Leben am Fluss

Oliver Ulmer und Thomas Lerch zeigen das Leben am Fluss in all seiner Magie. Zur Zeit arbeiten sie an einer Dokumentation über das UNESCO Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe.
Es repräsentiert eine der letzten naturnahen Stromlandschaften Mitteleuropas und erstreckt sich über einen ca. 400 Kilometer langen Stromabschnitt der Mittelelbe. Typische Fluss- und Auenstrukturen sowie entsprechende naturnahe Lebensräume sind zahlreich erhalten, eingebettet in eine jahrhundertealte Kulturlandschaft.

Die Faszination dieser einzigartigen Lebensräume darzustellen und zu Ihrem Schutz und Erhalt aufzurufen, ist eines der vorrangigen Ziele der Fotografen bei diesem Projekt. Das Ende 1997 von der UNESCO anerkannte, länderübergreifende Biosphärenreservat „Flusslandschaft Elbe“ ist mit ca. 342.848 ha das größte im Binnenland gelegene Biosphärenreservat in Deutschland.

Donaudelta

In Rumänien, dort wo die Donau in das Schwarze Meer mündet, liegt mit einer Größe von ca. 5.800km2 das zweitgrößte Flussdelta Europas. Knapp ¾ des Deltas stehen unter Naturschutz und gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO. Diese Multivisionsshow der beiden Tier- und Naturfotografen Thomas Lerch und Oliver Ulmer zeigt dies nahezu unberührte, wilde und faszinierende Fleckchen Erde: Unzähligen Kanäle, die großen Seen, die Flussinseln sowie die winzigen Dörfer, die mitten im Delta liegen und teilweise nur über das Wasser zu erreichen sind. Erstaunliche Aufnahmen der ansässigen Tiere, insbesondere der unzähligen Vogelarten, sowie Portraits und Momentaufnahmen der Bewohner dieser Naturschönheit geben einen Einblick in diesen beeindruckenden Lebensraum. Anekdoten und kurze, informative Geschichten ergänzen die Bilder und geben einen kleinen Einblick in die Entstehungsgeschichte dieser Multivision.

Mehr zu Oliver Ulmer hier.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Herzlichter Verwendete Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.