Ohne Verlangen

motomenaiVon Shozo Kajima
Ohne Verlangen –
so erscheinen Mensch und Natur schöner als zuvor.

Versuch es einmal, es ist wirklich so. Du wirst die
Schönheit von Dingen entdecken, nach denen du
nicht ausgeschaut hattest.

Das Büchlein Motomenai – Ohne Verlangen ist eine Sammlung  kurzen, feinsinnigen Aphorismen, dass die Haltung „ohne Verlangen“ zu sein und damit vollkommen im JETZT und glücklich, unterstützt. Das Kleinod von eine Buch wurde in Japan schon 400.000 mal verkauft. Auch in der deutschen Übersetzung ist es in japanischer Leseart gedruckt, so dass man von hinten nach vorne liest. Ein schöner Denkanstoß.

Shozo Kajima ist emeritierter Professor für englisch-amerikanische Literatur und angesehener Übersetzer von zum Beispiel William Faulkner, Mark Twain und Agatha Christie ins Japanische.

Zuletzt wandte er sich der Kalligraphie und dem Taoismus zu. In den Jahren 1993 bis 2006 erschienen von ihm in Japan sieben Bücher zu Laotse und zum Taoismus, 2007 schließlich diese Sammlung von Aphorismen über innere Freiheit.

Über die Übersetzerin: Annerose Akaike, geb. Billich, wurde 1939 in Stragard/ Pommern geboren. Sie wurde Ärztin wie ihr Vater und belegte neben ihrem Medizinstudium auch Vorlesungen in Philosophie und Psychologie. Im Studium lernte sie ihren späteren Mann, den Japaner Akira Akaike kennen, mit dem sie 1969 nach Japan übersiedelte. Sie arbeitete dort als Ärztin und nach dem Tod ihres Mannes (1986) auch in Thailand, wobei sie sich sehr intensiv mit alternativen Heilmethoden und mit dem Buddhismus beschäftigte. Später kehrte sie nach Japan zurück. Die letzten zehn Jahre ihres Lebens lebte sie mit dem Autor Shozo Kajima zusammen und praktizierte Homöopathie. Sie starb im Mai 2011 in Matsumoto, Japan, kurz nach Abschluß dieser Übersetzung.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Impulse Verwendete Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.