, deinem Chef ist das bewusst.

Jemand sagte mir letzt: „Heiko ist so ein positiver Mensch. Ich war ja schon unruhig angesichts der Situation. Dann habe ich Heiko gesehen und gedacht: Was der alles leistet ist unglaublich. Solange der noch ruhig ist, ist alles gut. Erst wenn Heiko mal einknickt, sollten wir tatsächlich anfangen, uns Gedanken zu machen“.
Also DANKE, von Herzen, auch im Namen der Flüchtlinge, die zum Glück gar nicht wissen, wie gut sie es mit dir haben.
DANKE, an den besten Ordnungsamtsmitarbeiter Deutschlands, DANKE, an einen liebenswerten Menschen. DANKE, an einen lieb gewonnenen Freund!

Quelle: Facebook

Danke Ferdinand Rogge für den Hinweis auf die gute Nachricht. Er kennt beide Personen persönlich und unterstreicht ausdrücklich das öffentliche Lob.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Menschen Verwendete Schlagwörter: ,
2 Kommentare zu “Laudatio für einen Ordnungsamtsmitarbeiter
  1. Andre sagt:

    Toll :-). Klasse das es solche Menschen gibt. Ein Beispiel, das Mut macht und motieviert, selbst mit gutem Beispiel voranzugehen. In der DDR gabs mal den Orden „Held der Arbeit“. Den kann man ruhig mal wiederbeleben ;-).

  2. KM sagt:

    Solche Nachrichten aus meiner kleinen Heimatstadt mag ich sehr gern lesen!
    DANKESCHOEN auch besonders an Heiko Meyer dafuer, dass er in Zeven so gut un herzlich Willkommenskultur lebt und ‚arbeitet‘. Hoffentlich mit Freude.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.