Gute Geschichte: Ungelogen

ungelogenIn der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg reisten Nonnen eines Trierer Konvents häufig in das nahe Luxemburg, um dort allerlei Rares zu kaufen. So brachten sie auch jedes Mal mehrere Pfund Bohnenkaffee mit. Den Kaffee verstauten sie in ihrer Ordenstracht, indem sie je ein Paket unter dem rechten und ein Paket unter dem linken Arm festhielten.

Einmal gerieten sie in eien Zollkontrolle. Ein Zöllner fragte: “Haben Sie drüben etwas gekauft?” Darauf erwiederte eine der Nonnen: “Ja, mehrere Pfund Kaffee, aber den haben wir unter den Armen verteilt.”

Die Schwestern durften ungehindert weiter reisen.

Gefunden im andere Zeiten Magazin 2/2016 hier bestellen.

Posted in Herzlichter Verwendete Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.