Poesie: Am Ende die Rechnung

Foto: Elske Margraf

Foto: Elske Margraf

Einmal wird uns gewiss
die Rechnung präsentiert
für den Sonnenschein
und das Rauschen der Blätter,
die sanften Maiglöckchen
und die dunklen Tannen,
für den Schnee und den Wind,
den Vogelflug und das Gras,
und die Schmetterlinge,
für die Luft,
die wir geatmet haben
und den Blick auf die Sterne
und für all die Tage,
die Abende und die Nächte.

Einmal wird es Zeit,
dass wir aufbrechen und
bezahlen.
Bitte die Rechnung.

Doch wir haben sie

ohne den Wirt gemacht:
Ich habe euch eingeladen,
sagt der und lacht,
soweit die Erde reicht:
Es war mir ein Vergnügen!

siebenfarben(aus: Sieben Farben hat das Licht, Lothar Zenetti, leider nicht neu zu kaufen, dafür hier mehr)

Sharing is Caring 🧡
Posted in Herzlichter Verwendete Schlagwörter:
Ein Kommentar zu “Poesie: Am Ende die Rechnung
  1. In dem schönen Gedicht „Am Ende die Rechnung“ von Lothar Zenetti fehlt leider eine Zeile: in der 3. Strophe nach der 4. Zeile „Bitte die Rechnung“ muss die Zeile „Doch wir haben sie …“ eingefügt werden. Bitte korrigieren! .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.